BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Michael Hohl Headshot

Unternehmen f├╝r EU-Datenschutz-Grundverordnung fit machen

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
BRUSSEL PARLAMENT
Sjo via Getty Images
Drucken

Ab 25. Mai 2018 sind die neuen Regeln der EU-Datenschutz-Grundverordnung sanktionsf├Ąhig, dann drohen schlimmstenfalls Bu├čgelder in Millionenh├Âhe. Ein externer Datenschutzbeauftragter unterst├╝tzt Unternehmen dabei, alle Anforderungen frist- und regelgerecht umzusetzen.

Die straffreie zweij├Ąhrige ├ťbergangsfrist f├╝r die EU-Datenschutz-Grundverordnung endet am 25. Mai 2018. Wer anschlie├čend gegen die Vorgaben verst├Â├čt, muss mit Geldstrafen von bis zu vier Prozent des weltweiten, j├Ąhrlichen Umsatzes rechnen. Kleine und mittelst├Ąndische Unternehmen (KMU) haben aber weder die Zeit, das Geld noch das Know-how, sich selbst um die Umsetzung zu k├╝mmern.

Zwar gelten in Deutschland die weltweit strengsten Datenschutzregeln, doch die EU-weite Harmonisierung geht auch hier nicht spurlos vor├╝ber. Die Neuregelung betrifft alle Unternehmensbereiche, die personenbezogene Daten verarbeiten.

Unternehmen m├╝ssen daher ihre IT-Strukturen und Gesch├Ąftsprozesse teilweise erheblich umstellen, denn Abteilungen wie IT, Personal, Recht und Revision sowie die operativen Unternehmensfunktionen sind auf umfangreiche Datenverarbeitungen angewiesen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

F├╝r die Umstellung auf das neue Datenschutzrecht ist neben der professionellen Projektplanung auch ein umfassendes Verst├Ąndnis der komplexen rechtlichen Anforderungen erforderlich, um sie in praktikable und wirksame L├Âsungen umzusetzen. Diese Expertise bringt ein externer Datenschutzbeauftragter mit.

In seiner Funktion evaluiert er den Datenschutz-Ist-Zustand im Unternehmen und vergleicht ihn mit den gesetzlichen Vorgaben. Die Analyse identifiziert alle Vorgaben, die noch nicht oder nur zum Teil erf├╝llt sind. Aufgrund seiner Analyse entwickelt er anschlie├čend Ma├čnahmen, mit denen sich die gesetzlichen Regelungen umsetzen lassen. Das Unternehmen entscheidet dann, welche Vorschl├Ąge es davon realisiert.

W├Ąhrend der Vertragslaufzeit geh├Âren zu den Service-Leistungen des externen Datenschutzbeauftragten auch turnusm├Ą├čige Kontrollen, bei denen er ├╝berpr├╝ft, ob der Datenschutz eingehalten wird, die kontinuierliche Dokumentation des Datenschutzkonzepts sowie notwendige Beratungen zu aktuellen Fragen des Datenschutzes.

Sollten neue gesetzliche ├änderungen anstehen, informiert er das Unternehmen vorausschauend dar├╝ber und schl├Ągt n├Âtige Anpassungsma├čnahmen vor.

Datenschutzverst├Â├če kommen Unternehmen k├╝nftig teuer zu stehen. Wer sich bislang noch nicht mit den neuen Regeln auseinandergesetzt hat, sollte das schleunigst tun, da der Countdown l├Ąuft und die Umsetzung aufgrund des Umfangs und der Komplexit├Ąt in vielen F├Ąllen l├Ąngere Zeit in Anspruch nimmt.

Zwar h├Ąngt der Umstellungsaufwand vom Unternehmen ab. Sicher ist jedoch, dass ├╝berall Anpassungsbedarf besteht. Externe Dienstleister sind mit dem notwendigen Know-how ausgestattet, das KMUs f├╝r die selbstst├Ąndige Umsetzung der notwendigen Ma├čnahmen oft fehlt.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.