BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Michael Duesberg Headshot

"Der weite Weg" VIII, 9. Beitrag

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Karls des Großen „Bekehrungs-Bemühungen" um das Christentum:

► Aquitanien, 769.
► Langobarden in Oberitalien, 773/774.
► Omajaden von Cordoba, bis 795.
►772 - 804 Sachsenkriege.
► Slawische Obodriten mussten sich mit den Franken verbünden.
► Dänen mussten 811 die Eider- Grenze anerkennen.
► Nach der Absetzung Herzog Tassilos wurde Bayern dem Frankenreich eingegliedert.
► 795/796 Unterwerfung des Awarenreichs in Ungarn.

Allein die Sachsenkriege dauerten über 30 Jahre.

Dazu kamen dann in der Geschichte des Christentums:

► Sieben Kreuzzüge, dazu vier kreuzzugsähnliche Kriege gegen die Heiden (Wenden, Finnen, Balten), gegen die Ostkirche (griechisch-orthodoxe Kirche), gegen die Ketzer (Katharer/Albigenser, Waldenser, Stedinger, Hussiten) und gegen Andersdenkende (Südfrankreich, Aragonesischer Kreuzzug).

der 30- jährige Krieg.

die Inquisition gegen die Häretiker und die Hexenverfolgungen.

Die „Religion der Liebe" imponierte fast 2000 Jahre lang durch Gewalt, Grausamkeit und Machtstreben. In ihrem Namen wurden wahre Kriegsorgien gefeiert. Der männliche Logos, der sich aus der integrativen Ordnung der Mutter befreit hatte, führte nicht allein Kriege im Namen und zu Ehren des Alleinherrschers Gottvaters des Herrn, sondern seit der Loslösung von der Mutter auch gegen die gesamte „Welt der Mutter": die Frauen, die Natur, die Erde, das weibliche Empfinden, die Naturordnung, gegen alles Nicht-Männliche eben.
Die „Welt des Vaters" bestand aus Rivalitäten als willkommener Form des Kräftemessens, aus der Abwendung von natürlichen Kreisläufen und Prozessen, aus dem Widerstand gegen alles Mütterliche und jede mütterlichen Bevormundungen, aus der Lust am Jagen, Siegen, Erreichen und überhaupt aus Kämpfen und Sich-Bemühen. Krieg war zugleich Religion und Erziehung zu Mut und Tüchtigkeit, er war Lust und Erfüllung des selbstgeschaffenen Helden- und Opfer-Mythos. Wer Leib, Mut und Kräfte stählt, entwindet sich den klammernden Armen von Mutter Natur und allen natürlichen Sachzwängen und schwingt sich auf in die Region der männlichen Halbgötter und Götter.