Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Menerva Hammad Headshot

Burkini-Skandal in Frankreich: Das hat nichts mit Freiheit oder Modernität zu tun - das ist pure Vergewaltigung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BURKINI
Stringer . / Reuters
Drucken

Stell dir vor ...

Stell dir vor, eine Frau sitzt am Strand. Diese Frau hat ihre Kinder dabei. Die genannte Dame genießt die Sonne, das Meer und verbringt einen schönen Tag mit ihrer Familie. Aus heiterem Himmel kommen vier Polizisten und haben ein Gespräch mit ihr.

Sie stellen sich um sie herum, machen einen Kreis, sodass sie sich nicht wirklich bewegen kann und sich bedroht fühlt. Sie sitzt noch am Boden, weiß nicht genau, was sie verbrochen hat. Die Männer, die sie von oben herab ansehen und auch so behandeln, fordern sie auf, sich auszuziehen. Ja, ausziehen soll sie sich, vor all den Anderen.

Die Dame trägt für Frankreichs Geschmack zu viel Stoff am Strand. Sie trägt den sogenannten Burkini. Ihre Tochter sieht die Polizisten und weint, da sie nicht weiß, was los ist. Ihre Söhne sehen, wie sie sich vor den anderen Strandgästen ausziehen muss.

Stell dir vor, jene, die zusehen, würden klatschen. Stell dir vor, sie würden auch noch "Geh nach Hause!" rufen und sie auslachen. Stell dir vor, was sich in den Köpfen der Kinder dieser Dame abspielen muss.

Passend zum Thema:

Stell dir vor, wie sich die Frau selbst wohl fühlen muss? Nicht nur, dass sie Strafe zahlen muss, nein, auch einen unfreiwilligen Striptease muss sie vor vielen Fremden hinlegen. Und jetzt, stell dir vor, diese Frau ist deine Mutter. Stell dir vor, sie ist deine Schwester. Stell dir vor, sie ist deine Freundin. Stell dir vor, sie ist deine Tochter. Stell dir vor, diese Frau bist du.

#Pray for France

Was ich empfinden sollte ist wahrscheinlich Wut. Komischerweise ist alles, was ich diesbezüglich empfinden kann, nur pures Mitleid. Nein, nicht gegenüber der Frau, sie hat meinen vollsten Respekt.

Denn sie hat sich ausgezogen, in der Hoffnung, dies sei das geringste Übel. Immerhin spielte sich alles vor den Augen ihrer Kindern ab. Mein Mitleid gilt Frankreich, sie brauchen ihn, die Franzosen.

Wer den Amerikanern eine verschleierte Freiheitsstatue schenkt, um die Frauen bei sich dann vor Publikum zum Ausziehen zu zwingen, braucht unsere Gebete. Wir kamen vor Generationen nach Europa, in der Hoffnung, hier mehr Freiheit zu finden, als in den Ländern unserer Vorfahren und stellen jetzt fest, dass auch die europäischen Ländern nur Propaganda für Freiheit machen.

Eure Ketten sind auch echt, sie sehen nur anders aus und fühlen sich anders an. Auch ihr habt Zwänge, bittere, demütigende Zwänge, wagt euch ja nie wieder mit Freiheit zu werben, denn ihr habt keine Ahnung, wie diese schmeckt.

An alle Busenfans - hat euch die Show gefallen?

Natürlich wird es Leute geben, die trotzdem klatschen, lachen und dies für toll halten. Warum? Weil sie Freiheit für den Busen jeder Frau wollen- und das um jeden Preis, auch dann, wenn die Frau selbst diesen gar nicht offenbaren möchte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Aber was sagt das über eine Person aus, die einen gezwungenen Striptease für richtig hält, oder sogar genießen kann?! Das hat nichts mehr mit Freiheit, oder Modernität zu tun. Das ist pure Vergewaltigung. Vergewaltigung der Menschenrechte und vor allem dem einen Recht, das Frau anziehen darf, was sie möchte.

Das darf sie offensichtlich nicht. Sie muss abwarten, was die Männer des Landes für angemessen halten und sollte sie sich zu wehren versuchen, dann wird sie bestraft - wie in Afghanistan eben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: