Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Menerva Hammad Headshot

Seit ich Mama bin, sehne ich mich wieder nach beruflichem Stress

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OFFICE MOTHER
Hero Images via Getty Images
Drucken

Irgendwann schleicht es sich ein. Es ist ein Gefühl. Bei einigen dauert es Tage, bei wieder anderen dauert es Wochen, bei einigen braucht es Monate und bei manchen taucht es gar nicht erst auf. Dieses leise und doch irgendwie laute Gefühl, das du zu unterdrücken versuchst, ist das "Büroweh". Viele Mütter vermissen schon sehr bald nach der Geburt ihrer Kinder ihren Job. Ich gehöre zu ihnen.

"Bist du jetzt nur noch Mama?"

Ich vermisse es meine Laufschuhe anzuziehen und mich auf den Straßen Wiens auf der Suche nach guten Storys zu machen. Ich vermisse es morgens bis abends unterwegs zu sein und ja, ich sehne mich nach dem Arbeitsstress, über den ich mich jahrelang beklagt habe.

Heute weiß ich, dass es eine "gute Art" von Stress war. Denn nur durch das Arbeiten habe ich mich wichtig und nützlich gefühlt. Ich gebe es ganz offen zu: Ich brauche es für mein Ego. Ich brauche es, um selbstbewusst durch das Leben zu gehen, dass ich mein Geld selbst verdiene.

Ich brauche diesen geregelten Rhythmus Tag für Tag, Input, Kontakt, Information, Kommunikation mit Menschen, die in vollen Sätzen sprechen und Herausforderungen am Arbeitsplatz.

Ich habe feststellen müssen: Ich bin mit diesem Gefühl nicht alleine. Vielen Müttern geht es genauso. Sprechen wir offen darüber, müssen wir uns folgende Frage gefallen lassen: "Warum hast du dann ein Kind bekommen?"

Schon wenige Wochen nach der Geburt meiner Tochter schrieb mir eine Leserin "Bist du jetzt nur noch Mama?" Ich weiß, sie meinte diese Frage nicht böse, ich bin mir aber zu 100% sicher, sie ist (noch) keine Mama. Denn dieses "nur noch Mama" beweist, sie hat keine Ahnung, was eine "nur Mama" zu tun hat.

Eine Mama gibt in dem Moment in dem sie zur Mama wird, für eine sehr lange Zeit ihr Leben für deines auf. Meine Mutter hat ihre Karriere aufgegeben und erst wieder gearbeitet, als ich angefangen habe zu studieren.

Nicht viele bekommen den Alltag einer Vollzeitmama live mit, aber es ist ein knochenharter Job. Gleichzeitig ist er der schönste Job auf der Welt, denn immerhin verbringst du kostbare Zeit mit deinem Kind und bist Zeugin seiner Entwicklung- nichts ist wertvoller.

Dennoch, du vermisst deinen eigenen job. Du vermisst vor allem dich. Und du wirst dich egoistisch fühlen, sobald du an dich und deine eigenen Ziele im Leben denkst.

Arbeitsplatz Wohnzimmer

Wenn ich nach den Tatsachen gehe: Im Moment ist es unmöglich, dass ich wieder arbeiten gehe, da ich finde, meine Tochter ist noch viel zu jung für fremde Betreuung. Was tu´ ich gern? Einfach für mich? Was brauche ich, um halbwegs nicht durchzudrehen? Da wären: schreiben, lesen, kochen, schwimmen, pflanzen, fotografieren, etc.

Gut, all das macht mich glücklich. Ich fühle mich wohl, wenn ich diese Dinge tue. Ich schaffe es mittlerweile wach zu bleiben, wenn Laila nachmittags schläft. Diese Zeit gehört mir. Mein Mann nimmt sie mir einmal die Woche ab, damit ich Blogs schreiben kann.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dies reicht mir vollkommen. Natürlich, ich vermisse meinen Job immer noch, aber ich habe gelernt die Zeit mit meiner Tochter umso mehr zu genießen und habe gelernt: Damit es deinem Kind gut gehen kann, muss es erst einmal dir gut gehen. Dies hat nichts mit Egoismus zu tun.

Diese Zeit mit deinem Kind bekommst du nicht mehr zurück. Sie vergeht sehr schnell. Zuerst lächeln sie dich bewusst an, dann geben sie Laute von sich und schwupps- sie krabbeln schon und haben Zähne.

Finde eine Möglichkeit dich selbst nicht zu verlieren, beschäftige dich auch mit dir selbst und vergiss nicht, dass auch du Bedürfnisse hast, genieße aber vor allem die Zeit mit deinem Zwergchen.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog Hotel Mama.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: