BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Menerva Hammad Headshot

Es gibt eine Welt zwischen pink und blau - lasst eure Kinder selbst entscheiden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BOY WEARING PINK
levkr via Getty Images
Drucken

Als Mutter einer Tochter wird man oft strenger unter die Lupe genommen, als man es gern hätte. Warum trägt deine Tochter blaue Kleidung? Warum hat sie mehr Autos als Puppen zum Spielen? Wieso hat sie bis jetzt noch keine Ohrringe? Warum trägt sie fast nie Röcke? Wie kannst du es nur zulassen, dass sie sich schmutzig macht- und das als MÄDCHEN?!

Im Gespräch mit anderen Müttern wurde mir klar: Auch Mütter von Buben werden nicht in Ruhe gelassen: Warum darf dein Bursche mit Puppen spielen? Warum darf er sich die Nägel lackieren? Wenn der als Kind schon so herumheult, dann wird er aber kein richtiger Mann. Ob Madl oder Burli also, verschont bleibt keine Mami, die abseits von Pink und Blau denkt.

Meine Gedanken

Warum nicht? Warum um alles auf der Welt sollte meine Tochter (sie ist erst 1 Jahr alt) keine blaue Kleidung tragen und was ist verkehrt an Spielzeugautos? Wenn sie ihre Ohrringe später als andere bekommt, macht sie das weniger Mädchen?

Sie mag Röcke nicht allzu gern, na und, dafür liebt sie pinke Tütüs. Sie ist ein Kind, ich hoffe doch sehr, dass sie sich schmutzig macht, im Sand spielt und endlosen Spaß hat. Was ist daran verkehrt?

Wenn wir unseren Kindern beibringen, dass Rosa und Puppen nur für Mädchen sind, Blau und Autos nur für Burschen, dann haben wir in Zukunft ein noch größeres Problem als das, das wir heutzutage schon haben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wir schreiben das Jahr 2017 und bis heute gelten Männer in Ballettstrümpfen als "schwul" und Frauen, die boxen, sind "Mannsweiber". Und auch hier kann ich mir folgende Frage nicht verkneifen: Was ist an schwulen Männern und Mannsweibern verkehrt? Ich habe eher die Beobachtung gemacht, dass Burschen, die mit Puppen spielen, später die verständnisvolleren Männer werden. Buben, die weinen "dürfen", werden später Männer, die über ihre Gefühle reden können.

Mädels, die abseits von Prinzessin und Rosa denken, werden zu selbstständigen Frauen, die nicht auf einen edlen Ritter warten, sondern sich selbst ganz edel durch ihr Leben reiten. Und hier gilt es ganz deutlich zu sagen: Mädels, die Rosa gern haben und Burschen, die Autos über alles lieben, sind genauso tolle und einzigartige Kinder.

Lasst eure Kinder dĂĽrfen

Das Einzige, das weniger toll ist, sind unsere Erwartungen und der von uns ausgeübte Druck. Wir sind der Haken. Der blöde Haken, der umgelenkt werden muss, der sitzt in unseren Köpfen fest. Wenn Kinder selbst entscheiden dürfen womit sie spielen, welche Farbe sie anziehen wollen und frei davon träumen dürfen, was sie wohl eines Tages werden, erst dann sind sie frei von unseren unsichtbaren, aber sehr wohl spürbaren Fesseln.

Ja, in den letzten paar Zeilen kommt das Wort "dürfen" sehr oft vor, ein so einfaches Wort, das aber eigentlich ein Privileg ist. Etwas einfach so zu dürfen, nur weil ich es möchte, ist für so viele Kinder nicht selbstverständlich.

➨ Mehr zum Thema: Warum Eltern Frühförderung vergessen sollten!

Auch für einige Erwachsene ist es keine selbstverständliche Sache. Kauft euren Kinder weniger, viel weniger Dinge, aber lasst sie dafür dürfen. Lasst sie entscheiden dürfen, lasst sie weinen dürfen, lasst sie ausprobieren dürfen, lasst sie Fehler machen dürfen, lasst sie schreien dürfen, lasst sie laut sein dürfen, lasst sie schlecht gelaunt sein dürfen, lasst sie ausschlafen dürfen, lasst sie nackig durch die Wohnung gehen dürfen, lasst sie Kostüme zum Supermarkt tragen dürfen, lasst sie spielen dürfen, lasst Mädchen dürfen, lasst Burschen dürfen, lasst sie bitte einfach dürfen.

Dürfen tut so gut. Wer darf, der lässt auch andere dürfen. Wer darf, der schätzt es eines Tages als Erwachsener, dass seine Eltern ihn haben dürfen lassen und lässt dann auch seine Kinder vieles dürfen.

Wertlose Erziehung gibt es nicht

Hier spricht kein Moralapostel. Ich glaube nicht an wertlose Erziehung. Richtig und Falsch sind Werte und ich erziehe meine Tochter danach. Du darfst niemanden hauen. Du darfst niemandem etwas gegen seinen Willen wegnehmen. Das hast du richtig gemacht, bravo! Das sind alles Werte.

Vieles dränge ich ihr nicht auf, weil es zu MEINER persönlichen Einstellung gehört, aber Werte gebe ich sehr wohl mit und zwar ganz viele. Immerhin liegt es in meiner Verantwortung, wie sie eines Tages andere Mitmenschen behandeln wird.

Ich liebe zum Beispiel Meerjungfrauen. Sie sind einfach mein Fetisch. Und nur weil ich die so toll finde, fast täglich schwimmen gehe und gern Muscheln sammle, ist Laila von ihrer Geburt an automatisch meine kleine Meerjungfrau gewesen, die unbedingt Meerjungfrauen lieben MUSS, weil ich ja Meerjungfrauen liebe.

Mit der Zeit habe ich gelernt: Nein, sie muss nicht. DAS muss sie nicht. Das ist kein Wert, das ist eine Einstellung- nämlich meine, die ich ihr unbewusst aufgezwungen habe. Sie mag das Meer zwar, schwimmen tut sie auch gern, aber wirklich von den Socken haut sie der Meerjungfrauenkram nicht.

➨ Mehr zum Thema: Elternzeit planen und vorbereiten: Das müssen Mütter und Väter wissen

Was sie sehr wohl mag: Cowboyzeug. DAS ist IHR Ding. Das DARF sie. Weil sie es so viel lieber hat. Es ist zwar ein total banales Beispiel, aber es veranschaulicht sehr gut, wie diese banalen Dinge unser Leben wohl beeinträchtigen können, wenn wir nicht früh genug Acht darauf geben, was für eine große Rolle diese kleinen Details spielen.

Menerva Hammad schreibt in ihrem Blog "Hotel Mama" ĂĽber den Alltag einer Mutter. AuĂźerdem geht es in ihrem Blog darum, anderen MĂĽttern zu sagen "Du bist in diesem ganz normalen Wahnsinn nicht alleine." Dieser Beitrag erschien zuerst hier.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.