BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Melanie Mittermaier Headshot

Warum Treue eurer Beziehung nur schadet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
INFIDELITY
Getty
Drucken

Seitensprung! Schockstarre! Rachegedanken! Tiefer Schmerz! Trauma!

Für viele Menschen bricht eine Welt zusammen, wenn sie betrogen werden. Mich würde ja brennend interessieren, ob Frauen wirklich die besten Anzüge und die Autoreifen ihres untreuen Mannes zerschnippeln. Ist das ein Klischee, oder passiert sowas wirklich?

Was ich beobachte, ist, dass Männer wie Frauen sich selbst und den Partner oder die Partnerin anzweifeln und die dritte Person für den Rest ihres Lebens hassen.

Sie stellen gemeinsame, schöne Jahre komplett in Frage und gehen sogar soweit, ihre Beziehung zu beenden. Ganz egal, wie viel Potential diese Beziehung noch hätte oder ob dadurch eine ganze Familie zerbricht.

Monogamie, die heilige Kuh!

In unserer Gesellschaft gilt die monogame Beziehung als einzig akzeptiertes Beziehungskonzept. Leider! Denn für viele Menschen funktioniert das eben ganz und gar nicht.

Und obwohl beinahe jeder Treue für wichtig hält, ist die Seitensprung-Quote extrem hoch. Also hilft es ja wohl kaum, noch strengere Regeln aufzustellen und noch krassere Bestrafungen anzudrohen, oder?

Wie viele Teenager feiern verbotene Partys, wenn die Eltern nicht zu Hause sind? Ich habe in den letzten zwei Wochen zwei von diesen Partys mitbekommen. Vielleicht denkst du, dass Teenager ja noch nicht verantwortungsbewusst sind und noch viel lernen müssen.

Auch Erwachsene tun ständig Dinge, die verboten sind, negative Konsequenzen haben oder ihnen schlicht nicht gut tun. Niemand erwartet eine hundertprozentige Perfektion bei anderen Menschen.

Doch wenn es um Treue geht, schon! Warum? In allen anderen Lebensbereichen dürfen wir Fehler machen. Doch wenn es um die heilige Kuh geht, ist ein Verzeihen unmöglich.

Die Menschen sind eher bereit, ihren Partner aufzugeben und in die Wüste zu schicken, als das Konzept der Treue zu überdenken!

Aus meiner Sicht ist Angst die größte Motivation für Treue. Die Angst, der Partner oder die Partnerin könnte sich verlieben, auf nimmer Wiedersehen verschwinden und mit der nächstbesten Person durchbrennen.

Die Angst, jemand anderes könnte schöner, schlanker, lustiger, intelligenter oder besser im Bett sein. Die Angst, die eigene Unzulänglichkeit spüren zu müssen und sich mit Selbstzweifeln auseinander setzen zu müssen.

Eifersucht ist völlig ok, doch andere Menschen zu begehren ist verboten. Der Partner oder die Partnerin sollte gefälligst jedes Gefühl unterdrücken, die das eigene Wohlbefinden gefährdet. Ob es ihn oder sie nun glücklich macht, oder nicht.

Es gibt auch Menschen, die freiwillig treu sind, sich pudelwohl fühlen (alle beide) und überhaupt kein Problem damit haben. Das ist wunderbar. Ich fordere nicht, dass jeder eine offene Beziehung leben sollte. Mir ist ein großes Anliegen, dass Paare das für beide Partner individuell schönste Beziehungskonzept leben, dieses laufend überprüfen und wenn nötig anpassen. Mir liegt daran, die Liebe zu stärken und die Ängste zu überwinden.

Und nicht, wie es derzeit praktiziert wird, eine Moral an den Tag zu legen, die von Institutionen geprägt wurde, die durchaus in Frage gestellt werden dürfen.

Lebe nach DEINEN Maßstäben! Und stimme dich regelmäßig mit deinem Partner dazu ab!

Wir kämen nie auf die Idee, für Kleinkinder die selben Regeln aufzustellen, wie für Schulkinder oder Teenager. Jedes Alter bedarf einer Anpassung der Regeln im Zusammenleben.

Warum glauben wir dann, dass die Regeln, die wir am Anfang einer Beziehung festgelegt haben, für immer gültig sein müssen? Jede Beziehung wächst und verändert sich im Laufe der Zeit. Dafür braucht es auch eine Anpassung der Regeln.

Meist wurde die "Du musst für immer treu sein - Regel" auch gar nie ausgesprochen. Sondern wird stillschweigend erwartet. Und wenn sie dann gebrochen wird, ist das Geschrei groß! Oh Mann!

In meiner Welt kann niemand einen anderen Menschen betrügen. Jeder Mensch gehört nur sich selbst und muss nur vor sich selbst (und dem Gesetzt) grade stehen. Und die Konsequenzen seines Tuns oder Nicht-Tuns tragen.

Niemand hat das Recht, einem anderen Menschen Gefühle zu verbieten oder vorzuschreiben, was dieser tun oder eben nicht tun darf. Allein dieser Gedanke würde das "Seitensprung-Trauma" in Minutenschnelle auflösen.

"Am schlimmsten ist die Lüge!" Diesen Satz höre ich bei allen Betrogenen. Wie sollte denn ein Mensch, dem seine Beziehung wichtig ist und der trotzdem einen anderen Menschen auch toll findet und mit diesem Sex hat, hier die Wahrheit sagen? Die ist doch von vornherein nicht vorgesehen.

Menschen sind doch nicht blöd. Sie glauben, dass sie mit den Lügen den Partner, die Beziehung und sich selbst schützen können. Und dabei leben sie trotzdem die Bedürfnisse aus, von denen sie genau wissen, dass sie sie eigentlich gar nicht haben dürften. Jeder halbwegs zurechnungsfähige Mensch würde hier lügen.

Ich will die heilige Kuh schlachten, weil viele Menschen sich extrem viel Leid ersparen könnten.

Ich habe kürzlich gelesen, dass ein Seitensprung oder eine Affäre ein Trauma beim Betrogenen auslösen kann. Als wingwave-Coach weiß ich, wie schnell Kinder "traumatisiert" werden können, wenn sie in der Schule ausgelacht werden, oder einen Horror-Film schauen. Oder wie ein "Fast-Unfall" bei einem Autofahrer zu Panik Attacken führen kann und plötzlich einen Großteils des Lebens lahm legt. Ganz zu schweigen von einer "echten" Traumatisierung durch Vergewaltigung oder andere lebensbedrohliche Ereignisse.

Doch ganz ehrlich: Wenn der Seitensprung deines Partners dich traumatisiert, dann darfst du an einer völlig anderen Stelle ansetzen. An deinem Selbstwertgefühl, an der Fähigkeit mit den eigenen Gefühlen klar zu kommen, am Vertrauen in dich selbst und in dein Leben, an deinem Weltbild und Werte-System.

Such dir einen Traumatherapeuten, einen guten wingwave- oder NLP-Coach. Diese Menschen können dir helfen, alte Muster und Blockaden zu lösen, die Bilder in deinem Kopf zu managen und mit dir selbst ins Reine zu kommen.

Wenn dein Glück davon abhängig ist, was ein anderer Mensch tut, oder nicht tut - bist du abhängig und nicht mehr frei!

Niemand wird es 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr es schaffen, sich so zu verhalten, dass du dich immer gut dabei fühlst. Die Erwartungshaltung, dass dein Partner bitte schön permanent auf DEINE Gefühle Rücksicht nehmen sollte und seine eigenen (verbotenen) Gefühle unterdrücken sollte, zerstört jegliches Glück. Da wird Druck aufgebaut, der möglicherweise an anderer Stelle (und in einem fremden Bett) wieder abgebaut werden will.

Ich weiß, dass der Aufschrei sehr groß werden wird, wenn ich diesen Artikel veröffentliche. Ich weiß, dass viele Menschen mich für gefährlich, unmoralisch oder einfach bescheuert halten. Damit kann ich leben.

Bevor es überhaupt zu einem Seitensprung kommt

Rede mit deinem Partner über eure Ziele, eure Träume, über Treue und Gelüste, über Sex und Kinder, über Gefühle und Gedanken, über Gott und die Welt. Und legt eure eigenen Beziehungsregeln für den Moment fest und nicht für den Rest eures Lebens.

Fremdgehen muss nicht zwingend ein riesen Drama sein. Alles lässt sich regeln und Menschen können sich Fehler verzeihen. So ein Ereignis hat immer auch positive Aspekte und birgt in jedem Fall ein riesiges Weiterentwicklungspotential in sich. Alles hat einen Sinn, auch wenn dieser zunächst nicht zu erkennen ist.

Leben darf leicht gehen und Spaß machen. Liebe auch!

Der Beitrag erschien auf http://www.melanie-mittermaier.de/

Auch auf HuffPost:

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.