Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Mehmet Celebi Headshot

Armenien-Resolution: Ich war heute Zeuge, wie der Bundestag meine Vorfahren zu Mördern verurteilt hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUNDESTAG
Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken

Ich durfte gerade leider Zeuge werden, wie der Bundestag meine Vorfahren zu Mördern und mein Land zum Volksmörder verurteilt hat.

Es war keine namentliche Abstimmung, weil man befürchtete, dass es zu keiner gewollten Entscheidung kommt. Abstimmung per Handzeichen. Und daher sind auch nur die gekommen, die für die Resolution stimmen.

Zum Beispiel Cemile Giousouf (mit Freude stimmt sie für die Resolution). Danke an Aydan Özoguz, dass Sie im Gegensatz dazu bis zum Ende Ihre Haltung bewahrt haben. Ich versuche meinen Emotionen Herr zu werden, wenn ich meine Gedanken dazu zusammenfasse. Dass mir das immer gelingen wird, kann ich leider nicht versprechen:

  • Mit auch meiner Stimme gewählte Bundestagsabgeordnete haben sich zu Richtern und Historikern erklärt und einen Schuldspruch ohne Gericht ausgesprochen, egal wie oft man betont hat, dass dies nicht der Fall sei. Für mich als Bürger der Landes ist das ein Zeichen dafür, dass nicht immer Recht waltet, sondern politische Ideologien und emotionale Zustände wie beispielsweise der enorme Hass gegen die Türkei und Erdogan, ausreicht, um Entscheidungen ohne Grundlage treffen zu können.
  • Die in Deutschland lebenden 3 Millionen Türken, die gegen die Resolutionen sind, haben kein Gehör gefunden. Was bedeutet das für die politische Repräsentanz dieser Gruppe? Es gibt keine. Auch die vermeintlichen türkischstämmigen Quotenabgeordneten, die zur Schau gestellt werden, haben in devoter Manier mit vorauseilendem Gehorsam ihre Solidarität mit der Resolution kundgetan. Ich schließe Frau Özoguz an dieser Stelle aus. Danke, dass Sie den Mumm hatten, sich gegen den enormen Druck in einer vermeintlich "liberalen" Meinungskultur durchzusetzen und Haltung gezeigt haben.

Die Cemiles dieser Welt werden in den Iftar Programmen in unser Gesicht lächeln. Traurig ist das.

  • Die Aussöhnung, um die es einigen Politikern doch eigentliche ginge, rückt mit der Resolution in weite Ferne. Das nicht zu wissen, impliziert Dummheit. Das zu wissen und dennoch dieses Argument zu nutzen, impliziert Heuchelei.
  • Die türkischstämmigen Verbände haben leider keinen Zugang zu Politik und Gesellschaft. Das mag viele Gründe haben aber Fakt ist, dass von dieser Seite nichts kam (Selbstkritik).
  • Der jahrelange Druck der armenischen Lobby und Brüder im Geiste, die Resolution politisch durchzusetzen und keine Historikerkommission einzuberufen, hat sich in Zeiten des Rechtspopulismus und stark wachsender Islamfeindlichkeit durchgesetzt.
  • Am meisten freuen sich die PKK-Anhänger und deren Verbündete in der Linken, bei den Grünen, der AABF und kurdischen Gemeinde Deutschlands. Diese waren mit einem breiten Grinsen anwesend. Gefolgt werden diese von leidenschaftlichen Erdogan-Feinden jeglicher Couleur, die eine Gelegenheit wittern, dem vom Volk gewählten Diktator eine auszuwischen. Um die Armenier geht es schon lange nicht mehr.
  • Das Vertrauen der Türken in Deutschland in die hiesige Gesellschaft und Politik ist nachhaltig erschüttert. Man sollte sich das Integrationsbusiness sparen, auch wenn so viele davon leben. Denn man kann nicht erwarten, dass man Menschen, die man beleidigt und verletzt, für sich gewinnen kann.

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: