BLOG

Warum ein Leben als Aussteiger alles andere als erstrebenswert ist

18/07/2017 14:02 CEST | Aktualisiert 02/08/2017 09:50 CEST

Man beneidet Aussteiger gerne um ihre Freiheit und das Leben ihrer Träume. Dabei ist der Preis, den sie zahlen, hoch.

Im Video oben: Seit sechs Jahren reist eine 28-Jährige um die Welt - so hat sie ihren Traum verwirklicht

Wenn man im Nieselregen zur Uni fährt, der Himmel in einem einheitlichen Grau ist. Oder wenn man morgens völlig übermüdet in die Arbeit fährt, weil die Mitbewohner einen mal wieder zu Tequila überredet haben, als man gerade schlafen gehen wollte.

Wenn man frierend die Tür zur Bib aufstößt, vor einem ein Lernpensum liegt, das eigentlich nicht zu schaffen ist. Immer dann schweift man ab, man besteigt gedanklich einen Flieger, der einen weit weg bringt. One way am besten. Dorthin, wo es viel Sonne gibt, noch mehr Freizeit.

Dorthin, wo einem Mojitos direkt in an die Hängematte gebracht werden, aus der man dösend den einzelnen Wolken zusieht, die wie ein abgespielter Film am strahlend blauen Himmel vorbei ziehen.

Der Stoff aus dem Kinoträume sind

Auszusteigen, bevor einen der Arbeitsalltag endgültig verschlingt, das ist der Stoff, aus dem Kopfkinoträume sind. Mit dem Rucksack die Welt zu bereisen, immer das nächste Abenteuer im Blick, neue Menschen, neue Erfahrungen, absolute Freiheit. Das wünschen wir alle uns manchmal.

Oder wenigstens in einem Pariser Straßencafé zu arbeiten und nicht in diesem stickigen Büro mit der kaputten Klimaanlage und dem Kaffeeautomaten, der nur wässrige lauwarme Brühe ausspuckt.

So wie Alica Lima. Die 34-Jährige hat einen 40-Stunden-Job - den sie von der ganzen Welt aus erledigt. Homeoffice in seiner krassesten Form.

Mehr zum Thema: Ich habe meine Wohnung gegen ein Leben im Zug getauscht - mit diesem Problem hatte ich nicht gerechnet

Mal arbeitet sie aus einem Amsterdamer Bistro aus, mal sitzt sie in Budapest in der Sonne und tippt auf ihrem Laptop herum, mal ist sie am Bosporus. Sie ist Online-Jobvermittlerin, ihr Büro kennt keine Grenzen.

Es gibt sie massenweise, diese Geschichten der Alltagsumgestalter, der Innovativen, die es anders machen und in uns ein Gefühl des Unbehagens auslösen.

Man fühlt sich eingeschränkt, unfrei und findet es so unfair, dass man selbst nicht auch als weltgewandter Globetrotter, nur mit einem Laptop ausgerüstet, den Erdball umrundet.

Immer wieder von vorne beginnen

Ähnlich wie Alicia Lima hat es auch Monica Christensen lange gemacht. Die Tochter eines Dänen und einer Deutschen wuchs mit dem Verständnis auf, dass Zuhause überall sein kann.

Als sie mit 19 das elterliche Nest verließ, hatte sie in Kopenhagen, New York, Berlin und Wien gelebt. Und sie machte zunächst so weiter. Fernstudium und Job als Online-Übersetzerin. Lokale Beschränkungen? Fehlanzeige.

"Am Anfang habe ich ein paar Monate in Stockholm gelebt. Später in Tel Aviv und London", erzählt mir Monica in klarem Deutsch, als ich sie endlich erreiche. Wo ist sie gerade? "Berlin. Und da bleibe ich auch."

Monica Christensen hat mit 24 mehr von der Welt gesehen als die meisten mit 50. Und genau das wurde ihr irgendwann zu viel. "Es ist etwas ganz anderes, ob du Urlaub machst oder dort lebst. Denn dann musst du immer wieder von vorne beginnen. Ankommen war lange ein Fremdwort."

Monica hat vom Reisen genug. Sie hat in Berlin einen Freund, eine Clique, ein Lieblingscafé, im Görlitzer Park geht sitzt sie gerne auf einer bestimmten Bank, auf der sie liest oder einfach nur die ihr immer vertrauter werdende Umgebung betrachtet.

"Menschen wollen immer das, was sie gerade nicht haben", sagt Monica und lacht dann laut: "Natürlich ist Reisen trotzdem etwas Wunderbares. Es ist nur nicht so, wie sie das immer alle vorstellen."

Mehr zum Thema: Seit sechs Jahren reist eine 28-Jährige um die Welt - so hat sie ihren Traum verwirklicht

"Hast du ein Glück", hatten Freundinnen ihr erzählt, nachdem sie aus Wien aufgebrochen war, per One-Way-Ticket nach Stockholm. Auch sie sei am Anfang ganz atemlos gewesen, übersprudelnd vor Freude auf das Abenteuer.

In Schweden aber war es kalt, es wurde früh dunkel, sie kannte niemanden, sie fühlte sich einsam, wenn sie in der einbrechenden Dunkelheit in ihrem Zimmer saß, eine Übersetzung tippte und draußen junge Leute lachen hörte, die auf dem Weg zu ihrer Stammkneipe waren.

"Es war nicht immer einfach. Du kannst die Sprache nicht, dadurch, dass du nicht in die Uni gehst, lernst du auch nur schwer Leute kennen", erzählt sie.

Lotet man die Grenzen der eigenen Freiheit aus, erforscht man sie wie ein Seismograph des Ichs, stößt man schnell an einen Punkt, an dem man sich der im sicheren Umfeld unsichtbaren Säulen wie Geborgenheit und Sicherheit bewusst wird - und ihrer Wichtigkeit.

Bindungen sind kostbar

"Das, was heute knapp und kostbar erscheint, ist nicht mehr die Freiheit, sondern die Bindung", sagt die an der TU Darmstadt lehrende Soziologin Cornelia Kloppetsch im Interview mit dem SZ-Magazin.

Und genau so ist es: Bricht man aus - und das ist heute so leicht wie nie zuvor -, löst man gleichzeitig alle Bindungen des alten Lebens. Man ist mit neuen Ängsten konfrontiert, man zahlt den Preis der Einsamkeit.

Es fehlt dann der Plausch mit den Arbeitskollegen in der Mittagspause. Es fehlt das Mittagessen mit der besten Freundin, es fehlt die Kneipentour mit dem Freund aus Schultagen.

"Irgendwann muss jeder ankommen. Wer immer rastlos bleibt, der flieht vor etwas", bringt es Monica auf den Punkt. Und genau dieser Aspekt lässt uns erkennen, dass die Träumereien auf dem Weg in die Uni oder zur Arbeit romantisierte Vorstellungen sind, die real nicht existieren.

"Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird", erkannte auch die Lichtgestalt der Abenteurer und Anderslebenden Christopher McCandless, dessen Geschichte durch Sean Penns Film "Into the Wild" weltbekannt wurde. McCandless starb alleine in der Wildnis.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Er hatte die unendliche Freiheit erlangt, desillusionierend war aber die Einsamkeit, die Härte, die ihm die Natur abverlangte.

Und sind wir doch mal ehrlich: Ist es nicht das Schönste, wenn man von Reisen zurückkehrt, braungebrannt die Tür zur Stammkneipe aufstößt und in all die vertrauten Gesichter blickt, sich später leicht angetrunken ins Bett legt.

In sein Bett, in seiner Wohnung und dann am nächsten Morgen in den Tag startet und einem die Stadt so viele Erinnerungen zuflüstert.

Reisen, Ausbrüche, Neues und Abenteuer sind etwas Kostbares, der perfekte Gegenentwurf zum eigenen Leben sind sie sicher nicht - sondern eine Wunschvorstellung, die einen hohen Preis von einem verlangt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf "Zeitjung". Weitere spannende Geschichten findet ihr auf Facebook.

(jz)

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

MEHR:blogs

Sponsored by Trentino