Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Matt Masur Headshot

Bernie Sanders könnte Donald Trump als Präsident ersetzen - wegen eines kaum bekannten Schlupflochs

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERNIE SANDERS
Getty
Drucken

Jetzt ist klar, was wir unternehmen müssen, um unsere großartige Gesellschaft zu retten. Darauf haben wir alle gewartet: Auf diese Weise können wir Bernie bei der Amtseinführung doch noch zum Präsidenten machen - und nicht den gewählten Präsidenten Donald Trump.

Nein, können wir nicht.

Es gibt kein Schlupfloch. Das verrät einem schon der gesunde Menschenverstand, und trotzdem hast du diesen Artikel angeklickt oder ihn sogar geteilt.

Und genau darum geht es hier.

In den vergangenen Monaten wurden die Social-Media-Kanäle mit falschen Informationen überflutet. Das war immer schon ein Problem, aber im US-Wahlkampf war es so schlimm wie noch nie. Wir sehen ein Posting nach dem anderen, in dem unlogische Dinge verbreitet werden - in allen Bereichen des politischen Spektrums.

Mehr zum Thema: "Ich erkenne dich kaum wieder": Ein offener Brief an Donald Trump, der 18 Jahre lang mein Chef war

Noch gefährlicher sind die Postings, die gar nicht so weit hergeholt erscheinen, bis man sich die Mühe machst, den Inhalt genauer anzusehen. Das Problem dabei ist: Die Menschen schauen meist nicht genauer hin.

Eine Menge Menschen werden diesen Artikel anklicken und ihn teilen, allein wegen der Überschrift. Vielleicht haben sie den Artikel nicht einmal gelesen. Diese Worte werden sie nicht erreichen. Ironischerweise sind das die Menschen, die diese Worte am dringendsten hören und lesen müssten.

Wie John Oliver am Sonntag bereits richtig sagte, konsumieren die Menschen das, was sie hören wollen. Sie stürzen sich auf diese Informationen wie eine hungrige Meute.

Das Wichtigste an einer funktionierenden Gesellschaft ist aber eine gut informierte Öffentlichkeit. Was wir gerade erleben, ist nicht nur eine schlecht informierte Masse, sondern auch noch eine fehlinformierte Masse.

Und das sollte uns allen Angst machen.

Mehr zum Thema: New Yorker Gouverneur warnt Trump: "Werden für unsere Rechte kämpfen"

Wie gehen wir dieses Problem an? Wir müssen uns an die Arbeit machen. Ich könnte jetzt lange darüber referieren, was das bedeutet, aber die Geduld hat niemand. Daher sind hier fünf einfache Schritte.

1. Erst lesen, dann teilen.

Ich selbst bekenne mich ebenfalls schuldig, dass ich schon einmal allein wegen einer Überschrift einen Text kommentiert oder geteilt habe. Das ist das Schlimmste, was wir tun können. Hört auf damit, seid nicht so faul.

2. Überprüft die Quelle (und deren Quellen).

In Zeiten der neuen Medien kommen echte und verifizierte Informationen nicht mehr nur aus traditionellen Quellen - aber das gleiche gilt auch für Unwahrheiten. Jeder Artikel, in dem Fakten, Zahlen und Zitate genannt werden, sollte hierfür eine Quelle angeben. Wenn das nicht der Fall ist, dann lest gar nicht erst weiter.

3. Haltet Ausschau nach recycelten Geschichten.

Alte Geschichten, die als aktuell verkauft werden, befeuern das Problem der Fehlinformation. Überprüft das Datum des Artikels, bevor ihr ihn lest. Ihr werdet überrascht sein, wie alt viele Artikel tatsächlich schon sind. Sie haben nichts mit den aktuellen Geschehnissen zu tun, auch wenn es gern so dargestellt wird.

4. Wenn dir Fakten wichtig sind, dann halte dich fern von einseitiger Meinung.

Es ist natürlich nicht an sich falsch, eine Meinung zu vertreten oder zu einem Artikel Stellung zu beziehen. Falsch ist es, wenn diese Ideen als unvoreingenommene Fakten betrachtet werden. Das alles kann man umgehen, indem man ganz einfach die einschlägigen Seiten im Netz ignoriert.

Jede Seite im Netz mit den Begriffen "Konservativ", "liberal", "Demokraten", "Republikaner" im Titel propagiert nur ihre eigene festgefahrene Meinung. Das ist in Ordnung, wenn ihr weiter in eurer Blase leben wollt, aber gebt euch nicht der Illusion hin, dass diese Artikel das gesamte Spektrum umfassen.

5. Google die Informationen.

Gott (und Sergey) haben uns Google aus einem bestimmten Grund gegeben. Wenn ihr einen Artikel seht, der unglaubwürdig erscheint und keine Quellen angibt, dann überprüft ihn.

Schaut nach, ob die gleichen Fakten auch noch in mehreren anderen Artikeln und in anderen Quellen genannt werden. Schaut nach, ob diese Fakten irgendwo widerlegt werden. Und erst dann bildet euch eine Meinung.

Wenn wir all diese einfachen Schritte beherzigen würden, dann wäre unsere Gesellschaft eine bessere Gesellschaft. Wir alle haben eine Meinung. Das ist auch gut so, aber können wir alle diese Meinung nicht zuerst mit echten Fakten untermauern?

Fakt ist: Unlogische Dinge zu teilen, kann eurer Glaubwürdigkeit schaden und euch dumm aussehen lassen. Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung.

Und jetzt los, teilt bitte diesen Artikel.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Huffington Post USA und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)