BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marzia Plichta Headshot

Brief an meinen toten Sohn: Mach dir keine Sorgen um mich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2015-05-26-1432647239-1325543-tURpiWeRpnanGRB800x450noPad.jpg

"Hallo Mäuschen,

oh sorry, du wolltest ja nie "Mäuschen" genannt werden, sondern lieber "Schatz" oder "Steppke"!
Also dann:

Hallo, mein Schatz!

Nun fehlst du uns schon zwei unendlich lange Wochen, und du würdest kaum glauben, was hier alles in der Zwischenzeit passiert ist!?

Mal abgesehen davon, dass ich endlich aus dem Krankenhaus nach Hause durfte (meine Beine würdest du momentan lieben, sie haben deine Lieblingsfarben: Lila und Blau!), ist eine ganze Menge geschehen, was unser aller Leben ganz schön verändert hat.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll?!
Na gut, beginnen wir mal mit dem Positiven:

Ja, Elena geht's super, du musst dir keine Sorgen um sie machen! Ich kenne dich ja als großer Bruder, und die Sorge um deine kleine Schwester - auch wenn ihr euch gerne öfter mal gezankt habt, und sie natürlich IMMER schuld war ...

Sie hat bei dem Unfall wirklich nur einen kleinen Kratzer auf der Stirn abbekommen, bei dem sogar schon der Schorf abgeht. Wahrscheinlich wird sie nicht einmal eine Narbe behalten, die sie an das Geschehene erinnern wird. Das finde ich fast schade, denn mich plagt ein wenig die Angst, dass sie sich ziemlich schnell nicht mehr an dich erinnern wird, da sie ja am Freitag grade zwei geworden und noch sooo klein ist ...

Deine Schwester ist gesund und munter

Ja, ich weiß, du sagst jetzt: "So klein ist sie nicht mehr, Mama, sie wusste schon immer gut, wie sie mich ärgern kann!" Das stimmt, sie ist nicht dumm, von wem sie das wohl hat ...? Sie hatte ja auch in allem immer ein großartiges Vorbild. Wie das wohl in Zukunft sein wird ...?

Mein "Nach Hause Kommen" am Freitag Nachmittag war wohl ihr größtes Geburtstagsgeschenk: Sie ist den restlichen Tag wie ein Duracell-Hase durch die Wohnung gedüst und hat in den höchsten Tönen gequietscht! Das Geschenke-Auspacken war allerdings komisch, so ganz ohne dich ...

Du hättest schon immer vorher verraten, was drin ist, ich kenne dich ja. Oder du hättest sie mit Smarties bestochen, dich doch auch eins der Päckchen auspacken zu lassen, du Schlitzfinger! (Ja, ich weiß, es heißt eigentlich Schlitzohr, du Schlaubischlumpf! Aber ich habe dich nunmal immer "Schlitzfinger" genannt! Lass mich doch!)

Übrigens zieht sie sich jetzt täglich alleine an. Komisch, da wart ihr immer das genaue Gegenteil: Du wolltest mit 5 immer noch Hilfe von uns beim Anziehen, Elena will seit längerer Zeit alles allein machen - und das klappt mittlerweile richtig gut. Tja, großer Bruder, kleine Schwester ...

Trotzdem vermisst sie dich momentan ganz schön, glaub ich ... sie fragt bei allen Dingen, die dir gehörten "Das Matteos?". Ich habe ihr erklärt, dass das deins war, ja, aber dass es jetzt ihr gehört, weil du ja im Himmel bist! "Matteo Himmel?", fragt sie dann. Ich habe ihr gesagt, dass du jetzt ganz weit oben, hinter den Flugzeugen bist, hinter den Wolken, und zu uns runter winkst.

Daraufhin winkte sie nach oben und sagte: "Hallo Matteo! Matteo Fuudzeud?!" Ich fürchte ein bisschen, dass sie jetzt das nächste Mal, wenn sie nen Flieger besteigt, zuerst nach dir Ausschau hält ...

Papa hat ihr das so erklärt, dass es dir jetzt super geht, weil du bei Gott bist, aber sie leider nie mehr mit dir spielen kann. Zuerst fragte sie nämlich immer: "Matteo - Oma Kitty Kino?" Ich glaub, sie wartet immer noch darauf, dass du irgendwann vom Kino heim kommst (an was für lange Filme sie wohl glaubt?) ...

Papas Überraschung

Apropos Papa: Der hat alle Hände voll zu tun, obwohl Babi und Dzadza (Oma und Opa von Papas Seite) die ganze Woche da waren. Du glaubst nicht, was es alles zu organisieren gibt nach so nem doofen Unfall?! Die Autoversicherung will nen Schadensbericht (irgendjemand muss ja das Chaos bezahlen, das da an der Bahn und den Schienen kaputt gegangen ist), Papa braucht ne Krankschreibung für seinen neuen Job, damit er sich um Elena, den Haushalt und den Garten und vieles mehr kümmern kann, was ja auch alles ganz schön viel Arbeit macht.

Oma brauchte nen verstellbaren Lattenrost, damit sie hier bei uns auch vernünftig schlafen kann, mit ihren gebrochenen Rippen. Und die Pflänzchen, die wir vor dem Urlaub gesät haben, wollen ja auch ab und an gegossen werden, damit sie bald groß und stark sind und in den neuen Garten ausgepflanzt werden können!

Außerdem bastelt Papa grade an einer Riesen-Überraschung für dich. Ich glaub, eigentlich soll ich dir das gar nicht verraten, aber das ist so cool, dass ich es dir einfach stecken muss: Papa hat ne mega-coole Sternen-Tapete im Weltraumstil an der Decke vom Fußende deines von Opa gebauten Bulli-Bettes angebracht, die nachts leuchtet (also die Sterne darauf).

Und nächste Woche will er die "Star Wars"-Modelle alle von der Decke abhängen, sodass es aussieht, als würden sie im Mini-Weltall in deinem Zimmer fliegen! Ist das nicht n Knaller???? Papa ist echt der Beste! Wie gesagt, eigentlich wollte er dich damit überraschen, wenn wir aus dem Urlaub in Nordfriesland zurückkommen ...

Oma geht es soweit auch schon viel besser! Sie ist kurz bei uns, muss aber Mitte der Woche leider noch mal ins Krankenhaus, damit ihre Lunge operiert werden kann. Sie hatte sich ja alle Rippen und das Brustbein gebrochen, und dabei hat leider die Lunge etwas abbekommen. Doof, sie muss dann noch mal eine ganze Woche weit weg ins Krankenhaus und ich kann sie wieder nicht besuchen mit meinen dicken, blauen Beinen, die ich ständig kühlen und hoch lagern muss ...

Opa ist auf dem Weg der Besserung

Übrigens gibt es seit heute auch endlich gute Neuigkeiten zu Opa: Wir haben lange gebangt, aber jetzt ist er nach der schweren 11-Stunden-OP endlich wach geworden und kann immerhin schon mal Handzeichen geben. Übrigens waren 11 Stunden wohl normal für seine OP, bei nem Schädel-Basis-Bruch dauert das eben ein bisschen länger! Ich weiß, du würdest jetzt sagen: "Opa hat nun mal nen Dickkopf, da ist das doch kein Wunder, dass so ne OP so lange dauert!?" Recht hast du!

Aber Opas Dickkopf haben wir wohl auch zu verdanken, dass er hoffentlich wieder ganz auf die Beine kommt. Jetzt fragst du dich sicher, wann? Das weiß keiner, da heißt es einfach abwarten. Die Zeit heilt alle Wunden. Komisch, früher habe ich den Spruch immer so leichtfertig über die Lippen gebracht, jetzt irgendwie nicht mehr. Bin mir irgendwie unsicher, ob das noch stimmt ... Manche Wunde verheilt wahrscheinlich nie so ganz richtig, sie wird nur besser, aber eine dicke, fette Narbe bleibt ...

Zurück zu Opa: Ich hoffe jedenfalls, dass er möglichst bald wieder auf die Beine kommt! Ich weiß, du hättest dich sicherlich gefreut, nicht ganz allein im Himmel zu landen, aber bitte versteh, dass wir Opa hier unten noch brauchen! Vor allem Oma wäre doch ganz schön einsam ohne ihn. Und wer soll denn dann die ganzen großen Bastelarbeiten übernehmen????

Opa wollte Elena doch zum Geburtstag ne Puppenwiege bauen (pssst! Verrat ihr das noch nicht, ja? Ich weiß, du kannst nicht gut dicht halten, aber bitte diesmal nicht petzen!) Außerdem bist du doch in bester Gesellschaft im Himmel und kannst dich nicht beklagen?

Michael Jackson, den du jetzt fragen kannst, ob er dir live endlich "Beat it" vorsingt und den Moonwalk beibringt, den du doch immer so fleißig geübt hast, Elvis ist auch da (ja genau, der mit der lustigen Tolle vorne, die ich dir beim Baden immer gemacht habe!), BBKing ist seit ein paar Tagen auch da oben (er ist der genialste Blues-Musiker aller Zeiten, den wirst du mögen!) und viele andere, die auf dich aufpassen! ... oder du auf sie????

Wie ich dich kenne, hast du sie eh alle schon angequatscht, da hattest du ja nie große Hemmungen, was ich immer lustig, aber gut fand. So hast du bestimmt schon einige neue Freunde an deiner Seite, oder?

Mach dir keine Sorgen

Um mich musst du dir übrigens auch keine Sorgen machen! Meine Hüfte und das Becken sollen von allein wieder zusammenwachsen. Da operiert man heutzutage nicht mehr unbedingt. Dafür hab ich aber todschicke, quietschblaue Unterarmgehstützen bekommen, mit denen ich fleißig durch die Gegend wackel.

Jetzt fragst du dich bestimmt, was "Unterarmgehstützen" sind, oder? Hihi, du hättest sie wohl "Krücken" genannt, und wärst sicher noch viel flinker damit als ich! Du warst ja eh immer viel schneller als ich! Das haben wir ja zuletzt grade beim Wettlauf um die große Grünfläche auf dem Ferienbauernhof am letzten Abend gemerkt, wo ich mich erstmal volle Lotte langgelegt habe, weil ich auf dem Schotter ausgerutscht bin! Mann, haben wir gelacht!

"War ja wieder klar", hat Papa gesagt, "wenn Mama an ihren Füßen so kleine Flügelchen hätte, würde sie beim Rennen abheben!" Ja, du warst schon immer der Schnellste, diesmal hätte ich es dir allerdings nicht gewünscht, auch der Erste im Himmel von uns zu sein ...

Wo war ich? Ach ja, die Hüfte. Irgendwann ist meine auch wieder heil, und ich kann wieder Hoola Hoops üben, wie wir manchmal beim Turnen.

Meine gebrochenen Rippen merke ich auch nicht mehr ganz so doll, husten, niesen, schnauben und lachen kann ich fast wieder schmerzfrei. Jetzt kann ich mich endlich wieder an deine ganzen lustigen Sprüche und "MdTs" (Matteo des Tages) erinnern, die du so gebracht hast, ohne dass es beim Lachen weh tut.

So wie an Ostern, als ich dich fragte, ob du ne Mimose seist, weil du die selbstgestrickten Socken vom Osterhasen nicht anziehen wolltest, weil sie angeblich kratzen! Ich fragte: "Bist Du etwa die Prinzessin auf der Erbse?!" Und du hast mit den Händen in den Hüften mit überzeugtem Ton geantwortet: "Nein, ich bin der Prinz auf der harten Möhre!!!" Oh ... ich merke grade: Ein bisschen tut es doch noch weh, wenn ich lache ... oder sind das gar nicht die Rippen ...?

Für längere Strecken als zur Toilette habe ich übrigens so nen coolen "Aok-Shopper" zum Rumschieben. Du weißt schon, was ich meine. So nen Rollstuhl, wie wir neulich beim Einkaufen gesehen haben, wo du noch meintest: "Mama, der Mann ist doch bestimmt nur zu faul zum Laufen!?" Ich wette, du hättest deinen Spaß an so nem Teil! Er wäre wahrscheinlich nie da, wo ich ihn bräuchte, sondern immer irgendwo anders im Haus, wo du grade damit "rumcruist".

Etwas ganz Tolles muss ich dir unbedingt noch erzählen: Als ich neulich mit ein paar DaWanda-Hühnern (jetzt würdest du wieder Hühnergackern nachmachen) darüber geschrieben habe, dass es einfach noch viel zu viele unbeschrankte Bahnübergänge in Deutschland gibt, hab ich die Idee gehabt, doch einfach ne Petition ins Leben zu rufen!

Jetzt frag bitte nicht, was ne Petition ist!? Das ist, wenn man gaaaaanz viele Unterschriften von gaaaaanz vielen Leuten sammelt, um damit etwas zu bewirken, etwas zu ändern! Was wir ändern wollen? Ganz einfach, wir wollen, dass es in ganz Deutschland keine unbeschrankten Bahnübergänge mehr gibt, damit so ein blöder Unfall wie er uns letzte Woche passiert ist, nicht noch mal passiert! Nie wieder!

Damit alle kleinen und großen (ich weiß, du warst nicht mehr klein!) Jungs und Mädchen länger bei Mama und Papa auf der Erde bleiben können oder wenigstens nicht von einem Zug umgefahren werden. Ich meine: Das gab's doch bei dir bei den tollen Strecken, die wir mit der Brio-Bahn gebaut haben, auch nie, nen Bahnübergang ohne Schranke! Darauf hast du immer explizit geachtet!

Deshalb hab ich diese Petition ins Leben gerufen, damit Herr Grube von der Deutschen Bahn, unser Verkehrsminister Herr Dobrindt und der Herr Schramm vom Städte- und Gemeindebund sich zusammensetzen und überlegen, wie sie alle unbeschrankten Bahnübergänge sicherer machen können. Du würdest bestimmt auch unterzeichnen, auch wenn du deinen Namen noch etwas krakelig geschrieben hast! Wo man unterzeichnen kann, willst du wissen? Hier: www.change.org/fuermatteo

Ach ja, Steppke. Schon komisch, ohne dich hier unten zu sein. Du warst und bleibst immer mein kleiner Schatz (ja, ich weiß! Mein GROSSER Schatz!), über den ich mich schon wahnsinnig gefreut habe, als ich das erste Ultraschallbild von dir gesehen habe.

"Sieht ja aus wie'n Gummibärchen" hatte Inga damals gesagt, weshalb wir dich in Mamas Bauch immer "das Gummibärchen" genannt haben. Papa wollte ja schließlich nicht wissen, was du mal wirst! Ich schon! Also die Neugierde hattest du eindeutig von Mama! Ja, ich war zuerst total enttäuscht, als du beim Ultraschall später deine Beine gespreizt und all deine "Herr"lichkeit gezeigt hast, wollte ich doch immer unbedingt ein Mädchen haben ...

Aber als ich dich nach 22 Stunden harter Arbeit, 5 Tage über dem Termin endlich zur Welt gebracht habe, und du kleiner, schwerer Wicht mit deinen 4270 g voller Käseschmiere und mit ner dicken schwarzen Matte auf dem Kopf auf meiner Brust gelegen bist und du mich angeguckt hast, mit deinen braunen, riesengroßen Knopfaugen, war es um mich geschehen! Du hast dich geradewegs in mein Herz gebohrt und bist seitdem nie mehr daraus verschwunden.

Ich hoffe irgendwie, dass ich eines Tages irgendwie damit klar komme, dass du nicht mehr hier unten bei uns bist, dass ich dich nicht weiter aufwachsen sehen kann, keine "Schlaubischlumpf"-Sprüche mehr höre, kein freches Grinsen mehr sehe, keine Kindergarten-Tischgebete mehr von dir höre, du dich nicht mehr so liebevoll um deine kleine Schwester kümmerst (oder sie verpetzt, wenn sie was ausfrisst!) und so vieles mehr ...

Ich weiß nicht, ob ich mich je dran gewöhnen werde. Ich hoffe ja - und nein. Ja, damit der Alltag weitergehen kann, wenn auch anders als vorher. Nein, weil ich tief in mir ein bisschen Angst habe, dich zu vergessen. Und sei es nur für ein paar Minuten oder Stunden ... Das möchte ich wirklich nicht, dafür hast du mir einfach viel zu viel bedeutet. Schon irgendwie scheiße ohne dich.

"Mama!!! Du kriegst keinen Nachtisch!!!", würdest du jetzt sagen. Ich weiß, mein Schatz, aber ab und an muss man einfach mal so fluchen, weil kein anderes Wort es so trifft! Und wenn ich deshalb heute kein Eis kriege, dann ist das so! Nehme ich gern in Kauf!

Weißt du, was das Einzige ist, was mich weiter machen lässt hier unten? Die Tatsache, dass ich weiß, dass es dir bei Gott auf den himmlischen Wiesen so gut geht! Dass du alles hast, was du brauchst, dass du dir nie mehr weh tun wirst (und das will schon was heißen!? Bist ja schließlich Mamas Sohn, hehe!), dass du schon an dem Ort bist, wo wir uns alle eines Tages wiedersehen werden: Bei Gott im Himmel!

Das lässt mich nachts einigermaßen ruhig schlafen! ... wenn auch nur auf dem Rücken, was als Bauchschläfer, wie wir beide ja sind, echt ätzend ist. Aber geht mit der kaputten Hüfte grade nunmal nicht anders ...

Ich muss leider Schluss machen. Es gibt noch soooo vieles zu erzählen, aber es ist schon spät und ich soll mehr schlafen, sagen die Ärzte, damit ich schneller gesund werde ... Merkwürdig, hab ich das nicht auch immer zu dir gesagt, wenn du krank warst ...?

Mach's gut, mein Schatz! Ich küss dich - wenn auch nur virtuell. Deine dicken, feuchten Knutscher werden mir tierisch fehlen ... Ich meld mich wieder!
Du weißt ja: Ich hab dich tierisch lieb - bis zum Mond und zurück!
... Siehst du den Mond überhaupt von da oben ...? Ich hoffe schon ...

Mama (auf Kuschelentzug)

PS: Sorry, dass der Brief so nass ist. Ich hab bestimmt beim Trinken eben geplöddert! "Mama, du Schussel!", würdest du jetzt sagen! Japp, recht hast du, Mama ist und bleibt manchmal einfach ein Schussel. So wie du manchmal einer warst. Aber ein unglaublich liebenswerter!!!

PPS: Ich soll dich von soooo vielen Freunden von dir grüßen! Alle haben nach dir gefragt. Um nur ein paar zu nennen: Emmi, Timea, Lilly, Mika, Mads, Mali, alle aus'm Kindergarten und auch Tommi. Der wollte übrigens wissen, ob du ein iPad mitgenommen hast. Er würde so gern mit dir facetimen, damit du ihm den Himmel zeigen kannst ..."

Es gibt einfach noch zu viele unbeschrankte Bahnübergänge in Deutschland! Dass die Züge, die dort passieren, teilweise gar nicht oder zu spät von Autofahrern wahrgenommen werden, zeigt der furchtbare Unfall, den meine Familie am vergangenen Montag Abend (11.05.2015) auf der Halbinsel Eiderstedt hatte. Kurz vor dem Bauernhof, wo wir Urlaub machten, wurde unser Auto von einem Zug erfasst! Und NIEMAND von uns 5 Insassen hat ihn kommen sehen oder hören!

Dieser furchtbare Unfall forderte das Leben meines 5-jährigen Sohnes Matteo, mein Vater liegt lebensgefährlich verletzt an Kopf und Rumpf im KH, meine Mutter und ich liegen ebenfalls mit Brüchen an Becken, Hüfte und Brustkorb im KH. Meine knapp zweijährige Tochter hat wie durch ein Wunder nur Kratzer abbekommen.

Bitte unterschreibt meine Petition, damit Niemand mehr einem unbeschrankten Bahnübergang zum Opfer fallen muss!!!



Video: Bewegend: Die rührende Geschichte einer Mutter und ihres blinden Sohnes

Video:"Ich brauche Eure Hilfe": Bewegender Hilferuf: Schwer kranke Magersüchtige fleht Welt um Unterstützung an

Close
Kindernotizen
von
Teilen
Tweet
Werbung
Aktuelles Bild


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Hier geht es zurück zur Startseite