BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Martin Roos Headshot

Obama amüsiert Waldorf und Statler

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Keine Frage - Obama sieht verdammt gut aus, wirkt fast immer ziemlich locker, mit cleverem Gesichtsausdruck, strahlendem Lächeln, das alle Sorgen vergessen zu machen scheint. Überhaupt ist er ein so verdammt cooler Typ, mit dem man gerne mal mehr als eine Limonade trinken möchte. Das einzige, was sich bei ihm ziemlich abgenutzt hat, ist seine Wirkung als fabelhafter Redner.

Spätestens jetzt, bei seiner Rede zur Lage der Nation wird deutlich, dass sich Obama in seinem gesamten Habitus und Gestus ständig wiederholt, und er im Grunde nur eine Redegattung kennt: die der gut abgelesenen, klischeevollendeten Motivationsrede - mal abgeschmeckt auf die Bedürfnisse heldenhafter Feuerwehrmänner, mal auf die der tapferen mittelamerikanischen Hausfrau, mal auf die der aufstrebenden schwarzen Mittelschicht.

Seine jetzige Rede hat zwar möglicherweise wieder ein paar abgehalfterte US-Cowboys vor den Bildschirm gelockt und sie in die Gemeinde der Obama-Fans zurückgeholt. Doch die Rede war dermaßen durchschaubar, dass man sich nur wundern kann, wie die Amerikaner immer wieder auf Show-Effekte hereinfallen, ja sie sogar wünschen.

Natürlich kulminierte Obamas Speech amerikaesk in Emotionen, also in diesem Fall in dem nicht enden wollenden Applaus für einen ziemlich schwer verwundeten Afghanistan-Veteranen. Dieser winkte tapfer in Uniform neben der First Lady ins Repräsentantenhaus und schien nicht so recht zu wissen, wie er mit dieser sehr prominenten Lage umgehen sollte. Wenn das Schicksal dieses Soldaten nicht so traurig wäre, könnte man von einer Hollywood reifen Inszenierung sprechen.

Bemerkenswert waren allein Vize-Präsident Joe Biden und John Boehner, Sprecher des Repräsentantenhauses, die hinter dem redenden Obama saßen und ständig im TV-Bild zu sehen waren - perfekt in ihren Rollen als nickende Wackeldackel. Und (leider nur einmal) so unfreiwillig komisch wie Waldorf und Statler - und zwar in dem Moment, bei dem Biden vor Lachen Boehner etwas unbeholfen am Arm greift, so wie es ältere Damen bei ihren Lebenspartnern zu tun pflegen, wenn sie sich ihrer selbst vergewissern möchten. Ein toller, weil unvorhergesehener Moment. Leider der einzige in dieser einstündigen Langweile.