BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Martin Roos Headshot

Die neun Lebenslehren des Doktor Tim, dem schrägsten Vogel zwischen Los Angeles und Perth

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TIM MICHIN
Getty
Drucken

In der englischsprachigen Welt ist er berühmt, in Deutschland eher unbekannt. Timothy David Michin, 39 Jahre alt, geboren in England, aufgewachsen in Australien, verheiratet, zwei Kinder, ist einer der schrägsten Vögel in der amerikanisch-britisch-australischen Musik-, Theater- und Stand-up-Comedy-Szene.

Das Multitalent, eine Mischung aus Aerosmith, Tom Sawyer und Helge Schneider, tritt stets barfuß auf, mit wildem, langem Haar und exzentrischem Augen-Make-up. Sein Repertoire reicht von Balladen und Gesellschaftssatire über Sex-Fetische bis zu seinem Scheitern als Rock-Star. Als überzeugter Atheist hat er zuletzt den Judas Ischariot im Musical Jesus Christ Superstar gespielt.

In Australien ist der clevere Mann so beliebt, dass ihm seine alte Uni, die University of Western Australia, im vergangenen Jahr die Ehrendoktorwürde verliehen hat. Seine Inaugural-Rede vor Studenten der Universität war erwartungsgemäß amüsant, reflektiert und provokant. Seine Botschaft: „Es gibt keine tiefere Bedeutung des Lebens. Wer danach sucht, sucht wahrscheinlich auch nach schönen Gedichten in einem Kochbuch."

Um dennoch ein erfülltes Leben führen zu können, gab er den Studenten folgende „Neun Lebenslehren" mit auf den Weg:

1. Du brauchst keinen Lebenstraum! Das hält nur auf. Im schlimmsten Fall verbringst Du nämlich Dein ganzes Leben damit, dem Traum hinterher zu hecheln - bis Du alt wirst und stirbst. Besser ist: Gehe mit Leidenschaft Deinen kurzfristigen Zielen nach. Verfolge und vollende sie!

2. Bemühe Dich nicht um Fröhlichkeit. Renne auch ihr nicht hinterher. Fröhlichkeit ist wie ein Orgasmus: Wenn man zu viel über sie nachdenkt, geht sie weg. Bemühe Dich lieber, andere Leute fröhlich zu machen. Das wird dann auch auf Dich abstrahlen.

3. Denke daran: Alles, was ist, ist Glück. Auch wenn Du kein Glück hast. Du hast immer noch das Glück, ein Mensch zu sein - mit einem eigenen Kopf und Gehirn. Damit lässt sich viel anstellen. Sei dafür dankbar und nutze es!

4. Bleibe körperlich fit! Häng nicht rum. Glaube nicht, dass Gehirnakrobatik allein reicht. Los, ihr Kopfgesteuerten, raus an die frische Luft!

5. Meinungen sind wie Arschlöcher: Jeder hat eins. Unterscheide Dich deswegen - und sei stark in Deiner Meinung. Habe eigene Gedanken, sei kritisch und plappere nicht immer den anderen hinterher.

6. Sei ein Lehrer! Lehrer sind bewundernswerte Menschen. Sei also ein Lehrer. Du musst es ja nicht für immer sein. Aber helfe den anderen, die Welt besser zu verstehen. Und tue es leidenschaftlich.

7. Bleibe bei dem, was du liebst - egal, ob privat oder beruflich. Zeige den andern, was du liebst.

8. Respektiere Menschen, die weniger stark sind als Du.

9. Hetze Dich nicht! Gerate nicht in Panik, wenn Du über das Leben nachdenkst. Wenn ich sage, dass das Leben bedeutungslos ist, meine ich das nicht zynisch. Das Leben ist doch so: Manchmal ist man glücklich, manchmal ist man traurig, dann ist man alt und dann ist man tot. Was kannst Du also tun, um mit diesem bedeutungslosen Leben fertig zu werden? Fülle es! Lerne, so viel Du kannst. Teile mit anderen Deine Begeisterung!