BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Markus Freudling Headshot

Die Sparkasse hat meine Behinderung benutzt, um mich rauszuwerfen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SPARKASSE
Getty Images
Drucken

26 Jahre lang war ich in der bayerischen Sparkassenorganisation, in zwei unterschiedlichen Filialen beschäftigt. Bis es mein zweiter Arbeitgeber, zahlreichen von mir als Nötigungen empfundenen Maßnahmen und ungerechtfertigten Abmahnungen im Jahr 2013 geschafft hat, mich aus meinem Job zu treiben.

Dabei hat mein Arbeitgeber gezielt auch meine gesundheitliche Beeinträchtigung ausgenutzt. Ich leide an einer Sehschwäche, bin auf dem linken Auge fast blind.

Doch es wurde in Kauf genommen, dass ich auch mein rechtes Augenlicht noch verliere. Seit Jahren kämpfe ich dafür, dass meine Geschichte gehört wird, dass jemand etwas unternimmt gegen diese gezielte Zerstörung meiner Person. Doch Aufsichtsbehörden und Politiker interessieren sich nicht für mein Schicksal.

Doch der Wechsel war ein Fehler

Dabei begann mein Berufsleben vielversprechend und es wirkte alles so als wäre meine Sehschwäche kein Hindernis. Nachdem ich 1989 meine Ausbildung bei der Sparkasse beendet hatte, stieg ich zum Kundenberater auf.

Ich habe diese Arbeit sehr gern gemocht. Es macht mir Spaß, Menschen zu helfen, sie zu beraten, was die beste Lösung für ihre Situation ist. Und ich war gut in meinem Job. So gut, dass ich zum Filialleiter aufstieg.

Leider wurde die Filiale aufgrund Umstrukturierungen geschlossen. Deshalb bewarb ich mich im Sommer 2000 auf eine Stelle bei der benachbarten Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. 2001 begann ich bei meiner neuen Arbeitsstelle als Kundenberater.

Doch schnell stellte sich heraus, dass dieser Wechsel ein großer Fehler war. Schon im Februar 2002 kam, wie sich später im Rahmen eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens herausstellte, die erste unberechtigte Abmahnung.

Dennoch bot man mir 2003 an, die Leitung der Filiale zu übernehmen, zunächst kommissarisch für ein halbes Jahr. Nach diesen sechs Monaten, die trotz Personalmangels sehr gut verlaufen sind, beförderte man mich aber nicht zum Filialleiter.

Der Vorstand war der Meinung, er habe sich in der kurzen Zeit kein ordentliches Bild machen können von meiner Arbeit. Man wollte, dass ich die Leitung noch einmal kommissarisch übernehme. Das hat mich tief getroffen und ich lehnte ab. Der Filialleiter, der dann übernahm, bekam sofort die volle Leitung zugesprochen.

Das kam mir wie eine Falle vor


Dann wurde ich degradiert, zum Springer. Das ist ein richtiger Abstieg, wenn man der Filiale verwiesen wird und dann nur dort eingesetzt wird, wo man gerade jemanden braucht. Nach wenigen Monaten wurde ich wieder zum Kundenberater ernannt und erhielt wieder entsprechende Kreditkompetenzen. Ich habe dann unter anderem Privatkundenkredite bearbeitet, wie auch Kontrollaufgaben ĂĽbernommen.

Dann kam die mittlerweile vierte Abmahnung. Diesmal wegen Arbeitsverweigerung. Der Grund: Ich konnte im Rahmen einer Kreditkontrolle die Ordnungsmäßigkeit nicht bestätigen, weil die Kreditvorlage massive Mängel enthielt, die gegen Vorschriften der Stadtsparkasse verstoßen haben.

Mir kam die ganze Geschichte wie eine Falle vor. Hätte ich unterschrieben, hätte man einen berechtigten Grund gehabt, mich abmahnen zu können. Zu der vierten Abmahnung habe ich eine Stellungnahme abgegeben, die die Sparkasse veranlasst hat, diese Abmahnung aus der Personalakte zu entnehmen.

Die Sparkasse ignorierte mein Attest

Dann wurde ich weiter degradiert. Ich sollte EDV-Listen bearbeiten. Eine Tätigkeit, bei der man den ganzen Tag überwiegend am Computer sitzt und in einen Bildschirm schaut. Unmöglich für mich mit meinem gesundheitlichen Handicap.

Die Sparkasse wusste davon schon seit meiner Einstellung. Sie wusste, dass ich nur die Bildschirmtätigkeiten durchführen kann, die man im Rahmen eines Kundenberaters machen muss. Nicht aber Bildschirmtätigkeiten, die einen Großteil der Arbeitszeit in Anspruch nehmen.

➨ Mehr zum Thema: Mobbing und unfaire Bewerbungsprozesse: Behinderte berichten davon, wie sie im Beruf diskriminiert werden


Als sich erste gesundheitliche Beeinträchtigungen eingestellt haben, bin ich zum Augenarzt gegangen. Dabei wurde mir bestätigt, dass ein großer Anteil an Bildschirmtätigkeit gesundheitsgefährdend ist. Nachdem dieses Attest seitens der Sparkasse ignoriert wurde, wandte ich mich an meinen Anwalt. Meinen Arbeitgeber kümmerte das nicht. Von der Sparkasse hieß es nur, ich solle eben so lange weitermachen wie es geht.

freudling

Also musste ich vor Gericht ziehen. Mit Erfolg. Der Richter bestätigte nicht nur, dass die ersten drei Abmahnungen unzulässig seien, sondern dass mein Arbeitsplatz durch den Betriebsarzt zu begutachten ist. Diese Arbeitsplatzbeurteilung erfolgte, und als Ergebnis wurden gesundheitliche Gefahren nicht ausgeschlossen. Die letztendliche Entscheidung inwieweit die Beurteilung des Gutachters zu Veränderungen des übertragenen Aufgabengebietes führt, wurde dem Vorstand der Sparkasse überlassen.

freudling

Den ganzen Verlauf des Schriftwechsels sowie weitere Gutachten hat Markus Freudling auf seinem Blog dokumentiert.

Ich wollte arbeiten


Doch wieder reagierte die Sparkasse nicht. Erst als ein Gerichtsvollzieher den Beschluss des Gerichtes zustellte, wurde sie aktiv. Doch besser wurde meine Lage nicht. Die Sparkasse bot mir zwei Möglichkeiten an: Entweder, ich übe die EDV-Tätigkeit im Rahmen einer 50 Prozent-Stelle aus. Das kam für mich nicht in Frage. Ich wollte arbeiten, Vollzeit. Ich war ja erst 37.

→ Diskriminierung im Arbeitsleben

Das, was Markus Freudling erlebt hat, ist kein Einzelfall. Menschen mit Behinderungen werden in ihrem Arbeitsleben immer wieder mit Diskriminierung konfrontiert. Das hat auch der Diskriminierungsbericht der Bundesregierung, der vergangene Woche vorgestellt worden ist, gezeigt. Im vergangene Jahr erhielt Verena Bentele, Bundesbeauftragte fĂĽr Menschen mit Behinderungen, 720 Beschwerden von Betroffenen.

Oft geht es um eine behindertengerechte Ausstattung des Arbeitsplatzes, der oft nicht barrierefrei gestaltet oder mit Hinweisschildern in Blindenschrift ausgestattet ist.

Bentele rät Betroffenen, die Schlichtungsstelle der Bundesregierung einzuschalten. Die ist seit Anfang des Jahres für die Diskriminierungsfälle zuständig.

Die andere Option war eine Stelle als Kassierer. Ich war Kundenberater, Filialleiter, und jetzt sollte ich an der Kasse stehen. Das schädigte meinen Lebenslauf massiv. Auch ein Wechsel zu einer anderen Bank in meinem Feld war dann nicht mehr möglich. Aber ich nahm die wiederholte Degradierung diesmal zum Kassierer an, da dadurch wenigstens mein Augenlicht geschützt war. Dies war mir sehr wichtig.

Doch die Angriffe gegen mich hörten nicht auf. Als ich mich zum Beispiel einmal für nur zwei Tage krank meldete, und auch ein Attest vom Arzt hatte, wollte man mir nicht glauben. Man schickte mich zu einem anderen Arzt, der aber noch nicht mal ein Amtsarzt war.

Als ich darum bat, Schulungen im Kredit- und Wertpapierbereich zu erhalten, die für eine Tätigkeit als Kundenberater unerlässlich sind, schickte man mich in eine Schulung mit Azubis. Ferner wäre eine Schulung mit dem Inhalt "Work-Life-Balance", die eigentlich für Mütter gedacht ist, die nach der Elternzeit wieder in den Beruf zurückkehren, geplant gewesen. So etwas ist davor meines Wissens nach noch nie passiert.

➨ Mehr zum Thema: Fahrer wirft Behinderten aus dem Bus - über seine Begründung regen sich jetzt Tausende auf

Irgendwann wollte die Sparkasse dann meinen Vertrag aufheben. Auf Sparkassenseite war in die Verhandlungen die Rechtsabteilung des Sparkassenverbands Bayern mit beteiligt. Die juristische Vertreterin des Sparkassenverbandes äußerte sich wie folgt:

"Wenn Sie nicht bereit wären, das Angebot der Sparkasse Aichach zu akzeptieren, man eben weiter sehen müsse, bzw. weitermachen wie bisher..."

Diese Antwort, die ich als Drohung und letztendlich auch als Nötigung empfand kann ich bis heute nicht glauben.

Mit anderen Worten: Ich gehe freiwillig oder ich werde weiterhin gemobbt und zerstört. Also musste ich akzeptieren und schloss einen Vergleich mit der Sparkasse. Mein Arbeitsverhältnis wurde mit aller Brutalität beendet.

Ich kämpfe dafür, dass meine Geschichte gehört wird

Seitdem bin ich arbeitslos. Einen adäquaten Job finde ich seit 2013 nicht mehr. Ich war ein guter Berater, ja einer mit gesundheitlichem Handicap, aber ich habe meinen Job besser gemacht als viele Gesunde.

Seitdem kämpfe ich dafür, dass meine Geschichte gehört wird. Doch niemand will mit mir sprechen. Weder der Bürgermeister, der Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse ist, noch der Petitionsausschuss des bayerischen Landtags oder die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung.

Bis heute kann ich mir nicht erklären, wieso das passiert ist. Wieso man meine Existenz zerstört hat und niemand hinsieht oder mir zuhört.

Ich habe mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können, dass so etwas in Deutschland möglich ist. Ich hatte eine vielversprechende Karriere. Jetzt habe ich nichts mehr. Doch ich werde nicht aufhören, dafür zu kämpfen, dass meine Geschichte gehört wird.

Die Sparkasse Aichach-Schrobenhausen wollte sich auf Anfrage der HuffPost nicht zu den Vorfällen äußern. Sie sei nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses zum Stillschweigen verpflichtet, sagt Birgit Cischek, Vorstandsvorsitzende. Außerdem hätte man eine Vereinbarung mit Markus Freudling geschlossen, das beide Seiten zum Stillschweigen gegenüber Dritten verpflichte. "Im Gegensatz zu Herrn Freudling halten wir uns daran."

Freudling sagt, die Stillschweigensvereinbarung betreffe nur den finanziellen Bereich.


Das Protokoll wurde aufgezeichet von Katharina Schneider
.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der HuffPost zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.