BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Markus Bock Headshot

Warum trage ich einen Rucksack, wenn es ein Päckchen sein könnte?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BACKPACK
Chalabala via Getty Images
Drucken

Der große Vorteil von einfühlsamen und interessierten Menschen? Sie beenden das Gespräch nicht mit: "Ja, so hat jeder sein Päckchen zu tragen." Es liegt doch auf der Hand, dass jeder Smalltalk damit abgebrochen ist. Es geht aber auch noch anders: "Ist doch gar nicht so schlimm. Ach, das wird schon wieder."

Ich möchte noch ein bisschen beim besagten Päckchen bleiben. Ja, jeder trägt ein Päckchen. Der eine ein größeres, der andere ein kleineres, manch einer gerade gar keins. Wer urteilt denn über die Größe des Päckchens? Jeder selbst!

Vielleicht trage ich gerade ein kleines - aber viel schwereres - Päckchen. Vielleicht ist deins ja groß und nicht so schwer? Das siehst du eben nicht von außen. Das erfährst du nur, wenn du vorsichtig nachfragst. Dann hast du die Möglichkeit, einen Blick in mein Paket zu werfen - wenn ich dich lasse. Erst dann hast du die Möglichkeit zu erfahren, wie schwer meine Last ist. Ich habe aber zum Glück kein Päckchen! Wieso nicht?

Ich brauche meine Hände!

Wenn ich ein Päckchen trage, benutze ich meine Hände. Wenn ich meine Hände benutze, kann ich nichts Anderes machen. Wenn ich nichts machen kann, bin ich also nur auf das Paket fixiert. In manchen Phasen meines Lebens konnte ich dieses Paket nicht mal irgendwo abstellen und reingucken - aber daran denken (und zerdenken!), das konnte ich.

Und wenn du dieses Päckchen ständig in der Hand hast, zieht es dich nach vorne runter. Du gehst mit der Last im Arm immer mehr in gebückter Haltung. Da das Rumschleppen mitunter sehr anstrengend war, habe ich mich entschieden, mich nicht mehr mit Paketen in der Hand abzuschleppen. Ich habe mir einen Rucksack zugelegt.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Was ich mit einem Rucksack will?

Tragen. Genauso. Nur kann ich mich entscheiden, dass ich den aufsetze. Meine Hände sind frei und ich habe den ganzen Ballast auf dem Rücken. Immerhin zieht er mich nicht runter, sondern hoch und ich stehe gerade. Faszinierend, oder? Mit freien Händen bin ich noch handlungsfähig, kann mich von dem erdrückenden Ballast etwas befreien, oder ich lasse ihn außer Acht und ich kümmere mich um andere Dinge. Außerdem brauche ich freie Hände, um meinen Sohn hochzunehmen, mit ihm zu spielen oder andere Sachen zu machen.

Nein, aus den Augen ist er nicht. Er ist da und ich merke ihn. Er hängt ja schließlich an mir. Doch ich bin etwas freier. Und da erkennst du auch den Wert der Freiheit - nicht gebundene Hände sind Freiheit.

Finger weg von meinem Rucksack!

Viele Menschen verstehen nicht, dass dieser Rucksack mir gehört. Ich entscheide, was ich da reintue - oder wieder rausnehme. Mein Rucksack ist mein Gepäck. Und doch gibt es Menschen, die sich anschleichen, den Reißverschluss aufmachen und mir ihren Müll reintun. Ja, richtig! Sie stopfen mir ihre Scheiße da rein, die ich dann mittragen darf.
Ich kann das nicht gebrauchen! Tragt es doch bitte zwischendurch mal alleine. Oder respektiert wenigstens, dass er mir im Moment selbst zu schwer ist. Das wäre wenigstens etwas. Ich habe mein Tempo gefunden und gehe seit Jahren vorwärts - jetzt gerade etwas schneller, weil ich eine wundervolle Aufgabe gefunden habe. Mit der Aufgabe werde ich meinen überflüssigen Kram aus dem Rucksack los. Und dann kommst du, oder ihr, oder wer auch immer, und stecken mich voll, damit ich ja wieder langsamer werde. Ich muss nicht immer respektieren, dass jemand was von mir möchte - ich darf mich abgrenzen, um mal Luft zu haben.

Ich muss nicht immer in Kontakt sein - ich darf auch mal leise und für mich sein. Ich muss nicht alles machen, was sich jemand wünscht - Wünsche müssen nicht erfüllt werden, sie können es. Ich werde keine wortlosen Erwartungen (und auch keine, die ich im Moment als zu viel sehe) mehr erfüllen - denn ich kann selbst entscheiden, was und wie ich es mache. Ich werde meine Freiheit nicht mehr hergeben - ich gewinne sie noch immer Stück für Stück.

Lasst also die Finger von meinem Rucksack! Vielleicht tausche ich zwischendurch was aus, dennoch soll er leerer werden. Ja, ich kann auch akzeptieren, dass ich ein paar Brocken noch etwas länger tragen muss - dafür bin ich stark genug.

Rechne mit einer Reaktion

Wenn ich mitbekomme, dass mir jemand etwas reingetan hat, werde ich reagieren. Ich habe keine Lust mehr, mich unterzuordnen, mich anzupassen, nach jeder Nase zu tanzen und mich dem Willen anderer Menschen hinzugeben. Wenn ich mich distanziere, schaffe ich nur eine Grenze zu mir, um für mich selbst zu sorgen.

Ich habe keine Lust mehr, Zeit und Kraft zu verschwenden, die ich für mich selbst brauche. Ich habe für mich und meinen Rucksack zu sorgen. Das bedeutet auch, dass ich einen Moment allein wandern muss, damit ich unterwegs immer wieder was rauspacken kann - von anderen Erwartungen, nicht von meinen. Meine Erwartung habe ich immer bei mir: Mir selbst zu genügen, mich zu mögen und für mich zu sorgen. Wenn du also heimlich Grenzen überschreiten musst, werde ich darauf reagieren müssen.

Verfehle nicht das Ziel

Mache ich es nicht, habe ich nicht nur einen vollen Rucksack, sondern in den Händen wieder ein Paket. Dann bin ich wieder da, wo ich nicht mehr sein möchte. Hände voll, nicht handlungsfähig, ausgeliefert. Mir und meinen Gedanken. Mir und meinem Päckchen. Das eigentlich Ziel? Weiterlaufen mit wenig Gepäck. Vielleicht setze ich diesen Rucksack nie ab, aber ich kann dafür sorgen, dass er nicht so voll ist.

Wie es wohl ist, wenn ich eine Strecke völlig ohne Inhalte laufen könnte? Wie es wohl wäre, wenn ich aufrecht laufen kann, ohne dass mich der Ballast in Waage halten muss? Ich werde es erfahren. Vielleicht.

Du möchtest mehr über mich und mein Leben mit Depressionen erfahren? Dann schau doch auf meinen Blog Herr Bock - Depressionist oder der Facebookseite vorbei. Du findest mich auch bei Twitter.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');