BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marie von den Benken Headshot

"Let's dance": Hitparade der misslungenen Cover

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LETS DANCE GERMANY
Florian Ebener via Getty Images
Drucken

Freitagabend, Primetime. Köln-Ossendorf ist bereit für Folge 6 der illustren Tanzshow für die ganze Familie. Diese Woche ist Jorge González auch endlich wieder in Normalform und sorgt bereits bei Einlauf der Juroren für das erste Highlight: Er trägt ein silbernes Ganzkörperkondom.

Mit Silber nicht zufrieden ist die erste Tänzerin des Abends, das „Alles was zählt"-Soapsternchen Cheyenne Pahde. Sie trägt Gold und wirbelt mit ihrem Profitänzer Andrzej Cibis zu einer Salsa über das Parkett. Lasziv schmiegt sie sich an ihren Tanzpartner. Das sieht emotional und kraftvoll aus. Gut für einen Tanz. Befeuert aber gleichzeitig sicher auch wieder die Gerüchteküche.

Pack die Pahdehose ein

Das Nesthäkchen der diesjährigen Staffel steht nämlich ohnehin schon am Liebes-Gerüchte-Pranger des Boulevards. Die Absurditäten der Flachpresse zeigen sich bei ihr besonders: Während das Fachmagazin „Promiflash" ihr eine Affäre mit Heinrich Popow andichtet, ist sich das Kulturblatt „OK-Magazin" sicher, sie würde mit Tanzpartner Andrzej anbandeln.

Kurz vor Beginn der Staffel sah man sie noch verliebt mit ihrem Freund, dem Fußballer Daniel Engelbrecht. Ein Mädchen, drei Männer. Immerhin eine bessere Frauenquote als in den meisten Vorständen der DAX-Konzerne. Ihre Trennung von Engelbrecht ist mittlerweile offiziell.

Wahrscheinlich wollte sie neben Ann-Kathrin Brömmel nicht als Spielerfrau zweiter Klasse ins Rennen gehen. Engelbrecht und Ann-Kahtrins Lebenspartner Mario Götze liegen sportlich nämlich etwa so weit auseinander, wie ich und Cindy Crawford (08) bei US-„Vogue"-Covern.

Für die Statistiker unter Euch: Da liegt die Quote bei 0:18. Danke an dieser Stelle an Anna Wintour. Ebenfalls noch ohne „Vogue"-Cover ist Cheyenne Pahde - dafür holt sie aber 20 Punkte mit ihrer Salsa. Auch nicht schlecht.

Beweg Dein Popow

Hohen Besuch erhält das zweite Paar des Abends, Heinrich Popow und Kathrin Menzinger, während ihrer Trainingswoche zur heutigen Show. Der „Let´s Dance"-Gewinner der Herzen der 2016er-Staffel, Ulli Potofski, gibt sich die Ehre. Potofski schaffte es vor Jahresfrist, ebenfalls an der Seite von Menzinger, bis auf Platz 6. Und das, obwohl er sich auf dem Parkett stets weniger beweglich zeigte, als ein herkömmlicher Flugzeugträger.

Motiviert durch Potofskis Zuspruch legen sie einen 17-Punkte-Tango aufs Parkett. Jorge ist so entzückt, er feiert Heinrich: „Ich glaube, Du furzt". Es riecht aber gar nicht streng. Vermutlich meinte er „führst".

Im Publikum, für das RTL immer gerne einige Sender-Gesichter zwangsverpflichtet, sitzt heute Abend unter anderem Katja Burkhardt. Automatisch stellt man sich vor, wie sie 50 mal sehr schnell hintereinander „Let´s Dance" ausspricht. Es folgt eine Werbepause, in der man sich locker „Daniel Hartwich, ich will eine Frisur von Dir" hätte tätowieren lassen können. In Moskau. Das man zu Fuß erreicht hat.

Zurück im Studio 32 nennt Punkte-Moderatorin Slylvie Meis „Let´s Dance" direkt mal „die beste Tanzshow des Universums". Ganz der Imperator, trägt sie dazu das unpassendste Kleid des Universums: Eine Mischung aus Julius Caesars Ausgehtoga mit goldenen Ornamenten an den Schultern, und dem Kleid der Abiball-Prinzessin des Erasmus Gymnasiums Grevenbroich. 1978. In Schalke-Farben.

Killer Cover

Anschließend hagelt es wieder minutenlang Shitstorm-Kommentare im Netz, als Susi Kentikian zu einem völlig verhunzten „Killer Queen" von Queen tanzt. Es trifft weniger die Jeanette Biedermann des Boxsports, sondern die katastrophale Coverband.

Da die Originalsongs aufgrund der Taktung nicht genommen werden können, sondern stets im richtigen Tanztempo neu aufgenommen werden müssen, hat sich „Let´s Dance" mittlerweile zu einer Hitparade der misslungenen Cover entwickelt.

Jede Woche ein neues Highlight der musikalischen Offenbarungseide. Wie nah Gut und Schlecht manchmal beieinander liegen, zeigen direkt danach Curvy Model Angelina Kirsch und Profitänzer Massio Sinató. Standing Ovations. Auch Jurorin Motsi Mabuse steht. Nicht nur auf ihren Füßen, sondern auch auf Angelina: „Heirate mich!" jauchzt sie verzückt.

Mit den Tränen kämpfend verfällt sie in eine Jubelorgie, bei der man beinahe das Gefühl bekommt, sie liebe Angelina Kirsch fast so sehr wie Donald Trump sich selbst: „Best ever, ever, ever, ever Tango".

Sylvie Meis, heute mal mit Dagmar Berghoff Gedächtnisfrisur, kann auch kaum noch ruhig bleiben und fasst zusammen: „Motsi hat sich in dir verliebt". Hoffentlich kommt sie irgendwann aus ihr auch wieder raus, um uns daran teilhaben zu lassen, wem sie da tief in Angelinas Eingeweiden ihr Herz geschenkt hat. Den 27 Punkten schließt sich die längste Werbepause ever, ever, ever, ever an.

And The Arland Of The Free

„Let´s Dance" kehrt zurück mit dem bislang schlechtesten Tänzer ever, ever, ever, ever: Maxi Arland. Der Goldjunge der Schlagerbranche, der sich mit Marco Reus einen Stylisten teilt, hat einen Punktedurchschnitt von 12,8 und ist damit das Darmstadt 98 der verbliebenen Kandidaten. Seine 10 Punkte heute sind wieder mit Abstand das schlechteste Ergebnis der Woche.

Dass man sich mal einen Tänzer wie Niels Ruf zurück wünschen würde, der sich in 2016 peinlicher bewegte, als Atze Schröder Grillwürste bewirbt, hätte man auch nicht für möglich gehalten.

Er hat allerdings eine zwar recht zahnlose, dafür aber extrem Anruf-affine Fangemeinde und ist in den Zuschauervotings, die am Ende genau so viel zählen, wie die Jury-Punkte, immer ganz oben mit dabei. Ihn los zu werden wird trotz reihenweiser Leistungsausreißer nach unten also schwer.

eKat In The Cradle

Weniger Probleme damit, dass man sie loswerden möchte, haben Publikumsliebling Gil Ofarim und das einzige profitanzende potenzielle Victoria´s Secret Model, Ekaterina Leonova. Schon drei mal 30 Punkte und mehr Standing Ovations, als Dieter Bohlen Camp David Polohemden hat, stehen bereits zu buche. Ihr Foxtrott bringt 23 Punkte.

Nur 5 von Joachim Llambi - er sah keine „Federschritte". Ekaterina, von der „Let´s Dance"-Familie liebevoll eKat genannt, ist für den Boulevard übrigens beinahe so interessant, wie Cheyenne Pahde. Seit Jahren wird ihr konsequent in jeder Staffel ein Techtelmechtel mit ihren prominenten Tanzpartnern unterstellt.

Darunter unter anderem Moderator Patrice Bouédibéla, Bachelor Paul Janke, Beachvolleyballer Julius Brink und natürlich Gil. Aber auch Vizeweltmeister Michael Ballack steht auf der Liste ihrer Eroberungen. Jedenfalls, wenn man den einschlägigen Magazinen Glauben schenken darf, die man nie kauft und die nur produziert werden, damit schlechten Friseure etwas für ihre Warteecke haben.

Der Pate von Köln-Ossendorf

In einem eher mauen Wiener Walzer holt Giovanni Zarrella, der in seinem Smoking immer ein wenig so aussieht wie der Pate von Köln-Ossendorf, nach einer spektakulären 30 in der Vorwoche dieses Mal nur 16 Jury-Punkte. Faisal Kawusi dagegen, in den ersten Wochen der Staffel eher der lustige, dicke Anti-Tänzer, hat sich an der Seite von Profitänzerin Oana Nechiti zu einem Geheimtipp entwickelt.

Mittlerweile hat er nicht mehr nur das Publikum auf seiner Seite, sondern auch den Tanzgott. 23 Punkte für seine Salsa sprechen für sich. Dass Faisal mal genau so viele Punkte wie 3x30-Held Gil abräumen würde, war vor drei Wochen noch völlig ausgeschlossen. Diese Woche ist es soweit. Ein ausrastendes Publikum im Saal und sein persönlicher Punkterekord inklusive.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Besser als Faisal sind heute Abend nur Angelina - und Vanessa Mai. Ihr Wechsel von der DSDS-Jurybank auf das „Let´s Dance"-Tanzparkett hat sich ausgezahlt. Ihr Paso Doble mit Proftänzer Christian Polanc ist das Highlight des Abends.

Die magische 30 ist ja für Frauen sonst eher eine nicht so enthusiastisch angestrebte Grenze, sondern meist der Übergang von der Phase, wo Mütter sagen „willst Du nicht endlich mal erwachsen werden" zu „über Enkelkinder würde ich mich langsam aber schon freuen". Anders ist das bei „Let´s Dance". Hier bedeutet die 30: Mehr geht nicht. 30 Punkte also für Vanessa, ohne dass es Age-Shaming-Kommentare hagelt.

Am Ende zittern Giovanni und Susi. Die Hamburgerin darf ab heute das Tanzparkett wieder gegen den Boxring tauschen - sie fliegt raus. Nächste Woche sind also noch acht prominente Tänzer dabei. Oder wie Daniel Hartwich sagen würde: Sieben prominente Tänzer und Maximilian Arland. Ist für ihn in der verflixten 7. Folge Schluss? Ich werde berichten!

See you on the Dancefloor, Eure Marie

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.