Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marie von den Benken Headshot

"Let's dance" - Humor ist, wenn man trotzdem tanzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LETS DANCE
Getty
Drucken

Die wichtigste Erkenntnis des Tanzabends bei RTL lautet diese Woche: Moderatorin Sylvie Meis trägt gerne Malbücher. Bei ihrem Outfit jedenfalls frage ich mich den gesamten Abend, wie sie dem Impuls widerstehen kann, in den Werbepausen vor Langeweile ihr Kleid auszumalen.

Werbepausen übrigens, in denen man locker "Krieg und Frieden" lesen könnte. Auf Russisch. Rückwärts. Juror Jorge González dagegen schaltet im Vergleich zu seinem Nude-Look als Tarzans Opa diese Woche einen Gang zurück und erscheint in einem Nachthemd, das er aus verendeten Discokugeln selbst geschneidert hat.

Jury-Methusalem Joachim Llambi hat sich für ein auf seine Haarfarbe abgestimmtes, grausilber glänzendes Sakko entschieden, das vermutlich irgendwann mal Cliff Richard gehört hat. Und getanzt wird auch noch. Mal gut, mal eher nicht ganz so gut.

Da wurde das Kind mit dem Pahde ausgeschüttet

Cheyenne Pahde zum Beispiel ertanzt im feschen pink-schwarzen Minikleid nur 15 Punkte. Deutlich weniger als letzte Woche. Aber das kann mal passieren. Halb so wild. Oder wie der Franzose sagt: Pahde Problem. Curvymodel Angelina Kirsch verrät beim Training, woher sie ihre Bauchmuskeln hat: "Vom Blasen".

Bevor es aber vernichtende Sexismus-Kommentare aus der Femtroll-Ecke hagelt, klärt sie schnell auf: "Vom Tuba-Spielen". Ein schön inszenierter American Pie "und damals, im Ferienlager, da hab ich mir eine Flöte in die Muschi gesteckt"-Moment.

"Eine heiße Salsa von die Chico"

Plötzlich ein Aufschrei: Conchita Wurst ist dieses Jahr auch bei „Let´s Dance" dabei? Ist aber dann doch nur Gil Ofarim. Der ist genau so wie Angelina Kirsch auf Zoten trainiert. Insgesamt laufen alle Trainingseinheiten diese Woche offensichtlich unter dem Motto Sex Sells.

Ekaterina fasst ihre Übungseinheiten mit Gil Ofarim so zusammen: "Einmal er an meinem Po, einmal ich in seinem Schritt. Läuft." Entsprechend feurig wird ihr Auftritt zu "Bamboleo" von den Gipsy Kings.

Seit der letzten Staffel hat E-Kat noch mal 5 bis 6 Kilo verloren. Langsam wird es anstrengend, ihren Bauch zu betrachten, ohne sofort wie ferngesteuert ein Jahresabo im nächstgelegenen Fitnessstudio abzuschließen. Entsprechend bleibt die Stimmung nach ihrem Salsa feurig.

Motsi Mabuse attestiert: "Die harten Stellen waren Bam!" Jorge jubiliert: "Eine heiße Salsa von die Chico". Vor lauter Euphorie lernt die Jury sogar Gils richtigen Namen und keiner nennt ihn wie in der vergangenen Woche nochmal „Jill". Das gibt 30 Punkte von der Fachjury und auf der Empore rasten E-Kat, Sylvie und "Jill" spontan komplett aus.

Humor ist, wenn man trotzdem tanzt

Spätestens, als Comedian Faisal Kawusi einen Tango tanzt, ist es mit der Erotik erst mal vorbei. Er tanzt zu "Der Kommissar" von Falco, gesungen offensichtlich von Mario Barth. Ich verstehe ja, dass für bestimmte Tanzstile nicht die Originalsongs verwendet werden können, da sie vom Takt her nicht passen würden.

Einen Klassiker wie "Der Kommissar" dann allerdings so zu verschandeln, als würde Stevie Wonder "Das Abendmahl" von Leonardo da Vinci nachmalen. Für die unterirdische Gesangsperformance kann aber Faisal nichts und so zeigt sich die Jury gnädig. 18 Punkte. Und Motsi ringt sich sogar noch schnell zu einem rührenden Appell für Diversity durch.

Sie mag nämlich alle Menschen, egal ob "dünn, schlank oder anders". Faisal ist dann eher Kategorie "anders", aber das war Thomas ja auch, um mal ungefragt und unpassend einen Modern Talking Witz einzubauen.

Wer ist eigentlich dieser Beau Tocks?

Chiara Ohoven, schon letzte Woche leistungsmäßig untertourig unterwegs, zeigt sich heute so beweglich wie die Stirnpartie ihrer Mutter. Mit 8 Punkten landet sie ganz unten in der Jury-Rangliste. Nur ganz knapp davor: Isabel Edvardsson und Maxi Arland.

Maxi tanzt zu "I Still Haven´t Found What I´m Looking For". Wonach er gesucht hat, verrät der kleine Bruder von Owen Wilson nicht. Rhythmusgefühl wahrscheinlich. Das nämlich fehlt gänzlich. Findet zumindest Joachim Llambi. Und 10 Punkte sprechen auch nicht gerade dafür, dass die anderen Jurymitglieder Maxi auch noch für die Helene Fischer der Salsa halten.

Mehr zum Thema: Wie die erste Folge des RTL Formats "Let's dance" alle Klischees bedient

Anders bei Susi Kentikian. Ihr Profitänzer Robert hat ihr vermutlich gedroht: "Tanze ordentlich, oder ich Beitsch dich aus!" Gerade dachte man noch, Boxerinnen sind seit Axel Schulz auch nicht hübscher geworden, da legt sie eine Rumba auf das Ossendorfer Tanzparkett, die zumindest wieder heiß.

Die Jury benutzt Vokabeln wie "sexy" und "sinnlich". Das gibt 17 Punkte. Oder wie Donald Trump sagen würde: Die höchste Punktzahl, die jemals ein Tanzpaar erreicht hat. Period.

Brangelina für Arme

Vor der anschließenden Werbepause kann man 10.000,00 € gewinnen. Das sind etwa 1,00 € pro Minute Werbung. Nur ein Taschengeld sind 10,000,00 € für Ann-Kathrin Brömmel, das Model mit dem Nachnamen wie aus einem Werner-Comic. Sie ist jetzt in einer Beziehung mit Hüftschwung und es ist kompliziert.

Das unterhaltsamste am Auftritt von Giovanni Zarrella kurz danach ist dann leider die Vorstellung, er würde Motsi Mabuse heiraten und der Boulevard würde daraus im Brangelina-Style "Mozzarella" machen. Na ja, okay, sein Marineoffizier-Anzug erinnert ein bisschen an Tom Cruise in "A Few Good Men". Bei Gio, wie ihn seine Freunde (und ich) nennen, lautet das Motto heute Abend zwar eher "A Few Good Moves", es reicht aber dennoch für 19 Punkte.

Kein Blinddarm, keine Punkte

Bei Heinrich Popow kullern zum ersten Mal Tränen in der Jury. Eine sichtlich gerührte Motsi sieht bei Heinrich, der mit amputiertem Unterschenkel tanzt, echte Emotion. Völlig ironiefrei kann man feststellen, dass dieser Moment einer der authentischsten der Woche bleiben wird.

Sicher einer der Gründe, warum "Let´s Dance" zu einer der erfolgreichsten Unterhaltungsformate bei RTL geworden ist. Bastiaan Ragas dagegen, eine RTL-Ikone, der seine Karriere bei "GZSZ" begonnen und dann mit Caught In The Act und Schmalzpop wie "Love Is Everywhere" veredelt hat, sieht immer ein bisschen aus wie der Sohn von Ronan Keating und Hape Kerkeling.

Love is für ihn heute allerdings nicht everywhere. Zumindest nicht bei der Jury. Mit nur 15 Punkten steigt er in die Show ein. In Folge 1 war er ja mit Blindarm-OP noch verhindert.

Christian Polanc, der Profi-Partner von Vanessa Mai, wird von RTL-Allzweckwaffe Daniel Hartwich konsequent mit Tom Cruise verglichen. Mal abgesehen davon, dass Christian Polanc ungefähr so viel Tom Cruise hat wie James Blunt von Marilyn Manson, kann er immerhin besser tanzen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Vanessa ist das egal. Sie hat offensichtlich vor Beginn der Staffel extra noch einen Werbevertrag mit dem Sportartikelhersteller Nike abgeschlossen. Es gibt jedenfalls keine Einstellung aus dem Trainingsbetrieb der beiden, in der kein Swoosh durchs Bild hüpft. Ihre 26 Punkte wirken nach den 30 der Vorwoche fast schon etwas enttäuschend.

Der Ohoven ist aus

Obwohl eine beliebte Volksweisheit besagt, die Ohovnung stirbt zuletzt, ist schon in Folge 2 Schluss für Chiara Ohoven. Nur 8 Punkte von der Jury und auch die Zuschauer zu Hause haben sich nicht die Finger für sie wundgewählt.

Traurig paddelt sie nach Hause. Kommende Woche sind also noch 12 Paare im Rennen. Dann erleben wir das 90er Special. Endlich auch mal Musik aus Jahren, in denen ich wenigstens schon geboren war. Ich bin gespannt.

See you on the Dancefloor

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.