BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marian Kopocz Headshot

Wie du dir mit 25 Euro deine Rente sicherst

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
CALCULATING WOMAN
iStock
Drucken

Reicht mein Geld im Ruhestand f├╝r einen sorgenfreien Lebensabend?

Das kann dir heute niemand sagen. Denn keiner wei├č, was in den n├Ąchsten 20, 30, 40 Jahren passieren wird. Doch wir k├Ânnen selbst vorsorgen.

Mit 25 Euro im Monat.

2017-03-09-1489071665-2086903-Kleingeldhelden25Euro1.jpeg

Warum gibt es in Deutschland ein Renten-Problem?
Weil es durch die Demografie immer mehr Rentner und immer weniger Arbeitnehmer geben wird.

In Deutschland gibt es das sogenannte Umlageverfahren. Bedeutet: Die Betr├Ąge, die von den Arbeitnehmern eingezahlt werden, werden sofort an die Rentner ausgezahlt.

Wie sieht es mit meiner Rente aus?
Nun, das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Verdient man einigerma├čen und zahlt mehr oder weniger ohne Unterbrechung in die Pensionskasse ein, dann bekommt man eine halbwegs anst├Ąndige Rente.

Besser ist es aber, wenn man selber vorsorgt. Dies kann ├╝ber eine zus├Ątzliche Rente vom Arbeitgeber passieren oder indem man selber Verm├Âgen aufbaut. Und darum geht es in diesem Beitrag.

Was hat es mit den 25 Euro auf sich?
Ab 25 Euro kann man sich bei vielen Banken einen Sparplan anlegen. Mithilfe dieses Sparplans spart man monatlich Geld in Form von Wertpapieren an.

Das kann eine lukrative Anlage sein.

Ich selbst habe einen Sparplan seitdem ich 21 Jahre alt bin. Nach zwei Jahren habe ich mittlerweile 1500 Euro darin angespart. In Form von verschiedenen Wertpapieren.

Momentan steht ein Plus von 12 Prozent zubuche. Oder etwa 170 Euro. Da geht noch mehr.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Und deswegen werde ich weiter mit Aktien sparen. Und aufgrund der vielen Zeit, die ich zum Sparen noch zur Verf├╝gung habe, ein kleines Verm├Âgen ansparen.

Ich gehe davon aus, dass ich fr├╝hestens mit 70 Jahren in Rente gehen kann. Also kann ich insgesamt 50 Jahre sparen. Je l├Ąnger der Zeithorizont, desto weniger muss ich monatlich ansparen.

Folgendes Rechenbeispiel soll das verdeutlichen:

Um den Effekt des Sparplans zu verdeutlichen, habe ich vier Beispiele durchgerechnet. Jedes davon basiert darauf, dass man jeden Monat einen festen Betrag einzahlt.

25 Euro in 25 Jahren: einbezahlt: 7500 Euro --> Rendite: 7534 Euro
25 Euro in 50 Jahren: einbezahlt: 15000 Euro --> Rendite: 50944 Euro
50 Euro in 25 Jahren : einbezahlt: 15000 Euro --> Rendite: 15068 Euro
50 Euro in 50 Jahren: einbezahlt: 30000 Euro --> Rendite: 101889 Euro

Wenn ich 50 Jahre lang jeden Monat 25 Euro einbezahle, habe ich insgesamt 15.000 Euro einbezahlt. Ich habe mit einer j├Ąhrlichen Rendite von 5 Prozent gerechnet. Darin habe ich Kursr├╝ckschl├Ąge und Krisen eingepreist.

Dadurch k├Ânnen nach 50 Jahren fast 51.000 Euro Gewinn dazukommen. Wenn ich nur 25 Jahre lang spare, dann habe ich 7500 Euro einbezahlt und etwa 7500 Euro verdient. Je l├Ąnger der Zeitraum, desto mehr Rendite werde ich voraussichtlich machen.

Ô×Ę Mehr zum Thema: Ego und Gier in Unternehmen

Zum Vergleich: Der Dax hat in den letzten 20 Jahren durchschnittlich 8,48 Prozent Gewinn pro Jahr abgeworfen. Trotz Platzen der New-Economy-Blase, trotz der Finanzkrisen 2008 und Eurokrise 2011, trotz Brexit, und so weiter.

Meine 5 Prozent Rendite pro Jahr sind also noch konservativ gerechnet.

Gibt es auch Risiken?
Ja nat├╝rlich gibt es auch Risiken.

Niemand wei├č, wie sich die Aktienm├Ąrkte entwickeln. Es gibt immer mal wieder Krisen und Einbr├╝che. Aber aus meiner Sicht werden wir auf lange Sicht mit den richtigen Aktien Geld verdienen.

Ich empfehle jedem B├Ârsenneuling zuerst mit einer kleinen Summe wie zum Beispiel 25 Euro pro Monat zu starten. Als Produkt sollte man sich einen ETF aussuchen. Diese eignen sich f├╝r Kleinanleger, da sie nur wenige Kosten verursachen und breit gestreut sind.

Was ist ein ETF?
Stell dir vor, du stehst vor einem S├╝├čigkeitenregal.

Du m├Âchtest am liebsten die Milka-Schokolade kaufen, die Lindt-Schokolade, dazu Kit-Kats, Ritter Sport, MonCheri, Rocher, M&Ms und so weiter. Du hast aber nur wenig Geld dabei. Also kaufst du einen ÔÇ×S├╝├čigkeiten-ETF". Du nimmst dir von jeder S├╝├čigkeit ein kleines St├╝ck. Ein St├╝ck Milka, ein St├╝ck Lindt, einen Riegel Kit-Kat, eine Reihe Ritter Sport, ein MonCheri, ein Rocher und eine Handvoll M&Ms.

Jetzt hast du eine breite Auswahl mit ganz wenig Geld. Du hast nicht die kompletten Produkte gekauft, sondern nur kleine Teile von vielen verschiedenen Produkten. So funktionieren ETFs. Nur halt mit Aktien.

Wie steige ich in den Aktienmarkt ein?

  1. Er├Âffne ein Depot bei deiner Bank oder einem guten Online-Broker
  2. Lege einen Wertpapiersparplan an
  3. W├Ąhle ein oder mehrere ETFs. F├╝r den Einstieg in den Aktienmarkt eignet sich ein ETF auf den MSCI World. Dort sind ├╝ber 1600 der gr├Â├čten Unternehmen aus 23 Industriestaaten versammelt.
  4. Lege deine Sparrate fest (ab 25 Euro aufw├Ąrts) und wie oft du sparen m├Âchtest. Zur Verf├╝gung stehen meistens monatlich, zweimonatlich und viertelj├Ąhrlich.
  5. Gib deinen Wertpapiersparplan mit einer TAN frei

Ô×Ę Mehr zum Thema: Sie hatte einen v├Âllig normalen Job und ist mit 31 Jahren schon Million├Ąrin - so hat sie es geschafft

Die richtige Risikoverteilung ist wichtig.

Du solltest es nicht bei einem ETF belassen. Kaufe verschiedene ETFs und zu gegebener Zeit auch Aktien.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei dem Finanz-Newsletter Kleingeldhelden

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.