BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marcel Seiderer Headshot

Ich schütze eure Familien, doch ich kann es mir nicht leisten, selbst eine zu gründen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GERMAN POLICE
naphtalina via Getty Images
Drucken

In München haben über 900 Polizisten einen Nebenjob, mehr als jeder siebte arbeitet nebenbei.

Auch ich muss nach meinen Schichten jobben. Seit sechs Jahren arbeite ich bei der Polizei, bin auf Streife, schütze die Bürger.

Und zusätzlich überführe ich seit einem halben Jahr Autos. In meiner Freizeit, einmal die Woche. Ich fahre quer durch Deutschland, hole Leasingfahrzeuge ab oder bringe Neuwagen zu Kunden.

Doch warum das Ganze? Weil ich ansonsten kaum etwas beiseite legen könnte.

Als mein eigenes Auto kaputt ging und die dringend nötige Reparatur meine Möglichkeiten überstieg, habe ich mich nach einer Nebentätigkeit umgesehen.

Mehr zum Thema: Viele Polizisten müssen nebenbei jobben - nun schlagen Gewerkschafter Alarm

Ohne Nebenjob kann ich mir nichts aufbauen

Denn bei meinem Gehalt als Polizeiobermeister bleibt im Raum München kaum etwas übrig.

Es ist einfach beruhigender, wenn ich mir jeden Monat einen kleinen Geldbetrag auf die Seite legen kann. Ohne Nebenjob ist das kaum möglich.

Und ohne den kann ich für die Zukunft schlecht planen und mir etwas aufbauen.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Vielen Kollegen geht es ähnlich. Gerade die, die eine Familie ernähren oder ein Häuschen abbezahlen müssen, kommen fast nicht umhin, nebenbei zu arbeiten.

Es gibt darüber auch keine große Diskussion. Die einzige Frage ist, ob es mich beim Dienst behindert.

Nebenjobs sind schlicht zur traurigen Realität im Polizistenalltag geworden.

Wenn ich als Polizist eine eigene Familie gründen will, ist das in München nicht möglich

Zwar gibt es in München einen Ballungsraumzuschlag von 75 Euro. Brutto, wohlgemerkt. Aber das ist nicht mehr als eine nette Geste.

Deshalb überlege ich, auf lange Sicht in die Provinz zu wechseln. Wenn ich eine eigene Familie gründen will, dann ist das im teuren München schlicht nicht möglich.

Mehr zum Thema: Altersarmut: Ich sorge dafür, dass ihr einen tollen Urlaub habt, ich selbst bin 70 und werde mir nie einen leisten können

Zwar bekomme ich auch in der Oberpfalz, in Niederbayern oder in Franken das gleiche Gehalt. Doch letztendlich habe ich dort einfach mehr vom Geld. Der Unterschied kann monatlich durchaus 500 Euro ausmachen.

Das ist natürlich ungerecht.

Doch dagegen helfen nur höhere Zulagen für Großstädte und mehr Wohnungen.

Solange es die nicht gibt, fahre ich weiter jede Woche durch die ganze Republik. Immer dann, wenn ich nicht im Einsatz bin.

Von Marcel Seiderer, Polizist. Das Gespräch wurde von Marco Fieber aufgezeichnet.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');