Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Marc Steffen Headshot

Mit alten Handys gegen illegale Holzfäller

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein US-Startup produziert aus ausrangierten Smartphones Geräte, mit denen sich erstmals Regenwälder in Echtzeit vor illegaler Rodung schützen lassen.

2016-08-03-1470264696-4217533-120z6PHlTJuTEAbO4Qt5WDg.jpeg

Orang-Utans, die einzigen großen Menschenaffen in Asien, sind vom Aussterben bedroht. Insbesondere der Bestand der Sumatra-Orang-Utans, die nur noch auf der nördlichen Spitze der Insel Sumatra zu finden sind, ist seit 1900 um über 90 Prozent zurückgegangen, sodass aktuell noch rund 6000 Tiere existieren.

Hauptgrund für den massiven Rückgang ist der Verlust ihres Lebensraumes: Ihre Wälder werden zur Holzgewinnung oder zur Errichtung landwirtschaftlicher Flächen - meist für Palmöl - in großem Ausmaß gerodet. «Wir erleben eine der höchsten Raten des Artensterbens seit der Zeit der Dinosaurier.

Der Schutz der gefährdeten Regenwälder ist eines der wichtigsten Dinge, die wir heute tun können, um zu helfen», sagt Dave Grenell, Mitbegründer des Startups Rainforest Connection (RFCx).

Warnung vor Zerstörung erfolgt in Echtzeit

Das junge Unternehmen aus San Francisco hat ein neues Instrument entwickelt, um dieser Entwicklung den Kampf anzusagen und die stark bedrohten Regenwälder zu schützen. Mit nicht mehr benutzten Android-Smartphones hat das junge Unternehmen das erste Echtzeit-Detektionssystem gegen die Entwaldung durch illegale Holzfäller entwickelt.

Ihr Gerät sendet Warnungen von Regenwaldzerstörung an Ersthelfer und gibt ihnen die Möglichkeit, unmittelbar einzugreifen. Im Gegensatz dazu sind derzeitige Überwachungssysteme oft von Luftaufnahmen oder Satellitenüberwachung abhängig, die illegale Abholzung in der Regel erst Tage oder sogar Wochen nach dem Ereignis erkennen.

Solarbetrieb trotz wenig Sonnenlicht

Dank der hochempfindlichen Mikrofone kann jedes der autonomen und kostengünstigen Geräte eine Quadratmeile Regenwald schützen, oft Heimat von mehr als tausend Arten von Tieren und Pflanzen.

Sie sind für einen jahrelangen Betrieb ausgelegt und verwenden ein einzigartiges Solar-Panel-Design, das in der Lage ist, genügend elektrische Leistung in den überwiegend beschatteten Baumkronen zu generieren.

Urwaldschützer ist begeistert

Randy Hayes ist begeistert von der Entwicklung der RFCx Technologie.

"Das ist das aufregendste entscheidende, neue Werkzeug, das ich bisher gesehen habe und von dem ich glaube, das es uns helfen kann, unsere Aufgabe zu bewältigen" sagt der Gründer des Rainforest Action Networks, der mit 30 Jahren Engagement zu den Veteranen der Regenwaldschutzbemühungen gehört. Und Topher White, Gründer von Rainforest Connection, ist sich sicher: "Das Echtzeit-Bewusstsein und die Intervention ist ein wichtiges, fehlendes Stück im Schutz der weltweit letzten Regenwälder. Mit der Verwendung alter Smartphones und bestehender Telekommunikationsinfrastruktur haben wir ein System entwickelt, von dem wir glauben, schnell genug eine echte Wirkung erzielen zu können."

Der Beitrag erschien ursprünglich auf Bluewin.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.