BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Lukas Jahn Headshot

Taylor Schilling: "Möchte bis zum Ende meines Lebens stolz auf Orange Is The New Black sein"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ORANGE IS THE NEW BLACK
Mario Anzuoni / Reuters
Drucken

In Orange Is The New Black verkörpert Taylor Schilling die Rolle der Piper Chapman, die im Zentrum der Netflix-Produktion steht. Zum bevorstehenden Start der fünften Staffel hat sich Schilling mit Lukas Jahn zum Interview in London getroffen und über die neue Staffel, starke weibliche Charaktere und das Justizsystem in den USA gesprochen.

Found em #Paris #S5 #OITNB

Ein Beitrag geteilt von Taylor Schilling (@tayjschilling) am

Taylor, Orange Is The New Black geht in die fünfte Staffel. Was können wir erwarten?
Es wird eine unglaublich spannende Staffel. Zum ersten Mal wird die Handlung nur innerhalb von drei Tagen spielen und damit zeitlich sehr überschaubar sein. Großer Mittelpunkt ist ein Aufstand in Litchfield. Mehr möchte ich aber erstmal nicht verraten.

Orange Is The New Black zeigt ganz viele verschiedene und sehr starke weibliche Charaktere. Ist gerade jetzt der perfekte Moment dafür, um ein Zeichen zu setzen?
Definitiv! Über das Fernsehen kann eine ganze Bewegung entstehen und die Zeit ist definitiv die richtige, um deutlich zu machen, dass Frauenrechte, Rassismus und Diskriminierung wichtige Themen sind.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Inwiefern ist Netflix dafür vielleicht sogar die bessere Plattform?
Bei Netflix haben wir ein bisschen mehr Freiheit. Wir haben zwar auch unsere Vorgaben, aber es ist nicht alles so strikt vorgegeben wie beim klassischen Fernsehen. Es ist Platz für Improvisation.

Aber nicht jeder ist fürs Improvisieren gemacht.
Das stimmt. Das ist etwas ganz Riskantes und so etwas muss man können.

Mit Orange Is The New Black habt Ihr auf jeden Fall ziemlich viel richtiggemacht. Die Serie wurde bereits letztes Jahr noch bis Staffel 7 verlängert. Das ist eher unüblich. Besteht da nicht die Gefahr, sich zurück zu lehnen und faul zu werden?

Nein, gar nicht. Ich für meinen Teil habe das zumindest nicht vor (lacht). Ich möchte, dass diese Serie genauso super bleibt wie sie bisher ist. Und vor allem möchte ich, dass ich eines Tages darauf zurückblicken kann und bis zum Ende meines Lebens stolz darauf sein kann.

Zentrale Kritikpunkte, die durch die Serie kommuniziert werden, sind vor allem in Richtung des Justizsystems in den USA gerichtet. Was läuft hier noch falsch?

Ich denke, dass ich durch die Arbeit an Orange Is The New Black noch viel stärker gemerkt habe, was hier falsch läuft. Als Normalbürger ist man sich darüber oft nicht im Klaren, weshalb irgendwie ein Bewusstsein dafür geschaffen werden muss. Darüber Bescheid zu wissen, ist das A und O. Die Menschen wollen teilweise nicht sehen, was vorgeht und bekommen es durch uns nochmal vor die Nase gesetzt in der Hoffnung, dass wir das Thema weiter ins Rollen bringen können.

Eine letzte Frage zum Schluss: Nach fünf Jahren Orange Is The New Black haben viele das zeitliche Gefühl ein wenig verloren. Wie lange ist Piper denn jetzt schon im Knast?
Das verstehe ich (lacht). Das ist gar nicht so leicht zu sagen, aber sie ist schätzungsweise seit ungefähr zehn Monaten in Litchfield.

Die neue Staffel von Orange Is The New Black startet am 09. Juni 2017 weltweit auf Netflix.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.