Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Lothar Stemplinger  Headshot

Schlüsselkinder - Worauf Eltern achten sollten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHILD DOOR
Mark de Leeuw via Getty Images
Drucken

Als Schlüsselkinder werden solche Kinder bezeichnet, die nach der Schule noch eine Weile allein zu Hause sind. In diesen Fällen sind meist beide Eltern berufstätig und kommen an manchen Tagen erst nach dem Kind in der Wohnung an.

Für viele Familien klappt dieses Vorgehen sehr gut, für andere scheint es unvorstellbar, ihr Kind für ein paar Stunden allein zu lassen. Natürlich hängt viel vom Charakter und der Entwicklung des Kindes ab, dennoch sollten einige Punkte im Vorfeld geklärt werden.

Ab wieviel Jahren darf ich mein Kind für ein paar Stunden allein zu Hause lassen?

Von rechtlicher Seite her gibt es die so genannte Aufsichtspflicht. Diese ist vom Gesetzgeber flexibel formuliert. In erster Linie geht es darum, dass das Kind sich und anderen keinen Schaden zufügt und zudem der Charakter des Kindes bei der „Schlüsselfrage" berücksichtigt wird.

Im konkreten Fall kann dies heißen, dass beispielweise Feuerzeuge nicht offen herumliegen. Im Großen und Ganzen liegt die Verantwortung bei den Eltern, wann sie ihr Kind wie lange allein lassen. Eine grobe Regel besagt: bis acht Jahre lieber nachmittags zur Oma, Freundin oder Nachbarin.

Auch Kinder unter zehn Jahren sollten nicht jeden Nachmittag der Woche allein bestreiten müssen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind und achten Sie darauf, ob es sich als Schlüsselkind wohlfühlt oder eher überfordert ist.

Was Sie im Vorfeld tun können

Starten Sie Testläufe in denen Sie dem Kind bereits einen Schlüssel mitgeben, obwohl Sie zu Hause sind. Üben Sie alltägliche Dinge ein, wie beispielsweise das Versorgen einer kleinen Wunde, wie man eine Wärmflasche füllt oder wie der Herd zu bedienen ist, damit Ihr Kind sich nach der Schule eine kleine Mahlzeit aufwärmen kann.

Wichtig ist, dass Ihr Kind keine Angst vor dem Alleinsein hat und immer eine Notfallnummer zur Hand hat, unter der Sie oder eine Freundin erreichbar sind. Klären Sie unter anderem ab, wie Ihr Kind sich verhält, wenn Fremde anrufen oder an der Tür klingen. Welche Antwort verrät nicht unbedingt, dass das Kind derzeit allein zu Hause ist?

Diese Vorkehrungen geben Ihrem Kind die nötige Sicherheit, sich ein paar Stunden allein zu beschäftigen und neuen Situationen nicht mit Angst zu begegnen.

Machen Sie Ihrem Kind klar, dass Absprachen eingehalten werden müssen (beherzigen Sie diese Regel aber auch selbst, indem Sie zur verabredeten Zeit von der Arbeit zurückkommen) und stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Kind per Handy erreichen können.

Erwachsenen fällt die Gewöhnung an neue Umstände oftmals schwer und Ihrem Kind geht es nicht anders. Beginnen Sie mit wenigen Stunden pro Woche, das vermeidet Überforderung.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schlüsselkindern und schlechteren Schulleistungen?

In der Regel gibt es keinen Unterschied in der schulischen Leistung zwischen Schlüsselkindern und Kindern, bei welchen mindestens ein Elternteil ganztags zu Hause ist. Das bestätigt die PISA-Studie aus dem Jahr 2000.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind und hören Sie aufmerksam zu, wenn von den Erlebnissen des Tages erzählt wird. Achten Sie auf Veränderung im Freundeskreis, stundenlanges Fernsehen oder einen Leistungsabfall in der Schule.

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Kind ist überfordert, sprechen Sie mit ihm darüber und finden Sie eine Lösung, damit Ihr Kind sich wieder wohlfühlen kann.

Wohin mit dem Schlüssel?

Der Haustürschlüssel sollte gut aufbewahrt werden und für den Fall, dass dieser nun doch verloren geht, ist es sinnvoll einen Zweitschlüssel bei Nachbarn zu deponieren. Manche Familien haben ein spezielles Versteck unter Blumentöpfen oder dergleichen.

Anderen ist das zu unsicher und sie geben Ihrem Kind den Schlüssel lieber an einem Schlüsselband mit. Doch hier ist Vorsicht geboten! Schlüsselbänder mögen dafür sorgen, dass der Schlüssel jederzeit nah am Besitzer bleibt und möglichst nicht verloren geht.

Für den Fall, dass Ihr Kind beim Toben auf dem Spielplatz mit dem Band hängen bleibt, könnte es stranguliert werden. Achten Sie deshalb darauf, dass das Band einen Clip im Nacken hat - einen sogenannten Sicherheitsverschluss - der bei plötzlicher, hoher Belastung nachgibt und sich öffnet.

Mit viel gegenseitigem Vertrauen und regelmäßigen Gesprächen sind die meisten Kinder durchaus in der Lage, ein paar Stunden alleine zurecht zu kommen. Solange Ihr Kind sich wohlfühlt, fördert stundenweises Alleinsein die Selbstständigkeit.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit - jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: