Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Literally, Darling Headshot

Diese 10 Dinge sind mir sch***egal, seit ich 29 bin

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
170151740
nullplus via Getty Images
Drucken

Von Erin Russel

Letzen Monat wurde ich 29. Bevor ich ganz verschrumple und zu Staub zerfalle, will ich ein paar Lehren teilen, die ich mit 20 + gemacht habe. Mit das Beste am ├Ąlter werden ist, sich einen Schei├č um gewisse Dinge zu scheren - ich habe dar├╝ber schon geschrieben. Hier will ich genau darlegen, was mir zwischenzeitlich alles v├Âllig egal ist. Fr├╝her habe ich sehr viel ├╝ber diese Dinge nachgedacht. Aber ich bin ├Ąlter und "weiser" (okay, dar├╝ber l├Ąsst sich streiten) geworden. Ich habe jedenfalls bemerkt, dass mir diese Dinge nicht mehr wichtig sind:

1. Tratsch ├╝ber Stars

Als ich zwischen 19 und 25 Jahre alt war, las ich t├Ąglich jeden Artikel auf "Perez Hilton" (und zus├Ątzliches noch Seiten wie "Go Fug Yourself", "DListed" usw.) Das war eine besondere Herausforderung, als ich in einer anderen Zeitzone (Italien) lebte und den ganzen Vormittag alles las, was am Vortag in den Vereinigten Staaten passiert war. Als ich ├Ąlter wurde, fiel mir auf, dass ich sehr viel meiner Zeit f├╝r etwas aufbrachte, was mich selbst gar nicht betrifft.

Ernsthaft, habe ich durch mein Wissen ├╝ber Stars und ihr Leben mit ihnen mitgef├╝hlt? Hat es mich irgendwie weitergebracht? Au├čerdem ist es immer die gleiche Story: Jemand ist vielleicht schwanger, zwei Leute haben vielleicht Stress miteinander, irgendjemand hat irgendetwas Stylisches an, dass ich mir sowieso nie leisten k├Ânnte und das auch grauenhaft aussieht und so weiter. Ich bin immer noch interessiert in der Lebensgeschichte anderer Leute, aber hole ich mir meine Informationen eher von Wikipedia.

2. Wem mein Freund schreibt

Oh mein Gott, ich war fr├╝her so eifers├╝chtig. Ich habe es nie zugegeben, aber die H├Ąufigkeit, mit der ich im Geheimen die Facebook-Nachrichten meines Freundes las, beweist das Gegenteil. Sonderbarerweise endete mein Verhalten, als ich Beweise fand, dass ich betrogen wurde. Ich suchte und suchte... und fand etwas. Und jetzt?

Ich f├╝hlte mich miserabel, als ich nach den Nachrichten suchte und noch schlimmer, als ich welche fand. Meine L├Âsung damals war, dass ich niemanden daten konnte, dem ich nicht vollkommen vertraute. Deine bessere H├Ąlfte sollte keine Zweifel dar├╝ber aufkommen lassen, dass sie nur dir verbunden ist. Der Drang danach, rumzuschn├╝ffeln ist nicht okay. Es ist entweder ein Problem in der Beziehung oder f├╝r dich selbst.

3. Nirgendwo alleine hingehen

Als ich in der High School war, gab es nichts Traurigeres oder Deprimierenderes als alleine ins Einkaufszentrum zu gehen. Jetzt macht mich allein der Gedanke daran, zu zweit shoppen zu gehen, nerv├Âs. Dinge alleine zu tun ist doch okay. Ich erinnere mich noch an das erste Konzert, auf das ich alleine ging. Ich war besorgt, dass alle denken w├╝rden, ich sei ein Loser. Aber dann wurde mir klar: Ich kenne gar niemanden von diesen Leuten, also ist es egal, was die denken.
Vielleicht finden sie mich cool, falls nicht - schei├č drauf. Ich sehe die sowieso nie wieder und ich will tanzen.

Ich sage nicht, dass alles, was ich je alleine gemacht habe, immer ein reiner Genuss war, aber es kann auch beschissen werden, wenn man mit jemandem anderen unterwegs ist. Ich ging alleine zu Networking-Treffen, zu Buchvorstellungen und fuhr alleine nach Griechenland, manchmal habe ich neue Freunde kennen gelernt und ich immer hatte ich eine Menge Spa├č. Und ich bin heute st├Ąrker dadurch.

4. "Gest├Ąndnis"-Artikel

Kennt ihr noch die Seite grouphug.us? Ich las dort sehr viel, als ich noch zur Uni ging. Nach ein paar Monaten allerdings bemerkte ich, dass 90 Prozent der "Gest├Ąndnisse" nicht echt waren. Die gefl├╝sterten Geheimnisse, die man dort liest und die Horrorgeschichten ├╝ber die Arbeit in einem Restaurant. Wahrscheinlich alles erfunden von einem Typen, der bei seiner Mama im Keller wohnt und auch einfach aus Spa├č YouTube-Videos kommentiert. (Nat├╝rlich war alles auf Literally Darling zu hundert Prozent wahr).

5. Sex-Tipps

Als ich Studentin war, abonnierte ich die Cosmo. Und habe festgestellt: Diese Tipps wiederholen sich alle paar Monate, sind nur bedingt jugendfrei und - am wichtigsten - funktionieren nicht bei jedem. Wenn du "50 Dinge, die einen Mann gl├╝cklich machen" wissen willst: FRAG IHN. Glaub nicht, was in den Magazinen steht, wie zum Beispiel, dass du ihm hei├čes Kerzenwachs ├╝ber seine Brust sch├╝tten sollst.

Rede mit deinem Partner dar├╝ber, was er mag und ausprobieren will. Ich kenne einen Typ, der total auf anale Stimulierung steht (jaah, ich habe anal gesagt. Aber ernsthaft, das ist nichts Besonderes) und ich kennen einen, der f├╝r immer abgeneigt ist, wenn er von jemandem besprungen wird. Und wenn ihr Sex-Tipps lest, um auf Ideen f├╝r Euch selbst zu kommen? Dann ist es sicherlich eine gute Sache f├╝r den Anfang. Aber H├Ąnde weg von allem, was mit Essen zu tun hat.

6. Leuten nachweinen

"Er antwortete mir nur auf jede dritte SMS, ich muss immer die Vorschl├Ąge machen und er denkt ich sehe mit roten Haare besser aus." NEIN, NIE WIEDER.

"Du bist immer noch sauer auf etwas, dass vor acht Jahren passiert ist? Ich muss mich h├Ąufiger entschuldigen?" AB DIESEM PUNKT IST ES IHR PROBLEM, NICHT DEINES.

"Er ist mir gegen├╝ber nicht aufmerksam, weil er gerade erste verletzt wurde und er nichts Festes eingehen will im Moment, aber ich muss jetzt f├╝r ihn da sein." ER IST WAHRSCHEINLICH EIN MISTKERL. W├ťRDE ER SICH DRUM K├ťMMERN, W├ťRDE ER DAS IN DEN GRIFF BEKOMMEN.

"Ich sollte meinem Ex nicht schreiben, aber ich will einfach gewinnen, wei├čt Du?" ES GIBT KEIN GEWINNEN IN BEZIEHUNGEN. DU GEWINNST, WENN DU DICH NICHT MIT ARSCHL├ľCHERN EINL├äSST.

7. Musik, die andere cool finden

Da ich aus Austin komme, stand ich schon immer unter Druck, die "richtige" Band zu m├Âgen. Ich habe Napster durchforstet, als ich noch zu Schule ging (├ähm... da hab ich aber nur legale Sachen gemacht), um neue coole Bands zu finden. Und dann arbeitete ich als DJ f├╝r unser Uni-Radio und musste mich mit noch viel mehr aufgeblasenen Musik-Experten rumschlagen.

Die cooleren Leute diskutierten, ob ein Song eher zu Trip Hop oder doch zu Dubtronica geh├Ârt und welche Effekte die aufsteigenden Akkorde haben und bla bla. Ich mochte nicht einmal die H├Ąlfte dieser seltsamen Bands, aber alle anderen mochten sie, deswegen musste ich zumindest Ratatat und The Arcade Fire kennen.

Ich habe SO viel Zeit damit verbracht. Jetzt h├Âre ich die Musik, die ich mag, verdammt noch mal. Wenn es mir gef├Ąllt, kaufe ich die Songs, egal ob Disclosure oder Drake, Broods oder Beyonc├ę. Solange die Musik mich zum singen und tanzen bringt und mich anspricht ist es mir egal, wie cool die Band ist oder welches verdammte Genre es ist.

8. Schlussverk├Ąufe

Ein kniffliges Thema, weil Schlussverk├Ąufe das Potenzial haben, echt gro├čartig zu sein. Fr├╝her war ich die allererste, die beim Victorias-Secret-Schlussverkauf im Laden war, weil: BHs f├╝r 25 Dollar! Aber jetzt trage ich, aus meiner randvollen Schublade voller eleganter Unterw├Ąsche, nur noch etwa ein Drittel.

Deswegen schenke ich Schlussverk├Ąufen nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Ich k├╝ndige sofort Newsletter mit Schlussverkaufsangeboten, die ich nicht sehen will. Ich muss nicht Geld f├╝r so etwas ausgeben und es ist besser, wenn man der Versuchung entgeht. Manchmal ist der tolle "Schlussverkauf" gerade mal 5 Dollar weniger. Und dann gibt es die Seiten, die dir zeigen wie gigantisch der Rabatt ist, wie kannst du das nicht kaufen?

Das Problem ist, dass es niemand f├╝r den teuren Original-Preis verkauft - aber sie versuchen, daraus ein Angebot zu machen. Wenn ihr etwas im Schlussverkauf kauft, dann solltet ihr bereit sein, den vollen Preis zu zahlen, weil ihr das Teil wirklich wollt. Wenn du ein Kleid nur wegen dem billigen Preis kauft, dann willst du es wahrscheinlich gar nicht und es wird sowieso irgendwo in deinem Kleiderschrank verrotten.

9. Den Stolz nicht runterschlucken

Um es klar zu stellen Ich meine nicht "sei ein Schw├Ąchling" oder "entschuldige dich, ohne es so zu meinen" (siehe Nummer 6). Aber gewisse Situationen brauchen eine gewisse Dosis an Bescheidenheit, die sich kurzfristig und langfristig lohnen.

Den Chef oder Kollegen um Hilfe zu fragen, wenn man total ├╝berfordert ist. Jemandem zu sagen, dass man ihn liebt. Einen Weg zu finden, sich bei der Freundin zu entschuldigen, wenn du wei├čt, dass sie recht hatte. Bei├č dir auf die Zunge, diskutiere es aus und sei mitf├╝hlend.

Kennt ihr den Trick, jemanden zu "echoen"? Zum Beispiel: "Okay, also du bist sauer auf mich, weil ich etwas mit Freunden ausgemacht habe an unserem Date-Abend und du willst lieber mit mir allein sein." Es klingt bl├Âd, aber es ist der absolut beste Weg um sicher zu stellen, dass du verstehst, was jemand dir versucht beizubringen.

Es gibt da einen Spruch, den ich in meinen sp├Ąten 20ern geh├Ârt habe - leider nicht fr├╝her: "Sich entschuldigen bedeutet nicht, dass du falsch und die andere Person richtig liegt. Aber es bedeutet, dass dir die Beziehung mehr bedeutet als dein Ego."

10. Versuchen perfekt zu sein

Wir alle sind haben Fehler, sogar deine erfolgreichen Cousinen, Bekannte, falsche Freunde, ├╝ber die dich deine Mutter immer ausfragt. Du musst dir nicht Make-up auflegen und ein nettes Kleidchen anziehen, nur um in den Supermarkt zu gehen. Du musst deinem Partner nicht verheimlichen, dass du auch mal gro├č aufs Klo musst. Du musst nicht mit 25 verheiratet sein, damit ihr genau drei Jahre zusammen seid bis das erste Baby mit 28 kommt. Das Leben geht unvorhersehbar Wege und nicht jeder kann den gleichen Zeitplan haben. Konzentriere dich darauf, die beste Version von dir selbst zu sein. Was kann man mehr verlangen?

Video: Garantiert nicht schwanger: Neue Verh├╝tungsmethoden: Fl├╝gel-Kondom und nat├╝rliche Hormone