BLOG

Kaffee macht dick: Eine Biochemikerin erklärt, woran das liegt

21/04/2017 12:55 CEST | Aktualisiert 21/04/2017 14:20 CEST
Eva-Katalin via Getty Images

Kaffee kann dich dick machen. Ich weiß, manche von euch wollen sich die Ohren zuhalten, wenn sie diese Info hören. Sorry, aber ich kann die biochemischen Vorgänge in unserem Körper nicht ändern.

Koffein regt die Nebennieren dazu an, mehr Adrenalin zu produzieren. Wenn Adrenalin ausgeschüttet wird, steigt der Blutzuckerspiegel, um mehr Energie zu liefern.

Auch der Blutdruck und der Puls steigen. So kann mehr Sauerstoff in die Muskeln gepumpt werden.

Die Pupillen weiten sich, um bei weniger Licht mehr zu sehen und dein Immunsystem lässt nach. Dein Körper meint, dass es in diesem unsicheren Moment unnötig sei, Infektionen zu bekämpfen.

Wir neigen dazu, uns auf Koffein zu verlassen

Egal ob deine Adrenalinproduktion das Ergebnis von echtem oder subjektiv wahrgenommenen Stress oder einfach nur die Konsequenz deines Kaffeekonsums ist:

Koffein kann über Stresshormone und in Verbindung mit der Reaktion deines Nervensystems dich entweder schlank machen oder zu Fetteinlagerungen führen.

Denn das Insulin - ein Fetteinlagerungshormon - verwandelt zunächst ungenutzte Glucose aus deinem Blut in Glycogen und speichert es in deinen Muskeln. Was übrig bleibt, wird zu Körperfett verwandelt.

Wenn wir gestresst oder müde sind und jeden Tag eine Million Dinge erledigen müssen, neigen wir dazu, uns auf Koffein zu verlassen.

Wir hoffen, dass es uns dabei hilft, am Ball zu bleiben und uns durch den Tag zu bringen. Aber Koffein könnte einen größeren Einfluss auf deinen Körper haben als du glaubst.

Mehr zum Thema: Universität verabreicht Studenten lebensgefährliche Koffein-Dosis, weil ein Komma verrutscht ist

Denk also über deinen Kaffeekonsum nach und sei ehrlich mit dir selbst: Welchen Effekt hat Koffein auf dich? Unterdrückt Koffein deinen Appetit und greifst du unbewusst mal eher zu einem Kaffee, anstatt zu essen?

Das trifft vor allem ziemlich häufig auf Frauen in der Mittagspause zu. Lässt er dein Herz rasen, deine Hände zittern oder wirkt er leicht abführend?

Lässt er deinen Blutdruck steigen? Oder nährt er deine Seele ohne jegliche Nebenwirkung? Du kennst dich selbst am besten. Handle den Tatsachen entsprechend.

Viele Menschen fühlen sich unausgeglichen

Denk über all diese Mechanismen nach. So viele von uns funktionieren mithilfe von Adrenalin -Moment für Moment, Tag für Tag. Es ist wie ein Lichtschalter, der an geht, aber niemals wirklich aus. Und es müssen keine traumatischen Stress- oder Schocksituationen sein, die diese Prozesse in uns auslösen.

Es kann auch einfach nur das Tempo sein, in dem wir unser Leben führen. Der ständige Drahtseilakt, der so viele Menschen dazu bringt, zu sagen: Ich wünsche mir in meinem Leben mehr Balance.

Mehr zum Thema: Ich hatte jahrelang Migräne - bis ich auf diese zwei Dinge verzichtet habe

Manche Menschen suchen bewusst nach dem Gefühl, das Adrenalin ihnen gibt. Sie fühlen sich nur lebendig, wenn es durch ihre Venen gepumpt wird.

Der menschliche Körper ist extrem widerstandsfähig. Obwohl wir nicht dafür gemacht sind, Stress für lange Zeit auszuhalten, scheinen ihn viele Körper jahrelang zu tolerieren. Das heisst aber noch lange nicht, das wir davon profitieren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wenn der Körper erkennt, dass Stresshormone dauerhaft ausgeschüttet werden, ändert sich das Muster dieser Hormonausschüttung.

Das provoziert neue, meist unerwünschte Veränderungen des Körpers. Willst du also wirklich nach der dritten Tasse Kaffee greifen?

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Huffington Post UK. Er wurde für die deutsche Veröffentlichung angepasst.

(jz)

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.