BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Laura Rossi Totten Headshot

22 Dinge, die du nur kennst, wenn du Mutter von Zwillingen bist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABY TWINS
LPETTET via Getty Images
Drucken

1. Sobald jemand erfährt, dass du mit Zwillingen schwanger bist (Familie, Freunde, Fremde...), wird der rote Teppich ausgerollt: Plätze in den öffentlichen Verkehrsmitteln, Snacks, Unterstützung - man muss nur fragen und schon bekommt man alles, was das Herz begehrt.

2. 1 + 1 = 4, die Familie ist komplett und man muss nur einmal Schwangerschaftskleidung kaufen und tragen.

3. Zwei Babys kamen aus dem eigenen Körper. Aus einem selbst! Das muss man erstmal sacken lassen.

Wenn man einen Single geboren hat (so nennen wir Zwillingsmütter Kinder, die alleine auf die Welt kommen), dann ist das großartig.

Aber wenn ich daran denke, dass ich ZWEI auf EINMAL geboren habe, dann fällt mir nur "wow" ein, um das zu beschreiben.

4. Ein Baby im Arm zu halten ist wunderbar. Aber zwei Babys auf einmal in den Armen zu wiegen gleicht einem Wunder.

5. "Doppelter Spaß, doppeltes Vergnügen" war einmal ein Werbeslogan. Was Zwillinge betrifft, so lässt das eine Baby das andere gleich noch viel süßer und niedlicher erscheinen und anders rum.

6. Von der Geburt bis heute, es ist toll, bei meinen Zwillingen die Unterschiede zu beobachten - und die Gemeinsamkeiten! Von den Zehen bis zu den Fingern, das "Wer hat was bekommen"-Spiel wird niemals langweilig.

7. Zwillingsliebe: Meine beiden empfinden eine superheldenstarke Liebe für einander. Sie ist unbeschreiblich und noch viel stärker als bei anderen Geschwistern.

8. Meine Zwillinge sind jetzt schon etwas über ein Jahrzehnt auf der Welt, aber ich genieße es immer noch, Zeit mit ihnen alleine zu verbringen.

9. Ein Mädchen und ein Junge sind als Zwillinge wetteifernd, aber nicht so wetteifernd, wie Zwillinge desselben Geschlechts. Glück gehabt!

10. Das unausgesprochene Versprechen "Ich bin bei dir" zwischen den beiden lässt sich auf alles anwenden: Arztbesuche, Geburtstage und die Schule.

11. Obwohl das erste Jahr mit den Zwillingen einer Szene aus "Sharknado" glich, bin ich jetzt entspannter und viel ausgeglichener, weil ich es überstanden habe.

12. Meine Zwillinge gehen nicht in die gleiche Klasse. Jeder Lehrer ist anders und so können sie gegenseitig von ihren ganz eigenen Erfahrungen in der Schule profitieren.

13. Wenn ein Zwilling nicht in die Schule gehen kann, dann muss ich keinen Lehrer oder Freunde anrufen: Der andere Zwilling kümmert sich um alles und bringt die
Hausaufgaben mit. Fantastisch!

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

14. Spionieren! Darauf bin ich nicht stolz, aber ich kann Zwilling A oder Zwilling B zu fast jeder Zeit in die Ecke treiben und bekomme sämtliche relevanten Informationen inklusive einer Gefühlsanalyse über das Geschwisterkind.

15. Zwei Kinder im gleichen Alter zu haben bedeutet, dass sie alles teilen können: Bücher, Filme, Games und Spielzeuge. Ich muss nicht alles doppelt kaufen. Andererseits müssen wir auch für zwei Kinder gleichzeitig College-Gebühren zahlen. Uff!

Mehr zum Thema: Bei ihrer Geburt hielten die Zwillinge Händchen - so geht es ihnen heute

16. Meine Zwillinge unterstützen und schätzen sich gegenseitig uneingeschränkt. Es ist ehrlich und kommt tief aus dem Innern. Ich bin davon überzeugt, dass das von der gemeinsamen Zeit in meinem Bauch herrührt.

17. Antizipation! Zwillinge haben wirklich einen sechsten Sinn für einander und sie wissen IMMER was als nächstes kommt.

18. Eine Geburtstagsfeier! Ich gebe zu, für Freunde richte ich immer zwei verschiedene Partys aus, aber mit der Familie feiern wir immer ein großes Fest. Weniger Arbeit und mehr Spaß für Mama.

19. Das gleiche Talent, nur anders verpackt. Es ist faszinierend zu beobachten, wie das gleiche Talent und die gleiche Stärke bei meinem Sohn und meiner Tochter unterschiedlich ausgeprägt ist.

Beide sind sehr musikalisch, aber auf unterschiedliche Weise. Wie die Natur beide ebenso gleich wie auch einzigartig geschaffen hat, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

20. Boys will be Boys. Und das trifft auch auf Mädchen zu! Aber wenn sie ihre Späße miteinander treiben, merkt man keinen Unterschied. Auch die Gesten und Angewohnheiten sind identisch. Geradezu unheimlich, wie die Neurologie hier tickt.

21. Mir war nie so bewusst, dass zwei Kinder in derselben Klassenstufe zu haben auch bedeutet, dass wir auch jeden Virus, jede Grippewelle und jede Kinderkrankheit mitnehmen. Wenn der eine es nicht bekommt, dann aber ganz bestimmt die andere. Ich gebe zu, das ist richtig nervig.

22. Zu guter Letzt: Zwillinge sind wirklich beste Freunde und platonische Seelenverwandte, viel mehr noch, als dass sie Söhne und Töchter sind. Es ist ein Wunder, Zwillinge auf die Welt zu bringen, ihre Eltern sein zu dürfen und sie auf dem Weg ins Leben zu begleiten.

Dieser Blog erschien zuerst in der Huffington Post USA und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)