Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Lars Hinrichs Headshot

Eine neue Kategorie des Wohnens

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOHNUNG
Thinkstock
Drucken

Eine neue Kategorie des Wohnens - zwischen dem Service eines Hotels, der zeitlichen FlexibilitĂ€t eines Boardinghouses, dem ZuhausegefĂŒhl einer eigenen Wohnung und dem Luxus einer Eigentumswohnung.

Unsere Gesellschaft wandelt sich. Wir sind mobiler und vernetzter. Wir wechseln öfter unseren Wohnort, auch ĂŒber grĂ¶ĂŸere Distanzen, gar ĂŒber ganze Kontinente hinweg. Ob aus beruflichen oder privaten GrĂŒnden, nie waren wir so mobil wie heute. Diese MobilitĂ€t stellt ganz neue AnsprĂŒche an das Prinzip Wohnen als noch vor 30 Jahren.

FrĂŒher suchten teure Makler Wohnungen nach Quadratmeterzahl und Lage. Heute suchen kĂŒnftige Mieter diese selbst ĂŒber das Internet. Sie achten dabei vor allem auf FunktionalitĂ€t und LebensqualitĂ€t. WĂŒnschen sich eine zentrale Lage, den Komfort eines Flatrate Tarifes, eine hochwertige Ausstattung so wie FlexibilitĂ€t in der Mietdauer. Eine vollwertige Ausstattung mit KĂŒche, Waschmöglichkeiten und gut platzierten EinbauschrĂ€nken sind ebenfalls gefragt.

Keiner möchte sich mehr an langfristig bindende VertrĂ€ge und Anfangsinvestitionen ketten. Wasser, Strom, Heizung, Telefon, Internet - all das sollte bereits beim Einzug ohne lĂ€stige Ab- An- und Ummeldungen funktionieren. MaklergebĂŒhren, Mietkaution, Versicherungen, Kosten fĂŒr Renovierungen und die Anschaffung von eigenen HaushaltsgerĂ€ten, Mobiliar, Lampen usw. sind besonders dem mobilen und flexiblen Mieter des 21. Jahrhunderts ein Dorn im Auge.

Wer sich nicht langfristig binden möchte, kann ZusatzvertrĂ€ge und Investitionen bisher nur durch die Nutzung von Boardinghouses oder Hotels umgehen, doch auch diese haben ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile fĂŒr die heutigen mobilen Menschen.

Das Apartimentum bedient ihre AnsprĂŒche, hier ein Vergleich.

Die flexibelste Reiseunterkunft fĂŒr einen mobilen Professional sind noch immer Hotels, ihre tageweise Buchung ermöglicht ein einfaches kommen und gehen. Oft kann man auch Boardinghouses mit Ă€hnlicher FlexibilitĂ€t buchen. Deren gĂŒnstigere Tarife basieren allerdings auf einer lĂ€ngeren Aufenthaltsdauer bis zu 6 Monaten und einem geringeren Serviceangebot.

Ist im Hotel fast jeder Service möglich, so bieten Boardinghouses vor allem Reinigungs- und Waschdienste, letztere werden auch beim Apartimentum optional verfĂŒgbar sein.

Möchte man lĂ€nger als ein halbes Jahr bleiben, muss man mindestens einmal den Vertrag wechseln, da aus steuerlichen GrĂŒnden nur eine maximale Verweildauer von sechs Monaten möglich ist. Hier setzt das Apartimentum an. Das Apartimentum bietet als erstes Objekt in Hamburg die Möglichkeit, in zentraler Stadtlage fĂŒr einen Zeitraum zwischen 6 Monaten und 3 Jahren zu wohnen.

Es wird dabei ein „Flatrate"-Mietvertrag geschlossen, der bereits alle oben genannten Leistungen ohne zusĂ€tzliche VertrĂ€ge beinhaltet. Eine Versicherung ist anstelle einer Kaution abzuschließen. Die angebotene WohnflĂ€che entspricht dabei großzĂŒgigen Mietwohnungen. Boardinghouses bieten hier deutlich geringere WohnflĂ€che zwischen meist nur 30 und 60 m2, hĂ€ufig in B-Lagen. Hotels bieten eher ZimmergrĂ¶ĂŸen als Wohnraum, dafĂŒr aber auch in zentraler Stadtlage.

Mit der Dauer des Aufenthaltes steigt nicht nur der Wunsch nach grĂ¶ĂŸeren RĂ€umlichkeiten, sondern auch nach einer angenehmeren AtmosphĂ€re. WĂ€hrend sich Hotelzimmer auch nach solchen anfĂŒhlen, bieten Bordinghouses mehr Ruhe und RĂŒckzugsmöglichkeiten. Sie sind aber nicht familienfreundlich und bieten nur wenig Raum.

Wohnlichkeit und ein ZuhausegefĂŒhl fĂŒr die ganze Familie will das Apartimentum bieten. Wer ein halbes Jahr bleibt kann eigene EinrichtungsgegenstĂ€nde platzieren und andere individuelle Einstellungen vornehmen. Smart Home Technologie sorgt fĂŒr Personalisierungsmöglichkeiten und schafft automatische AblĂ€ufe, so dass seine Bewohner bereits an der HaustĂŒr mit „Instant Comfort" begrĂŒĂŸt werden. (mehr hierzu siehe "Smart Home: Wie wir in Zukunft leben werden").

Des Weiteren sind sĂ€mtliche Einbauten von QualitĂ€tsmarken, wie Dornbracht, Miele, Nest und Sonos, um nur einige zu nennen. Diese findet man sonst nur in hochwertigsten Eigentumswohnungen. Eine derartige Ausstattung halten Hotels und Boardinghouses in Ihren Standard Zimmern nicht bereit. Dort finden sich nur Multimedia-Angebote wie Fernsehen ĂŒber Flatscreens, deren Nutzung meist mit weiteren Kosten verbunden ist.

Mietwohnungen setzen fĂŒr Internet, Telefon und Fernsehen eigene VertrĂ€ge voraus. Bevor es zum Abschluss kommt, muss man sich durch ein Dickicht von Angeboten forsten und anschließend auf die Installation warten. Im Apartimentum mĂŒssen Mieter sich nur noch mit Ihrem Spotify, Sky oder Netflix Account anmelden, denn die einzelnen Wohnungen im Apartimentum sind mit bis zu 400 MBit/s ĂŒber dedizierte Glasfaserleitungen besser ausgestattet als Hotels, Bordinghouses und Mietwohnungen zusammen!

Bewohner können sofort einziehen, sofort ankommen und sofort zuhause sein. Sie mĂŒssen sich um nichts kĂŒmmern. Das Angebot richtet sich dabei an „globale Nomaden" bzw. die „Creative Class", die als Ex-Pats (Expatriates) nur fĂŒr eine bestimmte Zeit in Hamburg leben und meist Top-FĂŒhrungspositionen innehaben. Sie suchen die QualitĂ€t eines Eigenheimes ohne sich an den Standort fĂŒr lange Zeit binden zu wollen.

Mit einer durchschnittlichen Deckenhöhe von 3,7 m setzt hier das Apartimentum auch im Bereich Wohnkomfort eigene MaßstĂ€be, die sich zusammen mit den beschriebenen Leistungen eine neue Kategorie neben Hotel, Boarding-Haus, der unbefristeten Mietwohnung und des Eigentums schafft. Vermietet wird höchste LebensqualitĂ€t in Kubikmetern zum Flat Tarif auf Zeit.

Geht man nach der Blue-Ocean-Strategie von W. Chan Kim und RenĂ©e Mauborgne erhĂ€lt man fĂŒr das Apartimentum folgende Distinktionen, ausgedrĂŒckt als Grafik.

2015-01-08-Bildschirmfoto20150108um09.26.44.png

Welche Implikationen sich daraus fĂŒr den Wohnungsmarkt ergeben, werden wir in den nĂ€chsten Jahren mit Spannung verfolgen können.


DLD (Digital, Life, Design) ist die internationale Konferenz- und Innovationsplattform von Hubert Burda Media. DLD Media veranstaltet Europas fĂŒhrende Digitalkonferenz DLD und die Frauenkonferenz DLDwomen sowie internationale Network-Events. Zu den Konferenzinhalten produziert DLD Media Publikationen, Online- und Videoformate und berĂ€t DLD-Partnerunternehmen, Startups, Investoren und Institutionen. GeschĂ€ftsfĂŒhrerin ist Stephanie Czerny.


Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play