Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Kristin Langer Headshot

Mobbing im Netz: Kinder für respektvollen Umgang sensibilisieren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CYBERBULLYING
ClarkandCompany via Getty Images
Drucken

Heranwachsende können sich online austauschen, aber auch beleidigen und andere ausschließen. Eltern bleiben am besten im Gespräch mit wem sich ihr Kind wo bespricht und sensibilisieren es für einen respektvollen Umgang, um Cybermobbing entgegenzuwirken.

Mit der rasant zunehmenden Nutzung mobiler Messenger oder anderer Dienste können Jugendliche Konflikte auch per App austragen. So werden andere aus Gruppen bei WhatsApp ausgeschlossen oder durch Nachrichten belästigt, etwa indem Gerüchte verbreitet, peinliche Bilder verschickt oder online gestellt werden.

Böswillige Störer daher sofort blockieren, um keine weiteren Nachrichten über den Messenger zu bekommen. Um auch SMS/MMS oder Anrufe auszuschließen, ist die Handynummer des Störers in den Einstellungen des Geräts zu blocken.

Online-Erfahrungen in der Familie thematisieren

Es ist wichtig, dass Eltern ihre Kinder aktiv im Netz begleiten, Bescheid wissen, wo sich ihr Kind mit wem austauscht und welche Themen gerade angesagt sind sowie bei Problemen ein offenes Ohr haben. So können Eltern möglichst früh Risiken entgegenwirken, gerade wenn sie auf Anzeichen achten, etwa wenn sich ihr Kind zurückzieht.

Stärken Eltern das Selbstvertrauen des Kindes, kann es sich leichter von Störern distanzieren und bei Fällen von Mobbing sich auch für andere einsetzen. Wichtig ist dabei auch die Grenzen anderer zu respektieren, bitten diese etwa um das Löschen eines Bildes, sollte man auch darauf reagieren.

Wie Eltern am besten reagieren

Ist ihr Kind von Cybermobbing betroffen, ist es wichtig, dass Eltern ihr Anliegen ernst nehmen und nachhaken, um die Gruppendynamiken zu verstehen. Von Mobbing Betroffene waren nämlich oft auch selbst daran beteiligt.

Doch ist ein pauschales Handy- und Internetverbot nicht sinnvoll. Hilfreich ist eher, den Vorfall mit den Eltern der Beteiligten zu besprechen, sofern diese bekannt sind, oder in der Schule des Kindes zu thematisieren. Falls Eltern konkrete Schritte unternehmen wollen, besprechen sie diese mit dem Kind und beziehen es in ihre Lösungsversuche ein.

Ist ihr Kind selbst am Cybermobbing beteiligt, sollten Eltern versuchen die Gründe zu ermitteln. Ursachen können Unzufriedenheit oder die Suche nach Anerkennung sein.

Wichtig ist, dabei die Lage des Opfers zu verdeutlichen und aufzeigen, wie unangenehm diese Rolle ist, sowie alternative Konfliktlösungen zu nennen. Stellt das Kind auch nach Aufforderung der Eltern das Mobbing nicht ein, können Eltern Sanktionen aussprechen, wie etwa eine Surf- oder Chatpause.

5 Tipps gegen Cybermobbing

Eltern können ihrem Kind fünf Punkte zum sicheren Chatten und Umgang mit Störern vermitteln:

  1. Respektvoll sein. Auch online respektvoll sein und Streitigkeiten lieber persönlich sprechen.
  2. Persönliches schützen. Private Daten und Fotos für sich behalten, gerade weil diese auch gegen einen verwendet werden können.
  3. Nicht unüberlegt zurück beleidigen. So vermeidet man weitere Eskalationen.
  4. Störer ignorieren und blockieren. So hat man erstmal Ruhe vor ihnen.
  5. Sich mitteilen. Schwere Beleidigungen den Eltern mitteilen, die es den Betreibern melden. In schweren Fällen an eine Beratungsstelle, einen Anwalt oder die Polizei wenden.

Der Beitrag erschien ursprünglich auf Schau Hin!

SCHAU HIN!, der Medienratgeber für Familien, veranstaltet ab sofort regelmäßig digitale Elternabende zu Fragen rund um die Medienerziehung Ihrer Kinder. Am 06.06. um 18 Uhr zu "Kinder-Apps".

Kristin Langer, Mediencoach von SCHAU HIN!, und Dr. Sigrid Fahrer, Leiterin des Entwicklungsbereichs „Digitales Lesen" bei der Stiftung Lesen, beantworten Ihre Fragen. Stellen Sie diese schon jetzt als Beitrag zu dieser Veranstaltung oder per Mail (service@schau-hin.info oder sigrid.fahrer@stiftunglesen.de).

2016-05-09-1462802623-3938771-HUFFPOST3.jpg

Digitale Kindheit: In welchem Alter sollten Kinder Smartphones haben? Wie wichtig ist es, früh zu lernen, wie Computer funktionieren? Und: Sind Computerspiele nun schädlich - oder gar nützlich? Diese Fragen machen viele Eltern hilflos.

Das will die HuffPost ändern. Wir haben Experten aus allen relevanten Bereichen gesprochen. In Interviews, Analysen und Blogs werden wir das Thema in der aktuellen Themenwoche behandeln.

Aber wir wollen auch eure Meinungen dazu veröffentlichen - wie bringt ihr euren Kindern den klugen Umgang mit den Medien bei? Schreibt uns eure Geschichten und/oder schickt ein Video an Blog@huffingtonpost.de

Leseempfehlungen zum Themenschwerpunkt Kinder im Netz

Auch auf HuffPost:

Video: Mobbing: Er wurde sein Leben lang gehänselt. Dann hat eine Kleinigkeit alles verändert