BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Kris Miller Headshot

"Du siehst doch so glücklich aus": Wenn Depressionen sich hinter einem Lächeln verstecken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEPRESSIONEN
iStock
Drucken

Du lächelst viel. Menschen, die dich zum ersten Mal treffen, fällt das sofort auf. Deine Energie ist ansteckend und du strahlst Lebensfreude aus.

Deine Freunde witzeln, dass du sogar dann lächelst, wenn es gar keinen Grund dafür gibt. Du machst das instinktiv. Es ist natürlich für dich. Etwas, das du tust, ohne drüber nachzudenken.

Du lächelst deine Nachbarn an, Fremde, Babies, Hunde, die mit dem Schwanz wedeln.

Du alberst herum und bist laut; auf jedem Foto, das es von dir gibt, lachst oder grinst du. Für jeden Außenstehenden wirkst du absolut glücklich. Du siehst immer so fröhlich aus.

Es fühlt sich so an, als müsstest du heimlich leiden

Die meisten Menschen haben eine bestimmte Vorstellung, wie Depressionen aussehen. Sie stellen sich jemanden vor, der sein Bett nicht macht und fettige Haare hat. Jemand, der nicht ausgeht, um Freunde zu treffen. Jemand, der sechs Stunden am Stück fernsieht.

Grau und traurig. Leblos.

Aber Depressionen sehen bei jedem Menschen anders aus. Es ist keine Krankheit, die universell ist. Und nur weil man jemandem seine Depressionen nicht ansieht, nur weil man nicht erkennen kann, wie sehr er leidet, heißt das nicht, dass er nicht krank ist.

Mehr zum Thema: Niemand versteht, dass du diese 7 Dinge wegen deiner Depression tust

So vielen Menschen übersehen, dass es Dinge gibt, die an der Oberfläche nicht zu sehen sind. Dass sich hinter der fröhlichen Fassade ungeheurer Schmerz verbirgt.

Wenn andere dich als glückliche Person wahrnehmen, fällt es schwer, sich zu öffnen und das zu offenbaren, was unter der Oberfläche schlummert. Du passt nicht in ihr eng gestecktes Verständnis davon, was Depressionen sind oder wie sie sich äußern können.

Es fühlt sich so an, als müsstest du heimlich leiden, ohne, dass es jemand merkt. Würdest du sie enttäuschen, wenn sie die Wahrheit wüssten? Würden sie dich dann anders sehen?

Sie sind da. Auch wenn du noch so viel lächelst

Also sagst du nichts. Du bist weiterhin die fröhliche, lächelnde, kichernde Person, als die dich jeder kennt. Du gehst aus. Du schreibst den Leuten auf ihre Nachrichten schnell zurück. Du kommst zum Brunch und lachst mit all deinen Freunden mit.

Depressionen verstecken sich im Hintergrund, wie ein unerwünschter Gast. Niemand sonst kann sie sehen.

Doch du weißt: Sie sind da.

Auch wenn du noch so viel lächelst.

Dieser Blog erschien zuerst bei Thought Catalog und Quote Catalog und wurde von Lea Kosch aus dem Englischen übersetzt. Mehr von Kris Miller findet ihr hier.

(mm)