Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Klaus Enzenhofer Headshot

Folgen der aktuellen DDoS-Attacke

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der erschreckende aktuelle DDoS-Angriff auf den DNS-Provider Dyn zeigt, wie leicht Geräte aus dem Internet der Dinge zu knacken und zu missbrauchen sind. Welche Auswirkungen hatte die Attacke konkret auf deutsche Webseiten? Dies zeigen aktuelle Messungen von Dynatrace.

Hintergrund: Durch den Angriff auf Dyn waren Zugänge zu Diensten wie Twitter, Spotify, Paypal, Netflix, Airbnb oder Amazon für viele Nutzer in den USA, Europa, Japan und Australien mehrere Stunden lang nicht zu erreichen. Die ersten Probleme wurden am Freitag, 21. Oktober, an der Ostküste der USA registriert und diese breiteten sich im Verlaufe des Tages an die Westküste aus.

Die Angreifer verwendeten für diese Attacke zu einem großen Teil mit dem Internet der Dinge verbundene Geräte wie Webcams, Heim-Router, Drucker, TV-Festplatten-Receiver oder sogar Babyfones.

Da viele Hersteller - vor allem bei preisgünstigerer Geräten - bislang keinen großen Wert auf Schutzmaßnahmen legen und Nutzer die vorab eingestellten Standard-Passwörter nicht ändern, können Angreifer ihre Rechenleistung recht einfach kapern und daraus Netzwerke aus Millionen Geräten erstellen, die sie zentral steuern.

Auswirkungen auf Europa und Deutschland

Im Verlaufe des Samstags, 22. Oktober, breiteten sich die Zugangsprobleme auch auf europäische Webseiten aus. Alleine in Frankreich erhöhte sich die durchschnittliche DNS-Verbindungszeit von 64 untersuchten Websites von 0,3 Sekunden auf 12 Sekunden, ermittelte Dynatrace.

In Deutschland berichtete unter anderem Amazon von Störungen. Messungen von Dynatrace bei 85 deutschen Websites, zum Beispiel bei der Aachen-Münchener Lebensversicherung, zeigten ebenfalls einen deutlichen Anstieg der durchschnittlichen DNS-Verbindungszeit im Verlaufe des 22. Oktober.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass auch in Deutschland durch den aktuellen DDoS-Angriff die durchschnittlichen DNS-Verbindungszeiten vieler Webseiten von unter einer Sekunde auf teils über 10 Sekunden angestiegen sind", sagt Christian Grimm, Sales Engineering Director EMEA Central bei Dynatrace.

„Auch wenn die Seiten selbst kein direktes Ziel der Attacke waren, spürten sie die Auswirkungen deutlich. Viele Unternehmen war dies aber gar nicht bewusst, da sie die Reaktionszeiten nicht messen.

In Zeiten neuartiger Angriffsmethoden der Cyberkriminellen ist es aber umso wichtiger, die Performance der eigenen Seiten ständig zu prüfen, um mögliche Probleme sofort zu erkennen. Diese Attacke ist ein Weckruf für alle Unternehmen mit einer Online-Präsenz: Sie sind 24 Stunden am Tag online und solche Performance-Probleme werden Teil des täglichen digitalen Lebens."
Lesen Sie weitere Details zum DDoS-Angriff hier: http://buff.ly/2eqZEAz.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.