Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ich wollte, dass du um mich kämpfst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LOVE
Ich wollte, dass du um mich kämpfst. | Sam Edwards via Getty Images
Drucken

"Ich wollte, dass du endlich mal um mich kämpfst. Ich wollte, dass du zu mir kommst und sagst, dass dich kein anderes Mädchen interessiert. Dass du lieber allein bleibst, als ohne mich zu sein. Ich wollte den Lukas Scott vom Strand zurück, der geschworen hat, dass ich die Einzige für ihn bin!" - Brooke Davis

Ich drehte mich ständig um und hoffte, du wärst da. Ich schaute ständig auf mein Handy und hoffte auf eine Entschuldigung von dir.

Doch die Stille wurde immer lauter und die Einsamkeit fraß mich auf - selbst wenn ich in Gesellschaft war. Denn es ist egal, wer dabei ist, wenn es nicht die richtige Person ist.

Ich wollte dich nicht aufgeben

Ich wollte, dass du mich brauchst, so wie ich dich brauche.
Ich wollte, dass du mich willst, so sehr, wie ich dich wollte.
Ich wollte, dass du so oft an mich denkst, wie ich an dich denke.
Ich wollte, dass du für mich kämpfst.

Weil ich mich weigerte, dich aufzugeben, ohne zu kämpfen. Ich gab dir immer wieder eine Chance. Ich wollte, dass es mit uns funktioniert und ich war bereit, alles dafür zu tun.

Ich weiß, dass es eigentlich unkompliziert sein sollte. Doch keiner von uns mochte es unkompliziert.

Wir haben tiefe Gedanken und dabei tiefe Blicke ausgetauscht. Und auf einmal, nur weil du mich berührt hast, fing ich an, dir mein Herz zu öffnen. Ich dachte, du öffnest auch deines. Doch es umgab dich eine Mauer, durch die ich nicht dringen konnte.

Du hattest Geheimnisse, die du mir nicht anvertrauen wolltest.

Ich wollte dich nicht aufgeben


Ich fühlte mich sicher, während du meine Hand hieltest. Ich erzählte dir alles. Du sagtest, du seist ehrlich. Du sagtest, du seist ein guter Mensch. Ich habe dir geglaubt. Ich vertraute dir. Ich wollte, dass auch du mir vertraust.

Weil ich das Düstere in dir akzeptiert hätte. Ich liebte deine raue Art, auch wenn ich selbst nicht so war. Ich liebte dich für deine Vergangenheit, weil ich darin etwas sah und dachte, es könnte unsere Zukunft werden.

Ich habe dich nicht für deine Vergangenheit verurteilt und du hast mich meine vergessen lassen. Deine Unvollkommenheit ergänzte hervorragend die meine

Aber irgendwo dabei hatte ich mich verloren. Ich glaubte an dich. Und nur an dich. Ich hatte nur Augen für dich. Ich wäre lieber allein geblieben, als ohne dich zu sein.

Weil von da an, wo wir uns kennengelernt haben, dachte ich, du seist der Einzige für mich.

love couple

Habe ich dich zu sehr geliebt?

Vielleicht verliebte ich mich zu schnell. Vielleicht verliebte ich mich zu sehr. Doch du warst da für mich. Du hast mich glauben lassen, dass das etwas Ernstes zwischen uns ist. Ich glaubte dir jedes Wort. Weil es nicht nur Worte waren, sondern auch Taten, die darauf folgten.

Weil irgendwo zwischen den Klamotten, die am Boden zerstreut lagen und deinen Fingern, die durch mein Haar glitten, dachte ich, dass da etwas Besonderes ist. Weil wir nicht nur eine körperliche Verbindung hatten, sondern auch unsere Gefühle mitspielten - die wir beide nicht abstreiten konnten.

Es fühlte sich anders an. Weil du anders warst. Weil wir anders waren. Und wir verloren uns in einer Welt, die wir selbst erschaffen hatten - Zeit spielte keine Rolle.

Du hast dich verändert

Doch an einem Punkt veränderte sich etwas in dir.

Deine Augen, die mich immer anhimmelten, wurden auf einmal düster, als sie sich von mir abwandten. Und ich wollte einfach nur, dass es wieder besser wird, so wie es einmal war.

Doch du hast mich wie einen Idioten dastehen lassen, weil ich dir immer wieder eine Chance gab. Jeder fragte unaufhörlich, wieso ich das mache, aber ich dachte, ich sehe etwas in dir. Ich dachte, da ist noch etwas. Im Grunde weiß ich, dass da noch etwas ist.

Vielleicht hat dir das alles genauso Angst gemacht wie mir.

Doch ich glaubte daran, dass die besten Sachen im Leben einem Angst einjagen.

Genau das sind die Sachen, auf die man zusteuern sollte und nicht davor wegrennen.

Du hast mich verletzt und doch habe ich weiter gekämpft

Du hast mich zum Idioten gemacht und ich war trotzdem noch bereit, für dich zu kämpfen. Ich warte immer noch. Weil ich will, dass du für mich kämpfst.

Ich bin nicht dumm und ich bin auch kein Idiot.

Ich weiß, dass das nicht nur ein Techtelmechtel oder irgendeine schnelle Nummer war. Ich weiß, du hast es auch gespürt. Mit jeder einzelnen Berührung konnte ich es von Kopf bis Fuß spüren.

Nach jedem Kuss wollte ich noch mehr. Ich wollte dich - wahrscheinlich mehr, als irgendjemanden jemals zuvor. Und ich will dich immer noch.

Also wenn du bereit bist, für mich zu kämpfen, dann werde ich da sein. In dem Augenblick, in dem dir klar wird, dass auch du lieber allein bleibst, als ohne mich zu sein, werde ich da sein, um dir zu sagen: "Ich wusste es".

Denn sogar mit einem gebrochenem Herzen, selbst nach all den schlaflosen Nächten, trotz allem was passiert ist - ich glaube immer noch an dich. Ich glaube immer noch, dass wir es schaffen können.

Ich will dich immer noch

Leider hasse ich dich im Moment dafür. Weil ich nie so Eine war, die auf jemanden gewartet hat.

Aber ich denke, es gibt Menschen, für die es sich lohnt, zu warten. Ich denke, es gibt Menschen, die jede Träne wert sind.

Ich will dich. Von da an, wo wir uns kennengelernt haben, gab es nur noch dich. Und ich freue mich auf den Tag, an dem auch du mich wieder haben willst.

Der Blog erschien ursprünglich auf PuckerMob und wurde von Timea Sternkopf aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Das sollte jeder wissen: Warum Frauen die Männer verlassen, die sie lieben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)