BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Khalil Bawar Headshot

Wie die Grünen in Schleswig-Holstein den Haustürwahlkampf verbrennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OPEN FRIDGE
lolostock via Getty Images
Drucken

„Nein. Ich lasse keinen rein, den ich nicht kenne."
Das ist die Antwort, die heute show Mann Lutz van der Horst auf seine Frage nach dem Haustürwahlkampf der Grünen bekommt. Damit gibt er schon mal vor, wie er die beiden Grünen Rasmus Andresen und Michael Kellner aufs Korn nimmt.

Wenn der Kellner zwei Mal klingelt.

Den Anfang bekommen die beiden recht souverän hin. Sie klingeln an Türen und kündigen „Informationen zur Landtagswahl" an. Mal kommen sie rein, mal nicht. Die Gespräche sind kurz, die Ergebnisse durchwachsen. Die Sticheleien der heute show sind unterhaltsam. Die beiden Grünen lassen sich davon aber nicht beirren. So weit, so gut.

WG Besuch und Monolog

Dann machen die Wahlkämpfer einen entscheidenden Fehler. Eine WG bietet an, dass die beiden Grünen in die Wohnung kommen und verbleiben. Nach dem „Erzähl' erstmal ein bisschen was über den Wahlkampf," folgt ein Monolog des Kandidaten Andresen.

Nach einiger Zeit geht Lutz van der Horst in das Gespräch und trifft ins Schwarze: „Wir sind seit Ewigkeiten hier und die beiden wissen nicht mal, ob sie die Grünen wählen. Wieviel Zeit wollen wir denn mit denen noch verbringen?"

Kurz und knackig und auf Masse

Ein erfolgreicher Wahlkampf an der Haustür folgt einer eigenen Logik. In der Regel erreicht man nachmittags und am Wochenende die meisten Menschen zu Hause. Daher werden in dieser kurzen Zeit so viele Gespräche wie möglich geführt und Informationen geteilt.

Idealerweise geben die beiden Grünen den Bewohnern der WG eine Info zu einer Veranstaltung, die 5 Minuten von deren Haustür entfernt ist und bitten auch um deren E-Mail-Adressen und Telefonnummern, um sich später einen Termin für ein Gespräch zu machen sowie sie zu anderen Veranstaltungen und Wahlkampfaktionen einladen zu können.

So bleibt das Gespräch kurz, die Möglichkeit mehr „Interessierte" zu gewinnen steigt, wertvolle Kontaktdaten sind gewonnen und ein professioneller Wahlkampf gezeigt. Wie gesagt: idealerweise.

Zum Nachschauen: Lutz van der Horst begleitet die Grünen im Wahlkampf

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.