BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Kerstin Harney Headshot

Gestresst sein - nichts für mich!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STRESS WORK
Geber86 via Getty Images
Drucken

„Noch 148 Mails checken" - nicht nur eine Liedzeile von Tim Bendzko, sondern auch mein tägliches Geschäft, in dem ich manchmal einfach nur gestresst bin! Und „nur noch kurz die Welt retten" ist da schon gar nicht drin!

Ich muss ja noch den Branchen-Newsletter überfliegen, kurz die Kontaktanfrage bei Xing beantworten und das Coachingangebot aufsetzen - das braucht einfach jede Menge Zeit.

Sicher haben auch Sie solche täglichen Zeitfresser. Vielleicht schauen Sie mehrmals pro Tag bei Facebook vorbei oder Sie verfolgen auf Twitter die neuesten Nachrichten: Ein paarmal geklickt und schon ist der halbe Tag vorbei, ohne dass Sie etwas für Ihren eigentlichen Job gemacht hätten.

Gerade Selbstständige ohne „Aufsicht" durch einen Chef oder Kollegen sind hier besonders anfällig. Das weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Das Resultat: Sie sind gestresst - und einzig und allein Sie sind dafür verantwortlich. So hart es klingt.

Denn Stress ist nichts, was Ihnen aufgezwungen wird - er entsteht, wenn Sie Ihre Zeit falsch verteilen. Mit dem richtigen Zeitmanagement kennen Sie Stress aber bald nur noch vom Hörensagen!

Inputmüll, auf Nimmerwiedersehen!

Mein bester Tipp vorab: Finden Sie die Newsletter-Abmelden-Taste! Um sich durch den ganzen Inputmüll zu kämpfen, ist Ihnen doch sicherlich Ihre Zeit viel zu schade. Der Newsletter des Reisebüros ist zwar in der Urlaubszeit ganz interessant, ich gebe es zu, an allen anderen Tagen im Jahr ist er aber nur ein zusätzlicher Klick auf die Delete-Taste. Sparen Sie sich das einfach!

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Neben den E-Mails sind vor allem die sozialen Medien ein weiterer Zeitfresser. Die Verlockung ist groß, ich weiß. Tolle Fotos, interessante Blogvorschläge und ja, auch lustige Katzenvideos.

Wenn Sie sich gerne mal im Facebook-Newsfeed verlaufen, rate ich Ihnen: Seien Sie streng mit sich! Legen Sie Ihre tägliche Zeit für Social Media genau fest - und halten sich auch daran. Wenn nach einer halben Stunde Surfen der Wecker klingelt, dann ist Schluss - auch mitten im Video.

Ihre Zeit, Ihre Entscheidung

Alles aufzunehmen ist sowieso unmöglich. Deshalb ist es ganz wichtig, zu selektieren. Ich schaue mir zum Beispiel keine Nachrichtenseiten an. Sie ziehen nur meine Stimmung runter. Andere Internetseiten hingegen sind für mich als Coach geradezu ein Must-Read.

Finden Sie heraus, welche Lektüre Ihnen guttut und was Sie für Ihr Daily Business tatsächlich brauchen. Und dort können und sollen Sie dann ja auch mit Muße verweilen, damit Ihr Wettbewerb Sie nicht überholt.

Damit Sie Ihr Tagesgeschäft dennoch schaffen, gilt: Die Aufgaben, die Ihre Aufmerksamkeit am meisten fordern, sind Ihre Prio Nummer eins. Wenn Sie Ihren eigentlichen Job in die späten Mittagsstunden schieben - da sind Kopfschmerzen doch vorprogrammiert! Wenn Sie sich dann gestresst fühlen, ist das zwar verständlich, aber total unnötig. Die meisten Menschen sind eben am Morgen am produktivsten.

Also Internet aus und Kopf an - Katzenvideos sind auch noch am Abend lustig.

Gestresst? Neee!

Sie werden sehen: Plötzlich öffnen sich Zeitfenster, die davor gar nicht da waren. Und der Stress? Wenn Sie ihn sich nicht selbst schaffen, dann sind Sie auch nicht gestresst. So einfach ist das. „Nur noch kurz die Welt retten" geht dann vielleicht immer noch nicht.

Aber ein entspannter Feierabend mit viel Zeit für Sie selbst - das ist doch allemal drin. Und ich glaube, beim Gedanken daran sind Sie gleich viel weniger gestresst ... ;-)

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.