BLOG

An die Menschen, die behaupten, Autismus hätte etwas mit schlechter Erziehung zu tun

19/09/2016 18:43 CEST | Aktualisiert 20/09/2017 11:12 CEST
Victoria Yee via Getty Images

Habt ihr schon davon gehört, dass Kinder mit Autismus lediglich ein Produkt schlechter Erziehung sind? Dieses Thema hat sich seit 2012 zu einer riesigen Diskussion entwickelt - Schuld daran ist der klinische Psychologe Dr. Tony Humphrey, der Autismus erstmals mit Erziehung in Verbindung gebracht hat.

Auch wenn Humphreys später einige seiner Aussagen relativiert hat, indem er sagte, Eltern "seien dafür nicht verantwortlich", verleitet seine Forschung immer wieder dazu, die Auswirkung von Erziehung auf autistische Kinder zu analysieren.

Dieses Problem wird mir bewusst, wenn ich heute mit Eltern spreche. Die meisten von ihnen, besonders wenn bei ihrem Kind die Krankheit gerade erst festgestellt wurde, machen sich so oder so für die Diagnose verantwortlich.

Es ist lächerlich zu denken, dass Autismus mit Erziehung zusammenhängt

Es ist herzzerreißend. Bei diesen Gesprächen sage ich ihnen, dass ich kein Wissenschaftler bin, aber viel über das Thema weiß, da ich selbst an Autismus leide.

Nach jahrelanger Therapie sind viele meiner Probleme, die ich früher hatte, nicht mehr so schlimm.

Aber es ist lächerlich zu denken, dass Autismus eine Folge von schlechter Erziehung ist. Eigentlich sollte damit diese Diskussion beendet sein.

Aber ich spreche immer erst einmal über meine Erfahrungen und sage dann folgendes: „Wenn Sie Experte auf dem Gebiet sind, können Sie das Leben Ihres Kindes verändern."

Das solltet ihr diesen Leuten das nächste Mal entgegnen

Wenn ihr eurem Kind bedingungslose Liebe und volle Unterstützung bietet und euch Wissen über die Krankheit aneignet, dann seid ihr wundervolle Eltern.

Ihr könnt euer Kind ruhig verteidigen: Immer, wenn jemand sagt, dass Autismus das Ergebnis schlechter Erziehung ist, dann versucht, ihn davon zu überzeugen, dass diese Annahme falsch und verletzend ist.

Wenn das passiert, könnt ihr zum Beispiel dieses Zitat von Dr. Temple Grandin verwenden:

"Autismus ist eine neurologische Störung. Er wird nicht durch schlechte Erziehung verursacht."

Das ist eine Tatsache, die wir nie vergessen sollten.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf "KerryMagro.com" und wurde von Jutta Kranz aus dem Englischen übersetzt.

Auf Facebook und Twitter könnt ihr mehr über den Autor erfahren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Sie denken, das bockige Kind im Einkaufszentrum sei ungezogen - bis es um Hilfe schreit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)

Sponsored by Trentino