Huffpost Germany
Kelly Fitzgerald Headshot

7 Dinge, die ich in einem Jahr ohne Alkohol gelernt habe

Veröffentlicht: Aktualisiert:

Wow, ich kann nicht glauben, dass ich das gerade schreibe. Wenn Sie das lesen, liegt das daran, dass ich es geschafft habe. Ich habe ein ganzes Jahr ohne Alkohol gelebt. Ich werde nie vergessen, wie sich das anfühlt.

Ich hatte genug davon, dauernd genug zu haben. Ich hatte genug davon, das Partygirl zu sein. Ich hatte genug davon, mich elend zu fühlen. Ich hatte genug davon, meine Freunde und meine Familie zu enttäuschen und zu blamieren. Ich entschloss mich, dass ich eine große Veränderung brauche. In Maßen zu trinken, war einfach nicht die beste Option für mich. Es hat nie geklappt. Genug war genug. Ich versuchte etwas, was ich noch nie zuvor getan hatte - ich trank überhaupt keinen Alkohol mehr.

Als ich meine Reise in die Nüchternheit begann, wusste ich nicht, wie lange ich durchhalten würde. Jetzt kann ich mir nicht mehr vorstellen, zu meinem alten Leben zurückzukehren. An meinem neuen Leben gibt es jede Menge gute Dinge und keine schlechten mehr.

2014-05-08-photo.png

Sobriety: Before and after. On the left, a peak drinking time. On the right, a few weeks ago, almost one year sober.

Das habe ich in meinem Jahr ohne Alkohol gelernt:

1. Meine Sinne sind 100-fach geschärft.

Wow, ich bin für alle Eindrücke deutlich empfänglicher. Dazu gehören Gefühle, Muskelschmerzen, Gerüche, Gehör, Geschmackssinn. Meine Nase ist so empfindlich für Gerüche geworden. Ich sage DAUERND „Hier riecht es nach ___ " oder: „Boah, das riecht SO intensiv." Meine Gefühle sind verrückt, manchmal denke ich, dass es sich so anfühlen muss, schwanger zu sein. Ich breche bei Kleinigkeiten in Tränen aus, ich bin schnell verletzt und manchmal bin ich so glücklich, dass ich das Gefühl habe zu platzen. Mir ist jetzt sogar wichtig, was Leute über mich denken. Ich weiß, dass alle, die mich kennen, fragen: „Wer bist du und was hast du mit Kelley gemacht?" Diese starken Gefühle können manchmal sehr überwältigend sein, aber ich habe mich noch nie so etwas Wundervolles gefühlt.

2. Ich fange gerade erst an, zu verstehen, wer ich wirklich bin

Ich habe gelernt, dass es Dinge gibt, von denen ich dachte, dass ich sie mag. Aber eigentlich mag ich sie gar nicht. Und es gibt Dinge, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie mag. Ich habe gelernt, wieder Kontakt zu meinen Freunden und meiner Familie aufzubauen und in ihrer Gesellschaft ich selbst zu sein - ohne die Hilfe von Alkohol. Ich habe gelernt, morgens ohne Kater aufzuwachen, einen Kaffee zu trinken und eine Runde Laufen zu gehen. Und ich habe gelernt, dass es genau das ist, was ich will. Ich habe gelernt, dass dieser von Alkohol und Blackouts benebelte Mensch nicht ich war. Ich definiere mich nicht über die dummen, peinlichen Dinge, die ich getan habe. Ich bin ein echter Mensch, der sich nicht gut mit Alkohol verträgt.

3. Alkohol hat mir keinen Spaß mehr gemacht

Ich habe jahrelang versucht, das Trinken zu kontrollieren und ich bin gescheitert. Ich werde heute nach zwei Drinks aufhören, Ok, nach drei, nur am Wochenende. Das hat nie funktioniert und ich habe endlich rausgefunden, warum - ich kann einfach keinen Alkohol trinken. Es hat vor Jahren als harmloser Spaß unter Freunden angefangen, aber vergangenes Jahr habe ich bemerkt, dass es kein Spaß mehr ist. Tatsächlich war Alkohol die Ursache jedes Problems, dass ich jemals hatte. Mir passierten schlechte Dinge, wenn ich getrunken hatte und ich hätte früher das Bedürfnis haben sollen, aufzuhören.

4. Ich habe mein Leben im Griff.

Als ich noch getrunken habe, war mein Leben ein einziges Chaos und ich habe mich damit wohlgefühlt. Ich habe mich durch die ersten beängstigenden Monate gekämpft, in denen ich nichts getrunken habe. Und jetzt ist nüchtern sein für mich normal. Ich bin so glücklich darüber. Mir passierten früher schlimme Dinge und ich hatte immer das Gefühl, sie seien das Ende der Welt. Und dass die einzige Antwort Alkohol war. Jetzt fühle ich mich besser gewappnet. Ich kann Probleme auf eine gesunde Weise regeln. Außerdem passieren weniger schlimme Dinge seit ich aufgehört habe zu trinken. Ich lebe jetzt in der Gegenwart und bin dankbar für jeden Tag.

5. Ich bin es wert, geliebt zu werden.

Ich bin sicher, dass ich lange Zeit meine romantischen Beziehungen sabotiert habe. Warum? Das herauszufinden kann noch Jahre dauern, aber das Trinken hat dieses Problem noch verstärkt. Es hat schlechte Entscheidungen unterstützt, ermutigt und gerechtfertigt. Besonders die, die mit Männern zu tun hatten. Was ich nicht erkannte, bis ich mit dem Trinken aufgehört hatte, war, dass ich in der Lage bin, normale Beziehungen zu führen. Und dass ich es tatsächlich verdiene, geliebt zu werden. Ich dachte, dass ich es verdiente in einer verkorksten Beziehung zu sein, weil ich selbst verkorkst war. Jetzt weiß ich, wie verrückt dieser Gedanke war. Ich habe das Glück, eine liebevolle, gesunde Beziehung mit einem wundervollen Mann zu haben, der mir gezeigt hat, dass ich alle Liebe dieser Welt verdiene und ich fange langsam an, ihm zu glauben.

6. Giftige Menschen sind wie giftige Gewohnheiten.

Dieser Punkt ist mit sehr wichtig. Wenn man aufhört, zu trinken oder Drogen zu nehmen, muss man andere Freunde finden. Ich musste das auf jeden Fall und ich merkte wie wenig ich eigentlich mit meinen alten Freunden gemeinsam hatte. Meine Freunde waren ganz anders als ich, sie hatten nicht die selben Ziele und nicht die selben Ansichten vom Leben. Es fühlte sich alles geheuchelt an. Wenn man eine große, lebensverändernde Entscheidung trifft wie die, einzusehen, dass man ein Alkohol-Problem hat, findet man heraus, wer wahre Freunde sind.

Es gibt die Freunde, die einen bedingungslos lieben, die, die nicht mit der Wimper zucken, wenn man aufhört zu trinken und die, die einem trotzdem Cocktails anbieten. Ich habe alle davon getroffen. Meine giftigen Freundschaften zusammen mit meinen giftigen Gewohnheiten loszuwerden, macht einfach Sinn. Und ich lerne, mich deshalb nicht schlecht zu fühlen.

7. Ich bin nicht perfekt - und das ist okay.

Eine schlechte Angewohnheit wie Alkoholmissbrauch kann eine Menge Schuld, Scham und Reue auslösen. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich nicht alle diese Dinge gefühlt habe. Trotzdem merke ich, dass alle diese Gefühle, die ich jahrelang betäubt habe, wunderschön sind. Ich lerne nicht nur, sie zuzulassen. Ich lerne, mit ihnen umzugehen und ein gesundes und erfolgreiches Leben zu führen. Ich habe dabei Fehler gemacht und ich werde nie perfekt sein. Jeden Tag muss ich eine Entscheidung treffen, mich nicht selbst fertigzumachen. Ich bin noch lange nicht am Ziel und ich habe einen LANGEN Weg hinter mir.

Es gibt gute und schlechte Tage. Manchmal finde ich, dass das Leben nicht fair ist und wünsche mir, ich könnte normal Alkohol trinken wie jeder normale Mensch. Die meiste Zeit habe ich akzeptiert, dass mein Leben einfach so ist. Es ist ein bisschen so, wie fünf Operationen am Knie zu haben. Mit dem Alkohol aufzuhören, ist ein Beweis für mein Durchhaltevermögen.

Ich hätte nie gedacht, dass Abstinenz meine Wahl für das Leben sein würde, aber jetzt könnte ich mir nicht vorstellen, wieder das Party-Girl zu sein. Ich hätte mir nie träumen lassen, SO glücklich, erfüllt und gesund zu leben - ohne Drogen und Alkohol. Ich war immer das Mädchen, das Alkohol brauchte, um Spaß zu haben.

Und jetzt bin ich ein Beweis dafür, dass man ihn nicht braucht, um das Leben zu genießen. Ich wache jeden Tag auf und bin erleichtert, dass ich nie einen Kater habe. Ich hoffe, dass ich mit meiner Geschichte andere Party-Girls (und Jungen) ermutige, den Drink abzustellen und das Leben zu führen, von dem sie immer geträumt haben. Das Beste kommt erst noch.

Auch auf HuffingtonPost.de: 5 Dinge, die man betrunken nicht tun sollte

Sponsored Post