Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Katrin Zita Headshot

Dein Selbstwert: Wie wertvoll bist Du?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRAUEN DIGITAL HAPPINESS
iStock
Drucken

Mir schwirren dieser Tage ein paar Fragen durch den Kopf. Vielleicht teilst Du ja diese mit mir: Wie wertvoll bist du? Wie sehr wertschätzt Du Dich selbst? Und wieviel Wertschätzung erhältst Du von den Menschen rund um Dich? Vor allem wir Frauen dürfen uns diese Fragen immer wieder liebevoll stellen. Einfach, um für uns selbst sicherzustellen, dass wir jeden Moment unseres Lebens unseren (Selbst-)Wert kennen.

Das Magazin MAXIMA hatte mich vor kurzem für einen Beitrag über "Digitale Nomadinnen" um ein Statement gebeten: Welche Vorteile diese neue Art und Weise des Arbeitens via Internet habe. Die Antwort sprudelte förmlich aus mir heraus:

"Erstmals können wir Frauen vollkommen zeit- und ortsunabhängig arbeiten. Ich selbst halte mittlerweile 40 Prozent meiner Coachings via Skype-Calls ab. Dadurch eröffnen sich gerade für Dienstleisterinnen neue Märkte und Verdienstchancen. Darüberhinaus kann man durch die zeitliche Flexibilität seinen Arbeitsrhythmus sehr gut auf die eigenen Bedürfnisse und die persönlichen kreativen Phasen ausrichten."

So weit, so gut. Aber: So wunderbar diese neuen (beruflichen) Chancen für uns Frauen sind - wie reagiert die Männerwelt darauf? Drei Frauen rund um mich haben in Gesprächen erzählt, dass sie sich von ihren Partnern oder Ex-Partnern wenig wertgeschätzt fühlten. Es wurde ihnen kein Verständnis und keine Achtung für ihr digitales oder kommunikatives Tun entgegengebracht. Die Meinungen der Männer: Es sei doch keine Arbeit, wenn man "nur" ein Magazin gestalte, organisiere oder Artikel/Bücher schreibe. Online Menschen zu beraten sei ebenfalls nicht als Arbeit (be-)greifbar und somit nichts wert, Und dieses Zeugs mit den digitalen Produkten sei soundso nichts Handfestes, das könne nichts (ein)bringen.

Dabei ist es genau umgekehrt! Denn genau die Online-Unternehmerin, deren mittlerweile (leider!) Ex-Partner die vergangenen drei Jahre nicht an ihren kontinuierlich aufgebauten Online-Erfolg glauben mochte, machte im Monat nach der endgültigen Trennung einen fünfstelligen Umsatz (Nein, nicht 10.000 €, sondern weeeeit darüber!). Toll, oder? Noch toller wäre es gewesen, wenn sie diesen Erfolg und auch das gute Leben, das solch ein verdienter Income bedeutet, mit ihrem Mann hätte genießen hätte können, oder?

Gibt es in Deinem Leben ebenfalls solche Miss-Verständnisse? Einfach, weil die Lebens- oder Berufswelten von Dir und den Menschen rund um Dich sehr unterschiedlich und nicht für jedermann nachvollziehbar sind? Ich selbst kann dies sehr gut nachfühlen. Meine ersten zehn Jahre Berufserfahrung waren von Zahlen, Daten und Fakten geprägt. Als Bautechnikerin zählte das Konkrete. Das Geplante zeigte sich sehr rasch in der Wirklichkeit: Vom Fundament bis zum Dach, alles an einem Gebäude ist während der Errichtungsphase ersichtlich.

Doch wie ist dies mit Dienstleistungen, die nicht mit dem Auge wahrnehmbar sind? Wie viel ist es wert, als Coach seine Klienten genau in den Momenten gut zu beraten, wenn diese vor wichtigen Weggabelungen auf ihrer Lebensreise stehen? Muss dies harte Arbeit sein und "weh tun", damit es etwas wert ist? Oder darf dies auch spielerisch leicht, voller wohltuender und heilender Erkenntnisse und gar mit viel Lachen während einem Coaching-Termin gesegnet sein?

Wie steht es mit Deiner "Digital Happiness"?

Unser Leben bedeutet jeden Tag aufs Neue Veränderung. In uns selbst, aber auch im Außen. Bereits 2001 widmete ich meine Diplomarbeit dem kommunikationstheoretischen Thema »Effizienz und Akzeptanz von E-Commerce«. Damals formulierte ich vorausschauend, wohin der digitale Weg uns alle gemeinsam führen würde. Dazu darf ich Dir ein paar Zeilen aus meinem Buch mit dem Titel "Digital Happiness - online selbstbestimmt und glücklich sein" hier anführen:

"Kaum jemand kann sich ein exaktes und allumfassendes Bild davon machen, wo wir in Bezug auf die Auswirkungen der Digitalisierung aktuell stehen, wie sehr die voranschreitende und fast jeden Bereich ­durchdringende Digitalisierung und der Siegeszug des Internets unser Leben verändern. Denn für eines sorgt der digitale Wandel immer wieder: für Überraschungen. Es bleibt spannend, weltweit und jeden Tag aufs Neue.

War Ihnen eigentlich bewusst, dass dieser digitale Wandel auch beispielsweise immense wirtschaftliche Veränderungen mit sich bringt? Die technologischen Entwicklungen ließen in den vergangenen Jahren vollkommen neue wirtschaftliche Branchen, Unternehmenskonzepte und Strukturen entstehen. Diese haben vor keinem Kontinent Halt gemacht und waren von keiner anderweitigen Grenze zu stoppen. Es fanden und finden sich weiterhin neue Unternehmen, die noch vor zehn oder 20 Jahren nicht möglich gewesen wären. Die Vermittlung von Dienstleistungen über Online-Technologien ist ein gutes Bespiel dafür:

Das weltweit größte Taxiunternehmen Uber hat selbst keine Fahrer fix angestellt, organisiert auch keine Dienstpläne oder trägt Kosten für die Reparatur von Fahrzeugen: Uber besitzt keine eigenen Taxis, sondern vermittelt Fahrer an mögliche Kunden.
Airbnb, der weltweit größte Anbieter für Privatunterkünfte, muss diese nicht instand halten oder zuvor ankaufen. Die Airbnb-Webseite organisiert die Angebote nach Destinationen und Verfügbarkeiten, kümmert sich um Qualitätssicherung der Objektfotos, das Marketing und die einfache Kommunikation zwischen Anbietern und Interessenten.
Ähnlich das Thema Telefonie: Keine eigene technische Infrastruktur im Sinne von eigenen Leitungen ist mehr notwendig, um wie zum Beispiel Skype als eines der größten Unternehmen weltweit Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen.
Die größten Einzelhändler der Welt, Alibaba und Amazon, müssen Waren nicht mehr im eigenen Bestand führen, um eine weltweite Kundschaft zu ­bedienen.
Klassische Zeitungen und Magazine produzieren eigenen Content, was das populärste weltumspannende Medienunternehmen, Facebook, nicht tun muss. Das erledigen brav die User selbst.
Und zu guter Letzt: Apples App Store und Googles Play Store sind randvoll mit Programmen, für die diese beiden Anbieter keine Zeile programmieren mussten.


Ich selbst bin zu dem Schluss gekommen, dass ich diesen neuen, digitalen Zeiten mit großer Offenheit, einer versierten Planung und viel Kreativität gegenüberstehen möchte. Einfach, weil ich es mir wert bin. Und weil es noch so viele Möglichkeiten gibt, die es zu entdecken gilt - und natürlich auch neue Berufsbilder, die wir alle heute noch gar nicht kennen (können).

Wie steht es mit Dir? Bist Du auch gerade in einer Planungsphase und möchtest Deinem Leben eine neue und erfolgreiche Wende verpassen?

Hugs, Kisses & so much love to you!
♥ -lichst, Deine
Katrin Zita
Coach für Hochbegabte und Hochsensible
www.KatrinZita.com

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: