Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Katrin Braunwarth Headshot

"Meine Babyuhr tickt so laut, dass ich nicht mehr schlafen kann. Aber weit und breit kein geeigneter Erzeuger in Sicht!"

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
SINGLE WOMAN
GettyImages
Drucken

Bettina, 38 (Name ge├Ąndert), schreibt im Forum einer Partnersucheplattform im Internet: "...seit meiner letzten gescheiterten Beziehung vor 5 Jahren suche ich nach dem geeigneten Partner zum Kinderkriegen, aber ohne Erfolg...

Deutschland hat sich zu einem Singleland entwickelt. Ein gro├čer Anteil Frauen bis 49 Jahre lebt allein und ist ohne Partner. Die Meisten von ihnen geben an gl├╝cklich zu sein. Der immer st├Ąrker wachsende Zulauf auf den Partnersuche-Plattformen im Internet spricht eine andere Sprache. Sie sind auf der Suche nach Mr. Right. Und Mr. Right entspricht einer klar definierten Vorstellung, die sich aus allen gescheiterten Vorg├Ąngerbeziehungen geformt hat.

Bis auf ganz seltene Ausnahmen tickt dann auch noch die biologische Uhr bei jeder Frau ungef├Ąhr ab Mitte 30 und egal wie fr├╝h oder sp├Ąt sie das wahrnimmt, sie tickt und das mit zunehmender Lautst├Ąrke. Nicht selten entsteht eine immer st├Ąrker wachsende und folgendenschwere Panik davor am Ende kinderlos zu bleiben, wenn Mr. Right nicht bald auftaucht. Die Folge ist Angst und Stress, was nicht gerade dazu f├╝hrt einem Mann beim ersten Date nat├╝rlich zu begegnen.

Die nackte Wahrheit in Zahlen

In meinem Gespr├Ąch mit Reproduktionsmediziner und Diplom-Genetiker
Univ. Doz. Dr. Nicolas Zech bekomme ich die nackte Wahrheit in Zahlen serviert:

Bei Frauen sinkt die Wahrscheinlichkeit auf nat├╝rlichem Wege schwanger zu werden ab dem Alter von 33 Jahren von Jahr zu Jahr rapide ab. Im Alter von 43 bleiben gerade mal 4% ├╝brig. Mit 45 Jahren ist dann Schluss und die statistische Wahrscheinlichkeit auf nat├╝rlichem Wege schwanger zu werden ist bei 0% angekommen.

Schlechte Aussichten f├╝r alternde Singlefrauen mit Kinderwunsch. Alles kein Problem f├╝r die Reproduktionsmedizin, doch ohne kr├Ąftigen Samen gibt es auch hier keine Aussicht auf Erfolg. Bleibt der Gang zur Samenbank. Besser als nichts, und wenigstens kann Frau sich alle w├╝nschenswerte Merkmale des Traumerzeugers aussuchen.

Auf diesem Wege erf├╝llt sie sich dann ihren Kinderwunsch selbst, f├╝r viel Geld. Ohne die k├Ârperlichen Strapazen zu benennen.

Trotzdem, dieser Weg bietet jeder Frau die M├Âglichkeit sich ihren Wunsch vom eigenen Kind zu erf├╝llen, auch ohne Mr. Right. Entscheiden kann das jede Frau nur ganz f├╝r sich selbst. Der Gedanke aber kann jeder Frau, die in diesem Dilemma steckt als Ventil f├╝r den immens gro├čen Druck dienen, nun endlich Mr. Right finden zu M├ťSSEN, um sich den eigenen Wunsch vom Wunschkind zu erf├╝llen.

Eine riesige Herausforderung

Wir Frauen in Deutschland stehen noch immer vor einer riesigen Herausforderung, Beruf und Kinderwunsch gemeinsam zu realisieren. Wie es geht und dass es geht zeigen uns viele gro├čartige Beispiele, die ich hier aber nicht weiter vertiefen werde.

Die Folge dieser Tatsache ist aber, dass im Durchschnitt heute eine Frau mit 34 Jahren ihr erstes Kind bekommt und die Zeit nach hinten immer knapper wird. Das ist ziemlich genau das Alter, wo die biologische Uhr ihr leises Ticken in ein immer lauter werdendes Tacken wandelt. Lebe ich bereits in einer erf├╝llten Partnerschaft kann es losgehen. Was aber wenn nicht? Ein Mann muss her!

Der Mann als Objekt, das Frau nun benutzt um sich ihren Kinderwunsch zu erf├╝llen?

Das klingt hart, ist aber einfach nur wahrhaftig. Nach den statistischen Zahlen bleibt der Frau ein Zeitfenster von ca. 10 Jahren, um nach einigerma├čen stabilem Aufbau ihrer eigenen Absicherung und ihrer eigenen Karriere eine Familie zu gr├╝nden.

Der Wunsch nach Unabh├Ąngigkeit vom Mann spielt dabei eine gro├če Rolle. Das alte patriarchalische Model hat ausgedient und funktioniert heute nicht mehr. In unserer Entwicklung haben Frauen herausgefunden wie gut eigener Erfolg tut und wie sehr dieser zum eigenen Gl├╝cklichsein beitr├Ągt.

Sie entdeckt ihr eigenes Potential ├╝ber das Kinderkriegen und Versorgen einer Familie hinaus. Diese Entwicklung ist gut und gibt jeder Frau die M├Âglichkeit sich selbst vollumf├Ąnglich zu entwickeln.

Auch M├Ąnner haben dadurch die M├Âglichkeit sich freier und entspannter zu entfalten. Was jedoch bleibt ist die Tatsache, dass die Natur diese Entwicklung bisher nicht unterst├╝tzt und das Zeitfenster zum Kinderkriegen dadurch immer mehr eingeschr├Ąnkt wird.

Druck vermeiden

Was also tun, wenn die Uhr tickt und der "richtige" Mann noch nicht in Sicht ist? Druck vermeiden.
Frauen, die unter Druck einen Mann suchen, werden keinen finden.

Druck erzeugt Gegendruck. Das hei├čt, eine Frau, die unter Druck steht nun endlich einen Mann zu finden um ein Kind zu geb├Ąren strahlt nicht gerade inneren Frieden aus. Ganz im Gegenteil, hier herrscht eher Unzufriedenheit. Ohne den inneren Frieden wird es mit zunehmendem Alter schwer einen Partner zu finden. Warum ist das so?

M├Ąnner reagieren auf eine nat├╝rlich liebende Ausstrahlung der Frau, mit gro├čer Begierde. Sie ist es, der sie alle W├╝nsche erf├╝llen wollen. Eine nat├╝rlich liebende Ausstrahlung entwickelt sich durch inneren Frieden, oder einfacher gesagt durch ein gutes Ma├č an Selbstzufriedenheit.

Steht eine Frau unter Druck nun endlich ein Kind bekommen zu m├╝ssen, bleibt dem Auserw├Ąhlten keine freie Wahl. Vorausgesetzt er hat ebenfalls einen ausgepr├Ągten Kinderwunsch macht das die Angelegenheit nicht besser.

Der Druck der nun von beiden produziert wird, steht einer nat├╝rlichen Entwicklung der neuen Partnerschaft im Weg. Automatisch wird der Mann seine Leistungsf├Ąhigkeit in Frage stellen. Er f├╝hlt sich als Mittel zum Zweck. Die Frau hingegen neigt dazu sich immer st├Ąrker in die Unzufriedenheit und den eigenen Opferstatus zu verziehen.

Zusammen mit den sowieso schon beeintr├Ąchtigenden Umst├Ąnden des Alters ist es fast unm├Âglich auf dieser Basis auf nat├╝rlichem Weg schwanger zu werden. Die immer st├Ąrker wachsende Zahl der Paare, die in einer Kinderwunschklinik den k├╝nstlichen Zeugungsweg ausprobieren spricht daf├╝r.
Wie aber k├Ânnen Frauen, M├Ąnner und Paare unter den neuen Umst├Ąnden und dem knappen Zeitfenster, zur├╝ck zur nat├╝rlichen Familienplanung gelangen?

Die L├Âsung ist einfach: Selbstliebe!

Der erste Schritt ist sich selbst daf├╝r zu lieben und anzuerkennen bisher kinderlos und ohne Partner zu sein. Die Entscheidung trifft jede Frau selbst genau wie das Ergebnis selbst zu tragen ist. Das Ergebnis hat nun mal eine Verbindung zu mir und nicht zum fehlenden Kind oder zum fehlenden Mann.

Diese Liebe erm├Âglicht wahrhaftig zu sich selbst zu sein und auch zu erkennen was der jeweilige Antrieb ist ein Kind haben zu m├╝ssen. Auch daf├╝r noch keinen Partner gefunden zu haben.
Diese Wahrhaftigkeit f├╝hrt dazu liebevoll die eigene Haltung und das eigene Leben zu betrachten und "emotionsneutral" zu erkennen was funktioniert und was nicht.

Darin wird sehr schnell klar, ob ich M├Ąnner und das ungeborene Kind f├╝r meine W├╝nsche und Bed├╝rfnisse benutzen will, oder ob mein Wunsch nach Familie und Kinder nat├╝rlich aus dem Herzen kommt.

Erst, wenn diese Wahrheit auf dem Tisch liegen darf, habe ich die Wahl und kann eine neue Haltung einnehmen, die mich zu einem anderen Ergebnis f├╝hren wird.

Und noch etwas wird sich einstellen. Der Wunsch nach dem eigenen Kind darf sich erf├╝llen, er muss es aber nicht. Das nimmt auch von den in Frage kommenden M├Ąnnern eine Menge Druck und l├Ąsst ihnen die Wahl diesen Wunsch zu erf├╝llen oder eben nicht. Und am Ende ist da noch das ungeborene Kind - ohne nun besonders spirituell zu werden - das sich auch entscheiden DARF auf diese Welt zu kommen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video: Bewegend: Dieses s├╝├če Baby h├Ârt nach sieben Wochen zum ersten Mal die Stimme seiner Mutter

Lesenswert: