Katja Kipping
Updates erhalten von Katja Kipping
Politische Vita:

April 1998 Eintritt in die PDS

1999 bis 2003 Stadträtin in Dresden

September 1999 bis Oktober 2005 Abgeordnete im Sächsischen Landtag
(Sprecherin für Verkehr- und Energiepolitik; bis 2004 Mitglied im Präsidium, seit 2003 Mitglied im Fraktionsvorstand)

seit Juli 2003 stellvertretende Parteivorsitzende der Linkspartei.PDS (Arbeitsschwerpunkte: Agenda Sozial; Kontakt zur sozialen Bewegung)

seit 2005 Mitglied des Bundestages, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

seit Juni 2007 stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE

ab November 2009 Vorsitzende des Bundestagsausschuss Arbeit und Soziales

2. Juni 2012 Wahl zur Vorsitzenden der Partei DIE LINKE in einer Doppelspitze mit Bernd Riexinger

www.die-linke.de
www.100-Prozent-sozial.de

Beiträge von Katja Kipping

Kuschelkurs mit dem Despoten: Die Türkei-Politik von Union und SPD ist gescheitert

(4) Kommentare | Veröffentlicht 21. Juli 2017 | (18:02)

Wann, wenn nicht jetzt? Ich finde, die Regierung Merkel muss gegenüber Erdoğan den Worten endlich Taten folgen lassen. Jetzt rächt sich die Abhängigkeit, in die die Kanzlerin Europa mit dem schmutzigen Flüchtlingsdeal gebracht hat.

Mehr zum Thema: Die Medien loben den verschärften Tonfall gegenüber Erdogan -...

Beitrag lesen

Vorsicht Schulz: Die Sozialpolitik der SPD wagt keinen Aufbruch

(6) Kommentare | Veröffentlicht 17. Mai 2017 | (21:26)

Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Ich habe mir im aktuellen Entwurf des SPD-Regierungsprogramms die sozialpolitischen Vorschläge angesehen. Wer darin eine anbrechende "Zeit für mehr Gerechtigkeit" finden möchte, wird doch recht bitter enttäuscht.

Es ist das zutiefst ängstliche Regierungsprogramm eines Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der bereits sein eigenes Wahlprogramm sozialpolitisch...

Beitrag lesen

Europa konkret machen: Weil unsere Grenzpolitik versagen will, hilft die Zivilgesellschaft

(26) Kommentare | Veröffentlicht 3. Mai 2017 | (22:04)

Es gibt trotz aller europäischen Krisen auch eine Solidarität der Europäer und Europäerinnen. Allein über Ostern dieses Jahres wurden über 8.000 Menschenleben im Mittelmeer gerettet.

Geholfen haben nicht nur die obligatorische Küstenwache, oder ein Bundeswehr-Versorgungsschiff, sondern in bemerkenswerter Weise zivilgesellschaftliche Solidaritätsinitiativen der freiwilligen Seenotrettung - in denen besonders junge...

Beitrag lesen

Der Tag des Scheiterns der EU

(4) Kommentare | Veröffentlicht 28. März 2017 | (20:35)

Der Brexit ist eine politische Katastrophe für Europa und wird ein soziales Desaster für Großbritannien. Theresa May muss verstehen, dass der Austritt der sechstgrößten Volkswirtschaft der Erde aus dem gemeinsamen Markt die britische Union isoliert, wohlmöglich spaltet und eine Entscheidung gegen weite Teile der eigenen Bevölkerung ist.

Tausende demonstrierten...

Beitrag lesen

Das Grundeinkommen ist ein Bestandteil einer notwendigen, gesellschaftlichen Transformation

(7) Kommentare | Veröffentlicht 1. Juni 2016 | (23:10)

Im Jahr 2007 sprach ich in Basel zum 2. internationalen deutschsprachigen Grundeinkommenskongress. Wer hätte damals gedacht, dass 9 Jahre später das Grundeinkommen in der Schweiz zur Abstimmung steht.

Wer hätte damals gedacht, dass die Grundeinkommensbewegung in Deutschland, in Europa und weltweit so erstarkt. Inzwischen ist...

Beitrag lesen

"Wer flüchtet schon freiwillig"

(0) Kommentare | Veröffentlicht 14. April 2016 | (16:26)

Beitrag lesen

"Wer flüchtet schon freiwillig"

(12) Kommentare | Veröffentlicht 14. April 2016 | (16:23)

THE BLOG

Guter Flüchtling - falscher Flüchtling


Zu der Abwehrrhetorik gegen Flüchtende gehört die Einteilung in einerseits angeblich gute und schützenswerte und andererseits falsche Flüchtlinge. Falsche sind scheinbare Wirtschaftsflüchtlinge. Wirtschaftsflüchtling - wieder so ein irreführender Begriff, in dem die Unterstellung mitschwingt, diesen habe nur die...

Beitrag lesen

Wahlen alleine sind noch keine Demokratie

(3) Kommentare | Veröffentlicht 11. März 2016 | (21:24)

2016-03-07-1457334724-8422025-HUFFPOST.jpg

Wahlen alleine machen noch keine lebendige, demokratische Praxis aus. Aber sie sind eine Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen und womöglich die Zusammensetzung der Parlamente zu verändern.

Also, will man mehr Abgeordnete, die sich den Konzernen verpflichtet fühlen oder eher den...

Beitrag lesen

Weg mit Hartz IV! Es ist demokratiefeindlich und schikanierend

(17) Kommentare | Veröffentlicht 3. März 2016 | (15:19)

Ein Sozialstaat, überhaupt ein Gemeinwesen, was es ernst meint mit Menschen- und Grundrechten, sichert jedem Menschen die materielle Existenz und die Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe.

Eine Demokratie, die den Anspruch erhebt, dass alle Mitglieder des Gemeinwesens sich an der Gestaltung dieses Gemeinwesens beteiligen können, schafft nicht nur formal sondern...

Beitrag lesen

Zehn Jahre Hartz IV: Eine Gesellschaft im prähumanen Zustand

(22) Kommentare | Veröffentlicht 14. Januar 2015 | (13:56)

Vor zehn Jahren trat mit der vierten Stufe der Hartz-Reformen die Regelung zum Arbeitslosengeld II, allgemein bekannt als Hartz IV, in Kraft. Kritiker bezeichnen die Arbeitsmarktreform als Schikane, Befürworter hingegen argumentieren, die Arbeitslosigkeit habe sich seit der Einführung immerhin mehr als halbiert.
Die Vorsitzende der...

Beitrag lesen

Niemand soll arm sein

(9) Kommentare | Veröffentlicht 3. November 2014 | (16:24)

Das Statistische Bundesamt hat in der vorigen Woche Zahlen zum Armutsrisiko im Einkommensjahr 2012 in Deutschland veröffentlicht. Danach sind besonders Erwerbslose (Armutsquote fast 70 Prozent), Alleinlebende (32 Prozent) und Alleinerziehende (35 Prozent), insbesondere Frauen, gefährdet.

Die Zahlen zum Armutsrisiko in Deutschland sind erschreckend. Trotz der wohlfeilen Worte aus der Regierung...

Beitrag lesen

Sanktionen bei Hartz IV gehören abgeschafft

(6) Kommentare | Veröffentlicht 2. Dezember 2013 | (15:45)

Die Petition von Inge Hannemann pocht auf das Grundrecht auf ein soziokulturelles Existenzminimum, die große Koalition verweigert es.

Die Koalitionsvereinbarung von CDU/CSU und SPD lassen keinen Zweifel aufkommen: Diese Parteien wollen keinen Deut vom Sanktionsregime, von Hartz IV insgesamt abrücken. Die SPD, die noch in der vergangenen Wahlperiode zumindest dafür...

Beitrag lesen