Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Katharina Tölle Headshot

Viele Molkereien täuschen Verbraucher durch falsche Werbeversprechen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Alpenmomente" genießen, "Nur vom Besten der Natur", "Die grüne Seele" - mit diesen Versprechen werden Verbraucher von Seiten der Molkereien und Lebensmittelkonzerne verbal und auch visuell in eine idyllische Naturwelt entführt und möchten am liebsten sofort zum nächsten Joghurt oder Käse greifen, um Teil dieser heilen Welt zu werden. Kein Wunder also, dass die meisten ihren Milchkonsum oft nicht infrage stellen.

Dabei weiß die Mehrheit der mit Weide werbenden Unternehmen nicht einmal, wie viele der Kühe überhaupt Zugang zu einer Weide haben, geschweige denn wie viele von ihnen sogar noch im Stall angebunden werden - oder sie wollen sich dazu nicht äußern. Dies ergab eine aktuelle Umfrage der Welttierschutzgesellschaft.

2016-10-07-1475832783-5711618-wtgkuhplusdu1logoneuneuhires_NL.jpg

Zwei Drittel der befragten 20 Unternehmen haben dementsprechend auf unsere Anfrage hin entweder gar nicht reagiert oder die Frage nach dem Weideanteil der Kühe unbeantwortet gelassen. Generell häuften sich Äußerungen wie "Landwirte sind eigenverantwortliche Unternehmer" oder "die Milchlieferanten halten sich an alle einschlägigen Gesetze", anstatt auf die konkreten Weide- oder Stallhaltungszahlen einzugehen.

Nur vier Unternehmen waren so ehrlich, zuzugeben, dass sie die Zahlen schlichtweg nicht kennen und ebenfalls nur vier Unternehmen waren überhaupt bereit, Daten zum Weidegang von insgesamt neun bekannten Marken zu nennen. Ihnen kann zugutegehalten werden, dass sie durch ihre Offenlegung für mehr Transparenz sorgen. Letztendlich wird von ihnen aber auch nur bei drei Marken das Werbeversprechen gehalten (95 bis 100% Weideanteil). Bei den anderen sechs Marken fällt der Anteil der Kühe, die auf die Weide kommen, deutlich geringer aus.

Verbindliche Vorgaben zur Haltung der Kühe

Die intensive Werbung mit naturnaher Milchproduktion ist vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse mehr als fragwürdig zu bewerten. Mit falschen Werbeversprechungen, die nicht annähernd die Realität widerspiegeln, werden Missstände in der Milchwirtschaft verschleiert und der Verbraucher bewusst getäuscht.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Was gilt es also zu tun? Um für alle Kühe ein Mindestmaß an Tierschutz sicherzustellen, muss Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eine eigene Verordnung für Milchkühe einführen. Hier haben wir von der Welttierschutzgesellschaft im Rahmen der KUH+DU Kampagne bereits einen Entwurf zur Erweiterung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung um Milchkühe vorgelegt, der u.a. einen verbindlichen Auslauf im Freien vorsieht.

Molkereien und Lebensmittelkonzerne wiederum sollten sich aktiv für das Wohl der Kühe einsetzen, deren Milch in ihre Produkte fließt. So sollten sie verbindliche Vorgaben zur Haltung der Kühe mit den Landwirten vereinbaren und diese auch finanziell bei der Umsetzung der Vorgaben unterstützen. Nur so können die Werbeversprechen der Unternehmen in die Realität umgesetzt werden.

>> Zum KUH+DU Weidecheck

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.