BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karl-Heinz Hänel Headshot

Wo man im Wein den Schiefer schmeckt...

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Schiefer ist ein einige hundert Millionen Jahre altes Ablagerungs-Gestein

2015-12-02-1449077955-4706681-HuffPoKerpen099782.JPG

Foto: Moselsteillage Riesling-Rebstöcke

Der Winzer Martin Kerpen muss es wissen, er ist Dipl.-Ing. (FH) Weinbau & Oenologie und Versitzender des Bernkasteler Ring, der ältesten Weingesellschaft Deutschlands seit 1899. Seine Riesling-Weine bewirbt er mit dem Motto: „Schmecke den Schiefer ..."

Das wollte ich mal genauer wissen und machte folgendes Interview.

2015-12-02-1449077993-8017313-HuffPoKerpen09991.JPG

Foto: Querschnitt durch den Schieferboden, die ganze Region hat solch einen steinigen Boden, unglaublich

Herr Kerpen, wonach schmeckt denn Schiefer?

Kerpen: "Wenn man ein Stück Schiefer anfeuchtet und die Lippen daran hält, dann merkt man eine Mineralität, ... die spürt man schon. Und diese Mineralität wird auch bereits von der Riesling-Rebe aufgenommen. Schiefer ist ein Verwitterungsgestein, d.h. wenn Sie zum Beispiel drauf treten, zerbröselt der Schiefer, die Mineralstoffe werden frei und so hat die Rebe die Möglichkeit, die Mineralstoffe aufzunehmen. Und das schmeckt man dann im Wein."

2015-12-02-1449078290-8025346-HuffPoKerpen09997.JPG

Foto: Alte Reben und Schiefersteillagen an der Mosel bei Bernkastel-Wehlen

Herr Kerpen, wir sind auf Ihrem Weingut in Wehlen an der Mosel, was sollte man darüber wissen?

2015-12-02-1449078347-6204415-HuffPoKerpen09917.JPGKerpen: "Das Weingut besteht seit über 250 Jahren, heute in der achten Generation, bewirtschaftet die weltberühmten Lagen Graacher Himmelreich, Graacher Domprobst, Bernkasteler Bratenhöfchen und die Lage Wehlener Sonnenuhr. Alles Weinberge ausschließlich mit der Rebsorte Klassischer Riesling. Weil der Riesling diese Region weltberühmt gemacht hat. Die Mosel-Rieslinge zur Jahrhundertwende des letzten Jahrhunderts waren bedeutend bekannter und teurer als Bordeaux-Weine, weil sie einzigartig waren, durch ihre Leichtigkeit, durch ihre Mineralität und durch ihre Bekömmlichkeit. Ein weiterer Vorteil ist, Rieslinge lassen sich hervorragend lagern und bringen sehr viel mehr Aromatik und Genuss mit sich."

2015-12-02-1449078738-1730185-HuffPoKerpen09919.JPG

Foto: Die alten Weine in dem 250 Jahre alten Weinkellern von Wehlen haben sogar schon Mosel-Hochwasser mit gefluteten Kellern schadlos überstanden.

Martin Kerpen veranstaltet jedes Jahr eine Raritäten-Weinprobe mit Weinen aus den letzten 20 bis 25 Jahren. Einer kleinen Weinprobe wohnte ich bei.

Es gab folgende Weine zu probieren:

Eine 2014er Trockenspätlese aus der Lage Wehlener Sonnenuhr, dann einen Feinherb Kabenet aus der Lage Graacher Himmelreich, schön erfrischend mit nur 9 Volumenprozent Alkohol, dann einen Wein mit Restsüße, eine Spätlese aus der Lage Wehlener Sonnenuhr, dann einen etwas gereifteren, einen 2007er, auch aus der Lage Wehlener Sonnenuhr und zum Abschluss einen gereiften Wein aus dem Jahre 1995, eine Auslese mit Noten von Vanille und Karamell.

Dazu gibt es selbst gemachten Apfel-Riesling-Kuchen von seiner Frau, oder selbst gemachten Ofenkäse. Dieses kulinarische Event ist Bestandteil des Bernkasteler Ring Trail.

Was ist darunter zu verstehen?

Martin Kerpen: "Der Wein-Trail bietet den Freunden an, von guten Weinen drei verschiedene Weingüter zu besuchen, zu einem festen Preis, man hat die Möglichkeit, die Termine mit den Winzern selbst auszumachen, hat die Möglichkeit, die Weingüter des Bernkasteler Ring selbst auszusuchen. Zurzeit gibt es 34 dazugehörige Winzer, von 18 bis 80 Jahren. Und da die Winzer dieses Rings großen Wert auf Qualität legen, kann der Gast sicher sein, dass es drei erlebnisreiche Weinproben sein werden. Das Wein-Trail-Ticket beinhaltet eine Weinprobe bei drei Weingütern des Bernkasteler Rings mit jeweils 6 Weinen. Der Gast entdeckt individuelle Weine mit Persönlichkeit, die das Terroir und die Handschrift des jeweiligen Winzers widerspiegeln. "

Was kann man speziell bei Martin Kerpen erleben?

Martin Kerpen: "Das kommt ganz darauf an, was der Gast möchte, ob er nur eine Weinprobe möchte, 2015-12-02-1449078842-5503442-HuffPoKerpen09915.JPG

Oder ob er Lust hat mit mir in den Keller zu gehen, meinen Raritäten-Keller zu besichtigen, ob er mit mir in den Weinberg gehen möchte und meine Rebanlagen besichtigen möchte, je nachdem, wie viel Zeit er hat. Es gibt also sehr verschiedene Möglichkeiten und ich glaube es ist immer sehr interessant und spannend für den Gast."

2015-12-02-1449078909-4584967-DSC09993.JPG

Foto: Flaschenetiketten

So einzigartig, wie die Winzer & ihre Weine sind auch die Etiketten auf den Flaschen

2015-12-02-1449079193-8678949-HuffPoKerpen09990.JPG

Seit nun über 25 Jahren werden von Martin Kerpen alljährlich Künstler eingeladen, für ihn ein neues Flaschenetikett zu entwerfen und zu malen.

2015-12-02-1449079428-3974390-HuffPoKerpen09900.JPG

Eine Ausstellung der Originalkunstwerke neben den etikettierten Weinflaschen locken Kunstliebhaber von weit her an

2015-12-02-1449079483-1309246-HuffPoKerpen09903.JPGund es werden neben dem Wein sogar die Bilder der Künstler verkauft...

2015-12-02-1449078959-32727-DSC09992.JPG

Auszeichnungen: Bei der diesjährigen Berliner Wine Trophy hat das gern so bezeichnete Jugendstilweingut Kerpen gleich zwei Medaillen errungen: Gold für die 2010 Wehlener Sonnenuhr Auslese und Silber für die 2011 Wehlener Sonnenuhr Auslese.

Seit zwei Jahren gibt es ab Anfang Mai bis zum Sommerende das Rieslingcafe mit vielen Gelegenheiten, die Weine und die hausgemachte Küche zu probieren.

Für die jetzige Jahreszeit sind Martin Kerpens Favoriten aller guten Dinge drei:

2014er Alte Reben Wehlener Sonnenuhr, Riesling Spätlese Trocken

2014er Graacher Himmelreich, Riesling Kabinett Feinherb

2003er Wehlener Sonnenuhr Riesling Spätlese

2015-12-02-1449077628-9056358-HuffPoKerpen09998.JPG

Seit zwei Jahren gibt es ab Anfang Mai bis zum Sommerende das Rieslingcafe mit vielen Gelegenheiten, die Weine und die hausgemachte Küche zu probieren.

2015-12-02-1449077553-2642423-HuffPoKerpen09986.JPG

Schiefer in seiner gebräuchlichsten Verwendung, seit dem Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert hinein für Schreibtafeln und als Hausbedachung ...

Das Interview entstand durch freundliche Vermittlung von Mosellandtouristik.

Text und Fotos: Karl-Heinz Hänel Blog.Liebhaberreisen.de

Hier finden Sie alle meine Fotoreportagen in der deutschen

Huffington Post online

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Hier geht es zurück zur Startseite