Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karl-Heinz Hänel Headshot

Von Pilz und Pils

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Pilz oder Pils, beides ist Thema in Bad Laasphe.

Zwar hat das Bier seinen Namen nicht vom kulinarisch höchst genussvollen Waldbodengewächs, sondern von der böhmischen Stadt Pilsen, wo es bereits im Mittelalter gebraut wurde. Doch gibt es eine Stadt, die das Bier und den Pilz beherbergt.

In Bad Laasphe gibt es etwas anzuschauen zum Thema Pilz und Pils.

Der Ort bietet ein Pilzkundemuseum und eine Brauerei, die besichtigt werden kann.

Es ist die Zeit der Pilzesammler.
2016-09-22-1474539364-4872357-HuffPoLahn00938.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Und so mancher mag sich nach einer erfolglosen Suche mit einem kühlen Pils über die entgangene Ausbeute hinweg trösten.

Ein Besuch in Bad Laasphe im Lahntal

Im Ort angekommen, ging es in Begleitung von Volker Walther - Biologe und Pilzkundler - gleich weiter mit dem Bus zum Thema Pilz in den Wald, um die unterschiedlichsten Pilze der Region zu finden und kennen zu lernen. Wir gingen an einem Nordhang in den Wald.

2016-09-22-1474538888-9823848-HuffPoLahn00940.JPG
Foto: Biologe und Pilzkundler Volker Walther 2016 © Karl-Heinz Hänel

Während der Suche führte ich ein Interview mit Volker Walther...
Frage:
"Könnte man generell sagen, dass an den Nordhängen im Lahntal der Pfifferling häufig zu finden ist?"
Volker Walther:
"Nein, das kann man generell nicht sagen, sondern nur jetzt. Weil es im Moment so trocken ist und wir feuchte Ecken brauchen, wo wir etwas finden könnten. Und dafür ist jetzt ein Nordhang optimal."

2016-09-22-1474539413-7396329-HuffPoLahn00943.JPG
Foto: Biologe und Pilzkundler Volker Walther 2016 © Karl-Heinz Hänel

Frage:
"Welcher Pilz ist hier so der Favorit?"
Volker Walther:
"Im Moment ist es außergewöhnlich, wie viele Pfifferlinge es gibt. In Wittgenstein gibt es noch sehr viele Pfifferlinge. Die leicht sauren Böden hier sind optimal für fast alle Speisepilze. Steinpilze gibt es hier auch viele, auch Hexenröhrlinge, um ein paar Beispiele zu nennen."

2016-09-22-1474539454-1168142-HuffPoLahn00942.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Frage:
"Wenn es hier so viele Pilze gibt, tauchen die dann in der Gastronomie auf der Speisekarte auf?"
Volker Walther:
"Das kommt bestimmt häufig vor, aber nun ist es ja auch so, dass es in Deutschland verboten ist, Pilze gewerblich zu sammeln und dann selbst zu verkochen. Man darf sie nur für den Eigenbedarf verwerten."

2016-09-22-1474540235-790-HuffPoLahn01017.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Frage:
"Nimmt das nicht einigen Touristen die Illusionen?"
Volker Walther:
"Also ich denke, es wird schon in der einen oder anderen Gaststätte Pilze aus Wittgenstein geben..."

Frage:
"Ist Pilze sammeln schädlich für die Natur?"
Volker Walther:
"Das Pilzesammeln in Maßen ist überhaupt nicht schlimm für die Natur. Der Pilz bildet Lamellen, um seine Sporen durch die Luft verbreiten zu können. Pilze haben im Boden ein Geflecht, das ist vergleichbar mit dem Apfelpflücken, wenn ich vom Apfelbaum einen Apfel pflücke, schadet das dem Baum auch nicht. So darf man sich das mit den Pilzen und deren Bodengeflecht vorstellen."

2016-09-22-1474539843-7706216-HuffPoLahn00945.JPG
Foto: Pfifferlinge 2016 © Karl-Heinz Hänel

Frage:
"Wie pflückt man Pilze am besten?"
Volker Walther:
"Mit dem Abschneiden am Stängel macht man auf keinen Fall etwas falsch, oder wenn man den Pilz vorsichtig herausdreht, wobei das Netz im Boden nicht zerstört wird und ich nicht ein riesen Loch im Boden zurücklasse, wo das Netz dann austrocknet, dann mache ich auch nichts falsch."

2016-09-22-1474539484-3606615-HuffPoLahn00941.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Volker Walther:
"Und hier ist jetzt ein gelber Knollenblätterpilz, der ist nicht giftig, den erkennt man am Geruch, der riecht nach Kartoffelkeimen."

2016-09-22-1474539256-6444516-HuffPoLahn00946.JPG
Foto: Pfifferlinge 2016 © Karl-Heinz Hänel

Wir fanden erstaunlich viele Pfifferlinge für das eigentlich zu warme und hauptsächlich viel zu trockene Wetter der letzten Tage.

Auf der Pilzwanderung begleitete uns Bürgermeister Dr. Thorsten Spillmann.

Wir erreichen Bad Laasphe. Vor dem Rathaus finden sich Kneipp-Anwendungsanlagen.
Dr. Spillmann bemerkt:
"Wir sind hier schon seit langem Kneippheilbad, hier im Stadtgarten vor dem Rathaus haben wir einen Punkt, wo man Kneipp erlebbar machen kann, mit den Tretbecken, mit dem Armbecken und der Grünanlage, mit dem Ziel, das Thema Gesundheit voran zu treiben."

2016-09-22-1474539536-3418815-HuffPoLahn00951.JPG
Foto: Bürgermeister Dr. Thorsten Spillmann 2016 © Karl-Heinz Hänel

Gesagt, getan, auf dem Rückweg, vorbei am Rathaus, erfrischte sich Bürgermeister Dr. Spillmann, der uns auf der Pilzwanderung begleitete, schnell noch am Kneipp-Armbecken.

2016-09-22-1474539628-1914922-HuffPoLahn00955.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Wir erreichen das Pilzkundemuseum von Bad Laasphe, ein herausragendes Pilzmuseum, wohl weltweit einzigartig.

2016-09-22-1474539672-506895-HuffPoLahn00957.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Volker Walther:
"Einzigartig ist hier die Anwendung einer Gefriertrocknungsanlage, um die Originalfarben zu erhalten.

2016-09-22-1474539711-9303431-HuffPoLahn00956.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Wir sind im wohl weltweit einzigen Pilzkundemuseum, das über 900 Arten im gefriergetrockneten Originalzustand ausstellt, also echtes Naturmaterial und echte Farben, besser geht es nicht." zum Pilzmuseum

2016-09-22-1474539744-1026879-HuffPoLahn00959.JPG
Foto: 2016 © Karl-Heinz Hänel

Wir wechseln vom Pilz zum Pils

Lesen Sie mehr über die Besichtigung der Brauerei Bosch: 500 Jahre Reinheitsgebot

Vielen Dank für die gute Organisation und Begleitung durch das Team von gastlandschaften.de und daslahntal.de

Text und Foto: Karl-Heinz Hänel Blog.Liebhaberreisen.de

Alle meine Fotoreportagen in der deutschen Huffington Post online