BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karl-Heinz Hänel Headshot

Sigmar Gabriel: Reisen in die Türkei = ein NO GO

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Turkish Airlines © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de Airport Istanbul bald leer ? © Copyright by Karl-Heinz Hänel

Außenminister Sigmar Gabriel spricht Klartext in den Medien!

Deniz Yücel ist "Welt"- Journalist, aber kein Terrorist, hat neben der türkischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft, sitzt trotzdem in Istanbul zu unrecht im Gefängnis.

Türkei am Abgrund © Copyright Karl-Heinz Hänel Türkei politisch am Abgrund © Copyright Karl-Heinz Hänel

Deutsche Touristen sollten dieses Jahr keine Reisen in die Türkei buchen, und schon garnicht, solange dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden und sich tausende Journalisten, opositionelle und Menschenrechtler unschuldig in den Gefängnissen befinden.

Beispiele des politischen Wahnsinns: politische Kritik an der Regierung wird nicht geduldet. Das Verbot von Gesellschaftstänzen, z.B. Tango tanzen ist die jüngste Einschränkung der Bürgerrechte. mehr

Wer es trotzdem wissen will, sollte folgendes beachten und sich nichts ins eigene Gepäck unterjubeln lassen und keine Geschenke annehmen!

Es wird dringend davon abgeraten, in der Öffentlichkeit politische Äußerungen gegen den türkischen Staat zu machen, oder Sympathie mit terroristischen Organisationen zu bekunden.

In der Türkei werden Drogendelikte besonders hart bestraft (10 - 20 Jahre Gefängnis für Einfuhr, 6 - 12 Jahre Gefängnis für Ausfuhr).

Ebenfalls hart geahndet (Gefängnisstrafe bis zu 10 Jahren) wird der Erwerb, Besitz und die Ausfuhr von "Kultur- und Naturgütern", da diese als staatliches Eigentum gelten. Bei Verstößen sind auch für Touristen mehrere Monate Untersuchungshaft und hohe Kautionszahlungen (z. Zt. ca. 9.000,- €) gängige Praxis, auch wenn es sich um Antiquitäten bzw. alt aussehende Gegenstände von vermeintlich geringem Wert handelt. In Einzelfällen wurden Haftstrafen verhängt. Es wird daher nachdrücklich davor gewarnt, von Händlern z. B. Antiquitäten, alte Münzen, Fossilien etc. anzukaufen oder selbst mitzunehmen. Polizei und Zollbehörden legen den Begriff "Antiquitäten" weit aus. Jeder bearbeitete Stein kann darunter fallen. Da es für Reisende praktisch unmöglich ist, selbst zu erkennen, ob ein solcher Gegenstand als Antiquität geschützt ist, sollten Reisende, die über keine entsprechende Genehmigung der zuständigen türkischen Behörden verfügen, generell Steine, Münzen, Fossilien und alt aussehende Gegenstände nicht in ihrem Reisegepäck auszuführen versuchen. Grundsätzlich besteht jedoch die Möglichkeit, bei den dem türkischen Kulturministerium unterstehenden Museen und an einigen Zollstellen eine Ausfuhrgenehmigung einzuholen.

Die Einfuhr von Waffen und Schneidwerkzeug (auch Camping-Messer) ist ohne besondere Erlaubnis verboten.