BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karl-Heinz Hänel Headshot

Scotch - eine erstaunliche Erfahrung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wenn die Luft in einer Destilerie voll vom Whisky ist, besteht dann Explosionsgefahr durch das Fotografieren mit I- oder Smart-Phone? Dürften unter solchen Umständen denn überhaupt Besucher dort hinein?
Visit Scotland © Copyright Karl-Heinz Hänel Visit Royal Lochnagar Distillery © Copyright Karl-Heinz Hänel

Eine Royal Tour at Royal Lochnagar Distillery

So war es zumindest für unsere Journalistengruppe angemeldet und geplant.

Vor Ort gab es eine theoretische Einführung in das Thema, dazu Kaffee und Kekse, aber dann vor dem Rundgang durch den Betrieb der Hinweis auf das strikte Fotografierverbot.

Mit der Begründung, es könnte sich beim Fotografieren ein Funke bilden, welcher dann die sprithaltige Luft in den Räumen zur Explosion bringen würde. Hatte ich richtig gehört?

Wenn ja, scheint diese Vorschrift aus der Zeit des letzten Jahrhunderts zu sein, wo das Blitzlicht ein Häufchen Magnesium war, das man zur Herstellung einesPhotografischen Lichtbildes anzündete. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein I- oder Smart-phone auf diese Art und Weise funktioniert. Na ja, vorgeschoben oder nicht. Wer Journalisten nicht von touristischen Besuchern unterscheiden möchte, braucht auch keine Berichterstattung erwarten.

Für mich persönlich war dieses Treffen dann leider reine Zeitverschwendung. Und wie so was professionell geht, mag mein Beispiel des Besuchs in einer nordirländischen Brennerei belegen. Journalisten machten dort mit Erlaubnis zur visuellen Recherche Fotos wie diese