BLOG

Mit Kinofilmen gegen die Vergesslichkeit

02/06/2015 19:00 CEST | Aktualisiert 02/06/2016 11:12 CEST

Im „Heinz-Rühmann-Zimmer" kehrt die Erinnerung zurück

Keine retuschierte Postkarten-Idylle, sondern Wirklichkeit:

2015-06-01-1433147341-3176589-HuffPo09876.JPG

So schön präsentiert sich Schloss Wörth in der Julisonne, 380 Meter hoch über der alten Donaustadt zwischen Straubing und Regensburg. Der auf der ehemaligen Burg errichtete Renaissancebau mit den wuchtigen runden Wehrtürmen diente den Regensburger Fürstbischöfen einst als Sommersitz. 1806 wurde im Rondell Zimmer die Rheinbundakte für das Fürstbistum Regensburg unterzeichnet, die Allianz der süddeutschen Staaten mit Napoleon gegen Preußen und Österreich.

2015-06-01-1433147430-4250757-HuffPo09879.JPG

Ein kunsthistorisch bedeutender mythologischer Zyklus von Gemälden und Figuren um Jagd, Macht und Klugheit schmückt den historischen Saal, aus dem sich ein weiter Blick über Stadt und Donauebene bietet. Der Regensburger Maler Jakob Heybel hatte das Werk 1667/77 im Auftrag von Fürstbischof Albrecht Sigismund ausgeführt.

Bis Kriegsende lagerte in den mächtigen Kellergewölben und im Pulverturm Salpeter für den Munitionsbedarf der Wehrmacht, mehr als genug, um eine ganze Region in die Luft zu sprengen. Bei einer Führung werden auch die Wehrgänge und das Verlies gezeigt. Seit 1988 ist die aufwendig restaurierte Anlage Seniorenresidenz. Sie prunkt mit einer kleinen Filmschatztruhe.

Im schattigen Garten spielen zwei alte Herren Schach. Aus dem Gemeinschaftsraum erklingt Gesang: „Kein schöner Land in dieser Zeit". Die hellen Stimmen der Frauen übertönen die Bässe der Männer. Nicht alle wissen mehr den Text aus längst vergangenen Jugendtagen. Einige summen mit, andere schlagen mit den Händen den Takt auf den Tisch oder den Rollator.

Etwa 95 Bewohner verbringen ihren Lebensabend auf dem Schlossberg zwischen mittelalterlicher Pracht und modernem Komfort. Mehrere sind dement. Singstunden mit Volksliedern holen sie aus der Erinnerung in die Gegenwart zurück.

2015-06-01-1433147895-6824523-HuffPo09890.JPG

„Das ist wie ein Nachhausekommen auf Zeit ", weiß Jörg Hauwald, der hier als Ergotherapeut beschäftigt ist, dem Journalisten Karl-Hugo Dierichs zu berichten. Jörg Hauwald ist aus Wismar an der Ostsee zugereist und hat vor den Toren des Bayerischen Waldes neue Heimat und Berufung gefunden.

2015-06-01-1433147532-428733-HuffPo09878.JPG

Straßennamen und Hausnummern weisen im Treppenhaus und Fluren zu Wohnungen, Appartements oder Veranstaltungsräumen wie Rittersaal oder Donaublick.

2015-06-01-1433147602-6078036-HuffPo09884.JPG

Eine Tür im Brunnengang ziert ein großes Plakat von Heinz Rühmann. Dem in Essen als Sohn eines Hoteliers geborenen Pionier des deutschen Unterhaltungsfilms hat Jörg Hauwald im „Heinz-Rühmann-Zimmer" ein bleibendes Denkmal gesetzt. Dafür benötigte er die ausdrückliche Erlaubnis von dessen Witwe. Rühmanns Paraderollen wie „Die Feuerzangenbowle", „Der Hauptmann von Köpenick", „Quax der Bruchpilot" oder die „Drei von den Tankstelle" begeistern noch immer das Publikum.

2015-06-01-1433147646-1070378-HuffPo09885.JPG

Plakate und Fotos von Stars, die in den Vor- und Nachkriegsjahren deutsche Filmhistorie mit geschrieben haben, füllen die Wände, darunter Hans Albers, Rudolf Prack, Dieter Borsche, Peter Alexander, Lilo Pulver, Romy Schneider und Maria Schell. Einige dieser Exponate sind wertvolle Originale.

Ebenso bei Sammlern begehrt sind die illustrierten Programmhefte, die Akteure und Handlung in Bild und Text vorstellten. Dreimal wöchentlich ist Kinozeit vor immer vollem Haus. Produktionen mit viel Musik wie „Die Trapp Familie" oder Tanzfilme kommen bei Demenzerkrankten besonders gut an. „Wenn Maria Rökk über die Leinwand wirbelt, werden alte Herzen wieder jung."

2015-06-01-1433147713-6567590-HuffPo09889.JPG

Auch die Modenschauen aus den Fünfzigern und Sechzigern des letzten Jahrhunderts gehören zur Behandlung. Frauen träumten vom kleinen Schwarzen und von Nylonstrümpfen, Männer schwärmten für die Manchesterhose. Doch längst nicht alle Wünsche wurden wahr.

Hauwald: „Neue Kleider waren enorm teuer". Originalpreisschilder beweisen es. Eine Herrenhose kostete 135 DM, ein Damenkostüm bis zu 221 DM, bei den niedrigen Löhnen der ersten Wirtschaftswunderjahre für viele ein kleines Vermögen. Das Schloß kann übrigens täglich besichtigt werden.

Touristische Infos zur Stadt Wörth a. d. Donau - Landkreis Regensburg

Text Karl-Hugo Dierichs, Fotos Karl-Heinz Hänel Blog.Liebhaberreisen.de

Hier finden Sie alle meine Fotoreportagen in der deutschen

Huffington Post online

Sponsored by Trentino