Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karl-Heinz Hänel Headshot

Es ist Weihnachtszeit - aber was verschenken?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nikolaustag, Advent, Weihnachten, Tage, für die Geschenke her müssen... aber was?

2016-10-07-1475834435-8641869-HuffPoARosa00771.JPGSchokolade statt Blumen oder eine Flasche Wein © Copyright by Karl-Heinz Hänel

In den Nikolasstiefel, auf den Adventsteller und auf den Bunten Teller unter dem Weihnachtsbaum kommen traditionell nicht mehr Apfel, Nuss und Mandelkern, sondern Schokoladen.

Dabei ist die doch so ungesund, hat zu viel Zucker und ist neben Marzipan und dem geliebten Gänsebraten einer der klassischen Dickmacher zur Weihnachtszeit, macht obendrein ein schlechtes Gewissen. Soll man deswegen also auf die süße Verführung verzichten? Nein, es gibt eine Alternative. Statt viel und billig, sollte man wenig und gut ausgewähltes in Erwägung ziehen.

Das es bei einer Schokolade auf Qualität ankommt, hat sich inzwischen herum gesprochen. Nur hält sich im Kaufrausch kaum jemand daran und kauft letztendlich dann doch wieder billig - und damit auch schlechte Ware. Kaum jemand hat eine Vorstellung davon, dass eine gute Schokolade mindestens so abwechslungsreich dargeboten werden kann, wie in glitzernder bunter Alufolie verpackte Zuckerbomden.

2016-10-07-1475834306-2975608-HuffPoARosa00783.JPG
Oliver Coppeneur ist ein Garant für gute Chocolade © Copyright by Karl-Heinz Hänel

Dass Schokolade kein Verlegenheitsgeschenk ist, zeigt das Beispiel Coppeneur, die Manufaktur für Lebensfreude. Mit was für einer Schokolade als Geschenk zur Weihnachtszeit könnte man punkten, das fragten wir mal die Branche vertretend, den Chocolatier Oliver Coppeneur. Er sollte einige Ideen parat haben, schließlich zählt er zu den weltbesten, seine Schokoladen haben Weltniveau.

2016-11-12-1478954174-4639698-DSC00323.JPG
Für die Weihnachtszeit hat er unter dem Motto "Poesie der Sinne" sage und schreibe 88 unterschiedliche Produkte auf seiner Website visualisiert.

Wer sich dort umschaut, braucht das "Keingedrucke" nicht nach Spuren von Erdnüssen, Emulgatoren oder Palmfetten durchstöbern.

Denn: In einer guten Schockolade haben minderwertige Fette und Geschackstoffe nichts zu suchen. Coppeneur versichert:
"Unsere Schokoladen beinhalten ausschließlich Kakaobutter und haben mindestens 72% Kakaoanteil bei den dunklen Schokoladen und mindestens 36% Kakaoanteil bei den Vollmilch-Schokoladen. Bei der Herstellung unserer eigenen Schokoladen aus der Produktreihe „Cru de Cacao" verzichten wir zudem auf den Einsatz von Soja-Lecithin."

2016-11-12-1478954230-5464690-DSC00324.JPG
So ist das schlechte Gewissen, an "junk food" zu geraten, erst einmal beruhigt. Und da gute Schokolade nicht nur sehr gut schmeckt, sondern wenig davon bereits genügt, um sich kulinarisch zu befriedigen, schlagen erfreulicherweise auch weniger Kalorien auf das Gesundheitskonto zu Buche.

Wir haben einige Stücke aus dem vielfälltigen Sortiment probiert, wurden positiv überrascht, Schokolade neu zu entdecken und zu erleben und wurden überzeugt, weniger von einer guten Schokolade befriedigt ohne die üblichen Nebenwirkungen...

Coppeneurs Schokoladen-Atelier in Bad Honnef ist nicht für jedermann so einfach erreichbar, dafür bietet Oliver Coppeneur den Online-Shop z.B. für außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke oder Naschereien in der Adventszeit...

2016-11-12-1478954114-5569083-DSC00327.JPG
Oliver Coppeneur lebt seine Vision "Lebensfreude", seine Kunden sollen Leidenschaft, die Emotion und die Genussfreuden rund um den Kakao erleben, dafür empfiehlt er sogar, dort Urlaub zu machen, wo der Kakao zuhause ist: fazenda-almada.com

Text & Fotos: Karl-Heinz Hänel Blog.Liebhaberreisen.de