Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karin Wess Headshot

Warum wir Ziele nicht erreichen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SUCCESS
Ezra Bailey via Getty Images
Drucken

Warum wir Ziele nicht erreichen

Es gibt für mich drei Gründe, warum ich ein Ziel nicht erreiche:
  • Ich wollte es nicht oder
  • ich war nicht bereit, alles dafür zu geben.
  • Punkt 3 erzähle ich dir gleich.

Eine wirklich gute Voraussetzung für ein Ziel ist natürlich, dass man es auch will. Keine Frage! Doch manchmal setzen wir uns Ziele, die wir nur vermeintlich wollen. Weil es sich so gehört. Weil jemand anderes auch solche Ziele hat. Weil's cool wäre, dies oder jenes zu erreichen. Weil man denkt, es wäre an der Zeit, „solche" Ziele zu haben, oder aus einer gedachten Notwendigkeit heraus: „Wenn ich DAS nicht schaffe, dann ..."

Wenn das geklärt ist, wenn man weiß, was genau man möchte und auch weiß, dass es sein supereigenes Ziel ist und nicht das eines anderen, dann geht man in der Regel drauf los.

Also zumindest geht das bei mir so.
Ich setze mir ein Ziel, ich kenne mein Warum und geh drauf los.
Und für gewöhnlich erreiche ich diese Ziele auch.

Außer ... und damit sind wir bei Punkt 2 ... ich war nicht bereit, echt alles dafür zu geben! Alles, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen.

Denn machbar ist alles!

Ja, es gibt ein paar Dinge, die sind physikalisch nicht möglich, aber die lassen wir mal beiseite.

Du willst 500 Newsletter-Leser in 3 Tagen?
Geht!

Du möchtest 5 Neukunden in 3 Tagen?
Geht!

Du möchtest 3 Zusagen für Vorträge vor jeweils 500 Menschen?
Geht!

10 Kilo weniger in 3 Tagen?
Ja, geht auch!

1 Million Euro in 3 Tagen?
Geht auch!

Vielleicht kommen schon die ersten Zweifel. Vielleicht schon die ersten Bedenken. Gedanken wie „So ein Schwachsinn!", „Na, eh klar! :-(" oder „Zeig's doch erst mal vor, bevor du hier so Sprüche klopfst!" oder vielleicht auch „JA! Ich bin auch felsenfest davon überzeugt, dass es GEHT!"

Egal was du dir nun denkst, es zeigt dir ziemlich viel über dich selbst.
Freilich erreichst du diese Ziele nicht durch Manifestieren, sondern nur durchs TUN!
Und genau hier scheitern die meisten.

Denn egal, ob es Ziele für 3 Tage, 3 Monate oder 3 Jahre sind:

Die Frage ist, ob du bereit bist, zu tun, was immer nötig ist, um sie zu erreichen

Bist du bereit, für 500 Newsletter-Leser in 3 Tagen alles zu tun?
  • Deine ganzen alten Visitenkarten zu durchstöbern, jeden anzuschreiben oder anzurufen?
  • Bist du bereit, Geld für Facebook-Ads in die Hand zu nehmen, vielleicht ein Webinar zu planen, ein Video aufzunehmen, deine Freunde zu bitten, dir beim Bekanntmachen deines Newsletters zu helfen?
  • Der Bäckerin oder dem Postboten eine Karte mit deiner Webadresse zu geben und ihnen zu sagen, weshalb sie sich unbedingt für deinen Newsletter anmelden sollten?
  • Bist du bereit, wenn du von null startest, dem ein oder anderen auf die Nerven zu gehen, weil du ihm vielleicht schon zum dritten Mal erzählst, dass er sich bei dir anmelden soll?
  • Bist du bereit, einen Stand in einem Einkaufszentrum zu mieten, um dich und deinen Newsletter dort zu präsentieren, oder auf der Straße Kärtchen zu verteilen?
  • Bist du bereit, Neues auszuprobieren, ohne zu wissen, ob es funktioniert?

Ebenso für 10 Kilo in 3 Tagen:
Wenn das dein absolut erklärtes Ziel ist, bist du wirklich bereit, ALLES dafür zu tun?
10 Kilo in 3 Tagen sind nicht nur ungesund, sondern ziemlich unrealistisch auf „normalem" Wege (je nach Ausgangssituation). Aber wärst du bereit, dich dafür unters Messer zu legen und vielleicht ein paar andere Dinge auch?

Ist das übertrieben? Nicht, wenn es dein WAHRES Ziel ist!

Und damit kommen wir zu Punkt 3:

Du wirst deine Ziele dennoch nicht erreichen, wenn du nicht daran glaubst.

Denn du wirst nicht tun, was wirklich nötig ist, wenn du nicht an dein Ziel glaubst! Denn nur dein Ziel ist das Limit!
Du wirst nicht dermaßen Gas geben, wie du könntest. Du wirst eher aufhören als durchhalten, du wirst mehr Verschnaufpausen haben und öfter an dir zweifeln oder dein Vorhaben in Frage stellen als jemand, der zu 110 % daran glaubt, dass er sein Ziel erreicht.

Überprüfe es doch selbst:
  • Wenn du mit SICHERHEIT wüsstest, dass du dein Ziel erreichen kannst, was würdest du dann tun? Würdest du jeden einzelnen Schritt gehen oder würdest du welche auslassen?
  • Wenn du mit Garantie wüsstest, dass du alles erreichen kannst, was du dir vorgenommen hast, würdest du umsetzen, was du dir vorgenommen hast, oder nicht?
  • Wenn Scheitern keine Option wäre, weil dein Ziel ein DONE DEAL ist, wärst du dann bereit, die Extrameile zu gehen?
  • Oder würdest du dich damit begnügen, ein Ziel mal wieder nicht erreicht zu haben?
  • Ausreden finden, warum es doch außerhalb deiner Reichweite war, warum du dich doch innerhalb deiner Komfortzone sicherer fühlst? Würdest du dein Ziel als „unrealistisch" abhaken und in die Kategorie packen „Na ja ... war doch ein wenig zu hoch gesteckt!"? Um damit bei der nächsten Zieleplanung nicht mehr so sehr nach den Sternen zu greifen?
  • Oder bist du bereit, vollends an dein Ziel zu glauben? Daran zu glauben, dass du es schaffen kannst, weil du bereit bist zu tun, was immer nötig dafür ist?

Weil du weißt, dass dein Erfolg eine bewusste Entscheidung ist?

Bis bald,
Karin

Blog www.karinwess.com

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: