Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Karin Wess Headshot

Wenn dein Produktangebot floppt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SAD BUISNESS MAN
Tom Merton via Getty Images
Drucken

Da hast du lange an deiner Idee gefeilt, dein Produkt vorbereitet, entwickelt, geschraubt, getextet, gefilmt, vermarktet, promotet, gelauncht - ob mit oder ohne Launch-Formel, ob mit oder ohne todsicheren Plan, der ja nur zum Erfolg führen KANN, weil du doch EXAKT das Gleiche getan hast wie alle anderen.

Bei allen anderen gehen die Zahlen auch entsprechend durch die Decke.
Sie haben 20, 30, ja vielleicht sogar 100 Neukunden in wenigen Tagen.
Es geht alles so easy (zumindest macht es den Anschein) und es läuft.
Sie machen Umsätze, von denen du nur träumen kannst, denn:

Bei dir ist das irgendwie ein klitzekleinwenig ANDERS.

Alles ist zäh wie Kaugummi.
Der Launch hakt.
Die Abmelderate ist höher als der Eiffelturm.
Du bekommst zwar nette Danke-Mails, aber die ach so ersehnten BESTELL-Mails bleiben aus. Und das, obwohl du den Verkaufsprozess sicher schon drei Mal getestet hast (und deine Freundin auch).
Du möchtest die letzten geplanten Launch-Mails schon gar nicht mehr versenden.
Das Grummeln im Bauch ist schon bis zum Nachbarn zu hören.

Denn dein Produkt ist ein völliger Flop.
Ein Reinfall.
Niemand kauft.

Willkommen in der Realität!

Denn
  • egal wie gut du deine Zielgruppe kennst,
  • ganz gleich, wie sehr du vorher analysiert oder gar befragt hast,
  • unabhängig davon, wie „perfekt" dein Angebot doch eigentlich ist,

es wird immer mal ein Produkt geben, das niemand will.

In der Konsumgüterwelt spricht man von einer Flop-Rate von bis zu 80 - 90 %! Es ist also ÜBLICH, dass oftmals 9 von 10 Ideen den Bach runter gehen.

Hast du auch schon zehn Produkte entwickelt?
Hast du schon neun Niederlagen hinter dir?

Nein?
Gut!

Dann hör auf herumzujammern, weil dieses eine Produkt nicht so erfolgreich war, wie du es dir erhofft hast.

Nicht jedes Produkt - egal wie lang du bereits ein Online-Business hast - ist gleich erfolgreich wie ein anderes. Nicht jedes wird zu deinem Bestseller und nicht mit jedem wirst du völlig neue Höhen erklimmen. That's life!

Die Frage ist vielmehr - was tust du JETZT?
Wie gehst du jetzt damit um?
Steckst du den Kopf in den Sand oder nennst du dich ab heute Scanner, um schnell zur nächsten Business-Idee umzuswitchen, um wieder ganz von vorne anzufangen?

Oder bleibst du dran, hakst du die Erfahrung ab und schreibst einen genialen Blogartikel nach dem Motto „Was ich von meinem ersten Produkt-Flop gelernt habe"?

Jeder mit einem Online-Business, Offline-Business, Lifestyle-Business oder einem Unternehmen überhaupt hat schon Ideen und Produkte entwickelt, die niemand wollte oder wo die geplanten und die tatsächlichen Verkaufszahlen so weit auseinander lagen, dass man lieber nicht öffentlich darüber spricht.

Du hast auch sicher deinem Partner, deiner Freundin oder deiner Oma eine Idee verkaufen wollen, die nicht so gut ankam. Möglicherweise den Tramper-Urlaub zur ostsibirischen See. Die Tour mit dem Fahrrad durch die Mongolei. Die „Kreuzfahrt" auf dem Containerschiff nach Südafrika.

Wenn du tatsächlich Unternehmer - Entrepreneur - mit einem erfolgreichen Business sein willst, dann lass dich von einem Flop nicht unterkriegen.

Hake es ab als Erfahrung, die wir alle machen.
Es gehört einfach dazu.

Schalte auf Kreativ-Modus und entwickle die nächste Idee.
Dein Umsatz kommt nämlich nicht davon, dass du die Schultern hängen lässt, dich selbst bemitleidest und dir einredest, nur die anderen könnten so was.

Auch nicht davon, dass du von heute an vorsichtshalber lieber nichts mehr anbietest, weil sich ja noch jemand von der Newsletterliste austragen könnte.

Und schon gar nicht davon, dass du keine neuen Produkte oder Angebote mehr entwickelst.

Denn egal wie ausgefeilt der grenzgenial sichere Launchplan auch ist - es ist immer noch DEIN Business! Und ja, es darf bei dir anders laufen als bei jemand anderem.

Denn jemand anderer hat seine Zielgruppe eventuell schon seit drei Jahren. Du hingegen vielleicht erst seit drei Monaten.

Vielleicht hat jemand anderer das Vertrauen schon in über 300 Blogartikeln aufgebaut. Du hingegen erst mit 20.

Vielleicht hat jemand anderer auch schon fünf, acht oder gar zehn Produkte entwickelt und daraus gelernt. Bei dir war es vielleicht das erste Online-Angebot.

Vielleicht hat jemand anderer bereits 5000 Newsletter-Fans. Du hingegen erst 500.

Freilich kannst du auch mit 100 Newsletterlesern ein Produkt erfolgreich launchen. Das eine schließt das andere nicht aus. Aber nimm es nicht als Maßstab für deinen Erfolg oder gar dein Können als Unternehmer.

Denn erfolgreich wirst du nicht, weil du ein Mal toll gelauncht hast, weil eine Idee super ankam.

Erfolgreich wirst du, wenn du dranbleibst, auch wenn's mal nicht so läuft wie geplant.

Denn ich bin der Überzeugung: Dein Erfolg ist eine bewusste Entscheidung!

xo Karin

Blog

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: