Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Kai Whittaker Headshot

Deutschland hat die Digitalisierung verschlafen

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
DIGITAL ADMINISTRATION
Luis Alvarez via Getty Images
Drucken

Der deutsche Staat hat die Digitalisierung verschlafen. Andere L├Ąnder wie Estland und ├ľsterreich sind uns enteilt. Der heute ver├Âffentlichte eGovernment Monitor 2016 best├Ątigt dies. Hierzulande liegt die derzeitige E-Government-Nutzung auf dem Niveau des Jahres 2012 und weit hinter den f├╝hrenden L├Ąndern. Dies bedeutet, dass Deutschland in den letzten vier Jahren nicht vorangekommen ist.

Keine digitalisierte Verwaltung im Alltag

Mit der Digitalisierung der Verwaltung soll das Leben der Menschen einfacher gemacht werden. In der Praxis ist das leider keine Realit├Ąt. Die B├╝rger m├╝ssen immer wieder Beh├Ârden aufsuchen, um Dienstleistungen der ├Âffentlichen Verwaltung in Anspruch zu nehmen. Es mangelt aber nicht nur an der Verf├╝gbarkeit der Leistungen, sondern auch an deren Nutzen.

Das beste Beispiel ist der neue Personalausweis. Die dort enthaltene Online-Funktion ist unbeliebt. Immer weniger B├╝rger entscheiden sich f├╝r eine Freischaltung. Sie sehen schlicht und einfach den Nutzen nicht und das ist ein Problem. Der Staat darf nicht nur elektronischen Dienstleistungen anbieten, sie m├╝ssen auch einen konkreten Nutzen haben. Denn nur dann werden sie im Alltag verwendet.

Deutschland steht sich selbst im Weg

Warum geht es in Deutschland bei diesem Thema nicht voran? Einfache Antwort: Wir haben ein Umsetzungsproblem. Es ist ein Kampf um Zust├Ąndigkeiten auf verschiedenen politischen und administrativen Ebenen. Vor allem hat bei diesem Thema niemand den Hut auf.

Jeder mischt so ein bisschen mit, aber niemand gibt die Richtung vor. Dadurch haben wir uns in den vergangenen Jahren selbst blockiert. Bundesl├Ąnder und Kommunen kochen ihre eigene Suppe. Jeder hat praktisch eine eigene E-Government-Strategie. Das Resultat ist ein Flickenteppich, der niemandem weiterhilft.

Masterplan zur Digitalisierung des Staates

Es gibt jedoch L├Âsungen, damit Deutschland wieder nach vorne kommen kann. Mein Rezept: Die Digitalisierung des Staates kann nur gelingen, wenn die Zust├Ąndigkeiten daf├╝r an einer zentralen Stelle im Kanzleramt angesiedelt sind. Von dort aus soll das Thema koordiniert und vorangetrieben werden. Bisher konkurrieren verschiedene Ministerien bei diesem Thema und am Ende ist niemand verantwortlich. Mit dieser Struktur k├Ânnen wir dann konkrete Schritte ins Auge fassen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Hierzu geh├Âren zum Beispiel die Einf├╝hrung einer verpflichtenden elektronischen Identit├Ąt sowie eine neue und transparentere Dateninfrastruktur. Au├čerdem m├╝ssen Beh├Ârden untereinander Daten austauschen k├Ânnen. Es ist jetzt wichtig, dass wir konkret werden und uns einen Zeitplan vornehmen. Es ist n├Ąmlich f├╝nf nach zw├Âlf und deshalb m├╝ssen wir jetzt handeln.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.