BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Kai Blasberg Headshot

Ein offener Brief an Horst Seehofer: Gehen Sie - und zwar schnell

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HORST SEEHOFER
CHRISTOF STACHE via Getty Images
Drucken

Herr Ministerpräsident,

mein Unternehmen ist in Ihrem Freistaat lizensiert.

Weil aus einer überlieferten, untergegangenen Welt private Fernsehsender in irgendeinem Bundesland lizensiert sein müssen, und den von Ihnen bestellten Kalfaktoren regelmäßig Rede und Antwort stehen müssen wegen Kapitalvergehen, wie Werbeinsellängenüberschreitungen, 2 Minuten zu früh angefangener Programme die zwei Minuten später hätten anfangen sollen (s.a. Freiwillige Selbstkontrolle) oder vielfach individuellem Regelquatsch, der Menschen wie mich tagtäglich erreicht und drangsalieren soll, während drei Klicks weiter im Internet ungeprüft alte Männer Dinge tun, die hier zu beschreiben den Rahmen dessen sprengen würde, was ich mitteilen will.

Weiterwursteln, rumstänkern, Witze machen


Aber ich schreibe Ihnen nicht in meiner Funktion als Medienmacher, sondern als Medienkonsument.

Seit Monaten lassen Sie geneigte und ungeneigte Rezipienten an Ihrer vorgespielten Seelenpein partizipieren, ob Sie denn noch einmal dies unfassbare Joch auf sich nehmen können, Ihrem geliebten Heimatland Bayern und dem weniger geliebten Rest dieser Deutschland GmbH Ihren praktisch nicht hoch genug einschätzbaren Dienst angedeihen lassen wollen.

WEITERZUWURSTELN. RUMZUSTÄNKERN, zu INFAMISIEREN und viertklassig schlechte Witzchen in aller Öffentlichkeit zu reißen.

Mehr zum Thema: Die CSU will mit einer Facebook-Anzeige eine zweifelhafte Wählergruppe auf sich aufmerksam machen

Sie bemühten Ihre wahrlich seelengeschundene Gattin, gaben zu, nicht auf Ihre offensichtlich noch bei Trost weilenden Kinder zu hören und spannten sogar den greisen Ratzinger-Papst ein, auf dessen Urteil Sie aber in aller Öffentlichkeit einen kalten Furz ließen.

51:49!

Diese Zahlenkombination sollte an diesem sonnigen Frühlingsmontag in der heiligen Landeshauptstadt allen Zweiflern, vulgo Journalisten, erklären, wie knapp dieser Kampf der Titanen, Horst gegen Horst, Vernunft gegen Pflicht, Freiheit gegen Selbstaufgabe, Bayern gegen Franken ausgegangen ist.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Und Horst hat gewonnen. Bayern hat gewonnen. Das Volk. Angela Merkel. Die Uno. Aber eins bitte mal zur Kenntnis nehmen: Es ist furchtbar egal, wer hier ein Bundesland führt. Allen. Immer. Außer der CSU. Aber einem Mitarbeiter, auch einem führenden, der monatelang öffentlich einen derartigen Zirkus veranstaltet um dann auf 51:49 zu kommen, würde ich nur eine einzige andere Zahlenkombination entgegnen: 100:0 Gehen Sie. Und zwar schnell!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.