Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jürgen Todenhöfer Headshot

Die Rufmord-Kampagne gegen mich ist gescheitert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JUERGEN TODENHOEFER
dpa
Drucken

Liebe Freunde, mein Prozess gegen den Spiegel ist zu Ende. Der Spiegel hatte im Januar einen Artikel voller Gehässigkeiten und Unwahrheiten über mich und mein Buch INSIDE IS geschrieben. Jetzt haben wir in der Sache zu 100% gewonnen.

Der Spiegel hat zu allen 14 (!) von mir als unwahr bezeichneten Stellen 'strafbewehrte Unterlassungserklärungen' abgegeben. Das heißt: Er darf diese 14 Aussagen nie mehr wiederholen, wenn er eine gerichtliche Bestrafung vermeiden will. Juristisch ist das die Höchststrafe!

Auf Anraten des Hamburger Landgerichts hat sich der Spiegel in dem gerichtlichen Vergleichs-Beschluss sogar verpflichtet, den Artikel im Internet komplett zu löschen.

Eigentlich ist das Ganze verdammt traurig.

Artikel beruhte auf schlampigen Recherchen

Mein Sohn Frederic und ich haben uns Nächte um die Ohren schlagen müssen, um uns mit den wirren Aussagen des Spiegel und seiner Anwälte auseinanderzusetzen. Sechs gestohlene Monate!

Schade, der SPIEGEL hat tolle Journalisten. Und solche journalistisch primitiven Tiefschläge eigentlich nicht nötig!

Der offizielle Werbeslogan des Spiegel heißt: 'Keine Angst vor der Wahrheit'. Ich kann da nur noch bitter lachen. Die Spiegelbosse wissen seit Monaten, dass ihr Artikel, mit dem sie meine Glaubwürdigkeit zerstören wollten, auf schlampigen Recherchen beruhte und zahlreiche Unwahrheiten enthielt. Und dass der Artikel selbst Spiegelredakteuren peinlich war.

Trotzdem hat sich die Führung des Magazins nie bei ihren Lesern entschuldigt. Oder mich angerufen und ihren Schmähartikel, der gegen alle journalistischen Grundsätze verstieß, in einem fairen Gespräch aus der Welt geschafft. Doch dazu braucht man 'Mut zur Wahrheit'. Und Charakter. Vielleicht auch Größe.

Wenn der Spiegel glaubt, er könne eine bessere Vorort-Reportage über den 'Islamischen Staat' schreiben als wir, soll er hinfahren und es tun. Oder schweigen. Zuhause am Schreibtisch sitzen und Kollegen, die auf der Suche nach der Wahrheit ihr Leben riskieren, verächtlich machen, ist zu billig.

2016-08-30-1472574408-6352438-14183922_10153952360220838_8637659911545426683_n.png

Dieser Beitrag erschien auch auf der Facebook-Seite des Autors.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: