BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jürgen Klöckner Headshot

Stadtteil der Extreme: Warum die HuffPost diese Woche aus Berlin-Hohenschönhausen berichtet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HOHENSCHNHAUSEN
dpa
Drucken

Viele arme Kinder, viele Alte - und viele, die sich für Populismus begeistern: Wenn man auf die Zahlen schaut, ist der Berlin-Hohenschönhausen ein Stadtteil der Extreme.

Die AfD hat hier eines ihrer wenigen Direktmandate bei der Berlin-Wahl erhalten. 40 Prozent der jungen Erwachsenen sind in den vergangenen fünf Jahren hier weggezogen. 55 Prozent der Mütter sind alleinerziehend. 60 Prozent der Kinder wachsen in Familien auf, die von Transferleistungen wie Hartz-IV abhängen.

Wegen dieser Zahlen hat Hohenschönhausen über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein Image als Problemviertel, das schlechter nicht sein könnte.

Doch welche Schicksale verbergen sich dahinter?

Wie sieht der Alltag der Menschen in Hohenschönhausen aus?

Welche Sorgen und Träume beschäftigen sie?

Diesen Fragen gehe ich in dieser Woche auf den Grund.

Die Schicksale hinter den Zahlen

Schuldner, alleinerziehende Mütter, Hartz-IV-Empfänger, Großfamilien und viele, viele mehr: Es sind die Schicksale hinter den Zahlen.

Außerdem werde ich jene Menschen treffen, die sich mit dem Alltag in Hohenschönhausen nicht abfinden wollen.

Mehr zum Thema: "Für diese Kinder ist das Busticket schon ein Luxus" - wie arme Familien in Deutschland leben

Die jeden Tag Gutes tun, ohne, dass davon eine große Öffentlichkeit erfährt.

Menschen, die Jugendlichen Perspektiven geben, Alleinerziehende vernetzen und Wohnungslosen helfen, wieder unterzukommen. Oder, die Neues aufbauen - etwa Gründer von jungen Unternehmen.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Was sie zu erzählen haben, ist aktueller denn je.

Forscher, Politiker und Medien beschäftigen sich seit dem Aufstieg der Populisten und der Flüchtlingskrise intensiv mit der Frage, warum sich Menschen abgehängt fühlen, von der Demokratie abwenden und das Gefühl haben, nicht mehr gehört zu werden.

In Hohenschönhausen erhoffen wir uns Antworten darauf - und werden für euch diese Woche von dort berichten.

Die HuffPost berichtet eine Woche aus Berlin-Hohenschönhausen. Hier findet ihr die bereits erschienen Beiträge:

Stadtteil der Extreme: Warum die HuffPost diese Woche aus Berlin-Hohenschönhausen berichtet

"Hier droht der Exodus": Wie ein Viertel in Berlin-Hohenschönhausen vor steigenden Mieten warnt

Tatort Plattenbau: Ein Polizist zeigt uns die wahren Probleme in Berlin-Hohenschönhausen

"Der Nachwuchs flieht aus Berlin-Hohenschönhausen - mit dramatischen Folgen für unseren Kietz"

Schulleiter Schmidt-Ihnen: "Die Flüchtlingskrise veränderte Hohenschönhausen - aber anders, als befürchtet"

Ich habe ein Startup in einem der ärmsten Viertel Berlins gegründet - so hat mir das Jobcenter das Leben schwer gemacht

Schuldnerberaterin: Meine Klienten arbeiten hart und leben bescheiden - und stürzen trotzdem ab

(jz)

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.