BLOG

52 Dinge, die ich in den ersten 52 Wochen als Mutter gelernt habe

17/02/2017 17:45 CET | Aktualisiert 17/02/2017 18:15 CET
iStock

1. Wirklich kein Mensch weiß, wie man die Babymarke anais + aden ausspricht.

2. Geschweige denn Stokke.

3. Glaubt mir: Kauft euch einen Hochstuhl - es lohnt sich!

4. Die meisten Neugeborenen sehen nach der Geburt aus wie eine kleine Aubergine. Zum Glück wird euch das erst bewusst, wenn euer Kind aus diesem Alter raus ist.

5. Du wirst dein Baby immer lieben, auch wenn es euch das am Anfang ziemlich schwer macht.

6. Zu 99 Prozent liegt das an einer Sache: Euer Kind hat gefühlte 24 Stunden Hunger - und ihr müsst es füttern.

7. Es ist völlig okay, das Stillen zu hassen - wie auch viele andere Dinge.

8. Es ist unglaublich, wie schnell man vergisst, wie man ein Kind richtig im Arm hält, sobald es von selbst den Kopf halten kann.

9. Genießt es so lange ihr könnt, euer Kind in nur einem Arm zu halten. Bald wird es nämlich zu schwer dafür sein.

10. Neugeborene schlafen nahezu ununterbrochen. Gewöhnt euch aber nicht zu früh daran. Denn es wird sich schon sehr bald ändern.

11. Es wird die Zeit kommen, da werdet ihr tatsächlich auf eurer To-Do Liste so profane Dinge wie "Zähne putzen" stehen haben. Seid gewiss: Ihr werdet meistens nicht vor dem Nachmittag dazu kommen.

12. Sobald euer Baby gelernt hat, wie es mit den Händen isst, wird der einzige Satz, den ihr fortan sagen werdet, lauten: "Nimm das nicht in den Mund!"

13. Klebrige, mit Banane verschmierte Babyfinger sind mit einem Stofftuch wirklich verdammt schwer sauber zu kriegen.

14. Du wirst öfter vom Boden essen als es deine eigenen Haustiere es tun.

15. Du wirst dein Baby nicht füttern können, ohne dabei selbst ständig deinen Mund aufzumachen.

16. Du wirst herausfinden, dass Babynahrung tatsächlich ziemlich lecker schmeckt.

17. Ich fühle mich ziemlich cool, wenn ich schon beim ersten Versuch die exakt richtige Menge an Wasser für die Zubereitung von Brei in den Topf kippe.

18. Schon mal neun Stunden lang die "Musik" eines der unzähligen Babyspielzeuge gehört? Waterboarding ist ein Witz dagegen.

19. Rock'n'Play von Fisher Price ist eine der großartigsten Erfindungen der Menschheit.

20. Eurem Kind die Nase zu putzen kann unglaublich befriedigend sein.

21. Genießt den Moment - es wird nie wieder so einfach sein.

22. Ich habe viel zu viel Zeit investiert, über den Unterschied zwischen Pampers und Cruisers zu debattieren.

23. Fontänenartiger Durchfall ist kein Gerücht. Ihr werdet sehr bald wissen, warum.

24. Und wenn wir schon beim Thema sind: Bohnen und Mais werden unverdaut wieder von eurem Baby ausgeschieden.

25. Es gibt zig unterschiedliche Arten von Baby-Kacke.

26. Und es gibt zig unterschiedliche Kleidungsstücke, in die es euer Baby liebt hineinzumachen.

27. Verlasst das Haus niemals - ich wiederhole - NIEMALS ohne Ersatzkleidung (auch für euch).

28. Es gibt Katzenspielzeug, das genauso aussieht wie Babyspielzeug - und umgekehrt.

29. Ein Baby-Klatschen könnte den Weltfrieden bringen.

30. Der Tag, an dem euer Baby es das erste Mal schafft, selbstständig einen Arm durch den Pullover zu stecken, wird für euch in die Geschichte eingehen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

31. Es macht keinen Sinn, etwas zum vollen Preis bei GAP zu kaufen. Wartet einfach einen Tag und es wird um 50 Prozent günstiger sein.

32. Kinderwägen mit integriertem Regenschutz sind nutzlos, wenn man sie nicht mit einer Hand zusammenklappen kann.

33. Die Fingernägel von Babys wachsen gefühlt zehnmal schneller als die von Erwachsenen.

34. Sie sind auch um das Zehnfache schärfer.

35. Apropos Fingernägel: Meine sind permanent von Speichel oder Erbrochenem (oder anderen viskösen Dingen) eingedeckt. Eure werden es auch bald sein.

36. Du denkst, es ist das Schlimmste, wenn dir kurz nach der Geburt die Haare ausfallen? Dann warte erstmal ab, bis sie nachwachsen.

37. Es ist beeindruckend, wie schnell man sich an Erbrochenes gewöhnt.

38. Kauft immer Strampelanzüge mit Reißverschlüssen anstelle von Druckknöpfen.

39. Ihr könnt den Kauf von teurer Babykleidung damit rechtfertigen, dass dasselbe Teil für Erwachsene doppelt so teuer gewesen wäre.

40. Selbst die weltbesten (und teuersten) Babysocken bleiben nicht an den Füßen eures Kindes.

41. Kauft keine Baby-Schuhe. Ihr werdet wahrscheinlich schon nach wenigen Tagen ein neues Paar davon brauchen.

42. Eure Garderobe wird sich um ein große Auswahl an Jogginghosen erweitern.

43. Ich hoffe, es gibt in der Hölle einen speziellen Ort für Menschen, die Müttern mit Kinderwägen nicht die Tür aufhalten.

44. Ich übertreffe mich immer wieder selbst mit meinen athletischen Kinderwagen-Manövern. Eine Drehtür auf die eine Tür zum ziehen folgt? Kein Problem für mich!

45. Falls ihr in New York lebt: Besucht einen dieser Musikkurse für Babys. Der Kursleiter ist vermutlich ein abgewrackter ehemaliger Broadway-Star. Ihr könnt dann wenigstens vor euren Freundinnen damit angeben, einen zu kennen.

46. Kein Kind der Welt schläft die vollen zwölf Stunden durch.

47. Auch wenn die Dinger unglaublich hässlich aussehen: Kauft eurem Baby eine Babyschaukel, sonst werdet ihr es nie schaffen, mal in Ruhe auf die Toilette zu gehen.

48. Ich bin wirklich nicht gut in Frisuren - aber die Palme kann ich richtig gut.

49. Babys mit langen Haaren sind sooo süß. Das eingetrocknete Essen darin eher weniger.

50. Ich hoffe, dass auch ich dasselbe Level an Glückseligkeit erreichen werde, das mein Baby hatte, als es das erste mal im Tragetuch einschlief.

51. Eine Mutter hat mir den weisen Rat gegeben, dass, gleichgültig in welcher Entwicklung sich euer Baby gerade befindet, es die beste Zeit ist.

52. Für das erste Jahr mit eurem Baby gibt es keine passendere Beschreibung: Es ist das längste und zugleich kürzeste Jahr.

Dieser Blog erschien ursprünglich in der Huffington Post USA und wurde von Maximilian Marquardt aus dem Englischen übersetzt.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)

Gesponsert von Knappschaft